Der Radio-Recorder vom WDR – nicht für alle

WDR goes Internet! Was früher der gute alte Kassettenrecorder war, soll jetzt der neue RadioRecorder vom WDR werden. Zusammen mit dem Institut für Rundfunktechnik hat man das Programm entwickelt, welches als Windows-Software auf dem PC installiert das Aufzeichnen aller WDR-Radiosendungen in den Formaten MP3, AAC und WMA erlaubt.
Die Ausgrenzung beim WDR beginnt allerdings schon bei der Auswahl der Betriebssystemplattform. Mit den Gebühren der Gebührenzahler wurde ein Programm entwickelt, welches nur auf Microsoft Windows lauffähig ist. Weder für den Macintosh noch für die Linux-Plattform ist ein entsprechendes Programm geplant. Man definiert den Begriff der der Grundversorgung beim WDR wohl anhand der Verbreitung der Plattformen. Da bei ca. 90 Prozent der Bundesbürger ein Windows aus dem Hause Microsofts zum Einsatz kommt, sah man wohl keine Notwendigkeit, den RadioRecorder systemunabhängig zu entwickeln. Oder das Institut für Rundfunktechnik sah sich technisch nicht in der Lage, dem Ansatz einer systemunabhängigen Programmierung zu folgen.

Wieder einmal wurden die GEZ-Einnahmen blind und einseitig in ein Projekt investiert, welches nicht allen nutzt. Wenn die Entwicklungen bei den Öffentlich-Rechtlichen dergestalt weiter gehen, wird man eventuell die Mediatheken auch nur in einem Internet-Explorer mit aktivierten ActiveX-Modul betrachten können und weitere interaktive Dienste nur mit einem Microsoft-Windows nutzen können. Ein Hoch auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

GD Star Rating
loading...

, , , ,

3 Antworten zu Der Radio-Recorder vom WDR – nicht für alle

  1. AstraAngel 4. Juni 2008 um 09:51 #

    Ist es dir denn lieber, wenn die für dreimal soviel Geld dieses (meiner Meinung nach) überflüssige Ding für *ALLE* Betriebssysteme entwickeln??

  2. der Mops 4. Juni 2008 um 12:31 #

    Hätte man die richtige Bibliothekensammlung verwendet, zum Beispiel GTK oder QT, hätte sich der Programmieraufwand für alle drei Betriebssysteme in einem sehr begrenzten Rahmen gehalten. Das hätte nicht dreimal so viel Geld gekostet, weil die Lizenzen für diese Bibliotheken gar nichts oder nur sehr wenig kosten. Man müsste nur programmieren können.

  3. alias 6. Dezember 2009 um 18:42 #

    Hätte der Autor sich den Download-Link einfach etwas genauer angesehen, dann hätte er merken können, daß es sich bei dem Radio-Recorder mitnichten um eine Eigenproduktion des wDR handelt, sondern vielmehr um die – vermutlich durch Tobit entsprechend „gecustomizete“ – WDR-Version von clipinc.fx.
    Der Nachfolger radio.fx sollte im übrigen auch auf Mac laufen.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.