Oettinger fordert Werbefreiheit für ARD&ZDF

Dr‘ Minischterpräsident von Badn-Wirttemberg hett der Schuss nett ghert:
Günter Oettinger – himself Chief of the Bundesland, welches alles außer Hochdeutsch kann, möchte die Werberegelungen für die Öffentlich-Rechtlichen Fernsehanstallten ARD und ZDF verschärfen. So soll nach 20 Uhr und am Wochenende in einem ersten Schritt jegliches Sponsoring verboten werden. Bravo Herr Oettinger. Endlich mal ein Politiker, welcher den Namen „Gebührenfinanzierter Rundfunk“ ernst nimmt.

Doch im Gegenzug müssen(!) natürlich die GEZ-Gebühren steigen. Für ihn ist das allerdings hinnehmbar. Die Gebühren würden allerdings nur im Cent-Bereich erhöht werden müssen. Doch seien es auch nur ein paar Cent, welche durch den Wegfall des abendlichen Sponsorings entstehen würden. Erhöht werden muss der GEZ-Einheitstarif allemal. Wieso schafft man es bei den Öffentlich-Rechtlichen zur Abwechslung nicht mal, entstandene Mindereinnahmen anders abzufangen? Oder ist Sparen ein Unwort, welches bei den ÖR-Anstalten so viel Strafe nach sich zieht wie „Jehova“? „Jehova! Jehova!“ „Wenn du noch einmal Jehova in den Mund nimmst …

GD Star Rating
loading...

, , , ,

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.