Windows kanns nicht ODER Probleme ohne Tastatur

Gotteslästerung ist eine Todsünde; ich mach es aber trotzdem: Windows ist doof.
Woher die Aggression gegenüber dem Weltmarktführer im Bereich Betriebssysteme? Woher der Unmut gegenüber dem besten Betriebssystem der Welt? Nun, wenn ein Stück Software sich so intelligent verhält wie ein Stück Knäckebrot, dann ist es an der Zeit, zweifelnde Fragen stellen zu dürfen.

Ok, die Intelligenz ist einem Betriebssystem nicht angeboren. Wenn man es technisch betrachtet, ist ein Betriebssystem nicht einmal intelligent sondern nur so raffiniert wie seine Programmierer. Beim vorliegenden Fall haben die Programmierer von Windows XP – auf jeden Fall – ihre komplette Intelligenz in das Betriebssystem mit einfließen lassen.

Doch was war passiert?
Der Autor dieses Blogs hat sich eine neue Tastatur zugelegt – mit USB-Anschluss – wegen dem technischen Fortschritt. Ausgepackt, während dessen den Rechner runtergefahren, alte PS/2-Tastatur abgeklemmt und neue USB-Tastatur angeschlossen. Nach der erfolgreichen Verkabelung steht der Neustart des System an der Reihe. Die Freude über die neue in Silber und Schwarz gehaltene Tastatur währt nur kurz. Das Anmeldefenster von Windows XP ruft zur Tat. Mit der Maus klicke ich schnell den Benutzernamen an, um dann wie gewohnt zur Tastatur zu greifen. Doch … oh Schreck … es tut sich nichts. Die Tastatur ist tot. Keine Eingabe, keine Reaktion, rein gar nichts.
Doch sofort blitzt es kurzfristig im Informatikerhirn und ein unschöner Gedanke macht sich breit: USB … Hardware-Erkennung … ohne Anmeldung?
Die alte PS/2-Tastatur wird nochmals rausgekramt und angeschlossen. Oh, es lässt sich ein Passwort im Feld des gewählten Benutzers eingeben. Welch Erfolg. Windows meldet meinen Benutzer an. Jetzt kommt meine große Stunde: den Stecker des PS/2-Keyboards ziehen und voller Siegesgewissheit wieder das neue USB-Tastenklavier anschließen. Es macht kurz zweimal „Plop“, es folgen ein paar gelbe Hinweisballone und als Krönung der betriebsystemen Schöpfung meldet mir Windows XP voller Stolz: „Ihre neue Hardware ist nun einsatzbereit.“

Ist es von einem Betriebssystem zu viel verlangt, dass eine Tastatur vor der Benutzeranmeldung erkannt und zum Laufen gebracht wird? Nein, sicherlich nicht. Denn mein schnödes Suse-Linux zeigte sich vom Tastaturwechsel reichlich unbekümmert. Hauptsache ne Tastatur ist angeschlossen, denn irgendwie muss man sich ja anmelden können ;=)

[Nachtrag]
Zur Ehrenrettung von Windows XP könnte man anbringen, dass USB-Tastaturen bei der Programmierung und Markteinführung der XP-Version noch gar nicht oder nur ganz vereinzelt auf dem Markt zu finden waren. Mittlerweile sind aber mehr als 5 Jahre ins Land gezogen und Microsoft hätte genügend Zeit gehabt, diesen Schwachpunkt zu beseitigen.

GD Star Rating
loading...

Eine Antwort zu Windows kanns nicht ODER Probleme ohne Tastatur

  1. cazi 8. Juli 2010 um 23:51 #

    Na viel besser noch:

    Wegen einer Onlineaktivierung eines Programmes hab ich meinen Rechner mit ins Büro genommen, da ich zuhaus kein Netz hatte. Faul wie ich war, nahm ich nur noch die Maus mit, reicht ja für eine solche Aktion aus….

    oder auch nicht!

    Gleich beim Start kam folgende Fehlermeldung(Text aus meiner Erinnerung):

    Keyboard not found – press F2 to continue

    merkste wat?!

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.