Noch mehr Kurioses über Swoopo (Telebid)

Vor ein paar Tagen hatte ich bereits über Swoopo berichtet. Grund ist die fehlende Transparenz auf der Auktionsplattform. Und dass bereits viele andere Blogger über Swoopo schreiben und wohl etliche auch schon vom Anwalt der Sofina GmbH (Betreiber von Swoopo) abgemahnt wurden, ist auch nichts neues.

Nach ein wenig Recherche habe ich zwischenzeitlich noch weitere Merkwürdigkeiten heraus gefunden.

So fällt im Zusammenhang mit Telebid der Name Christian Rieber auf. Christian Rieber ist ein freudiger Blogger aus Tübingen, welcher zwei Angebote betreibt, die sich ausschließlich mit Internet-Auktionen beschäftigen. Auf BilligerOnlineShoppen.de gibt er Tipps, in welchen Online-Shops man derzeit Gutscheine abgreifen kann oder wo es Bücher, CDs und Technikprodukte zu momentan günstigen Preisen gibt.
Auf seiner zweiten Plattform www.erfolgreich-bieten.de geht es ausschließlich im Telebid bzw. Swoopo. Wer die Seiten von www.erfolgreich-bieten.de genauer durchliest, bekommt ausschließlich vorbildliche Werbung für Swoopo zu sehen. Wieso liest man bei Herr Rieber kein Wort der auch nur leisesten Kritik? In den höchsten Tönen wird gezeigt, wie viel Geld man bei einer Swoopo-Auktion sparen kann. Und nebenbei gibt es noch Tricks und Tipps für das erfolgreiche(?) Bieten. Und ja, Herr Rieber verdient selbst damit Geld. Denn auf fast allen Seiten finden sich „direkte“ Links zu Swoopo – allerdings immer über den Online-Vermarkter Afillinet (ehemals WebmasterPlan).

Auch Gunnar Piening, Geschäftsführer der Swoopo GmbH, ist so eine leicht seltsame Figur. Er hatte mal Geschichte studiert und war dann bei Ciao.com eine Zeit lang als Category-Captain eingestellt. Sein Job war es über eingereichte Nutzerbeiträge zu wachen oder Hilfesuchenden Rat zu geben. Später wechselte er in den Vorstand des Verbraucherportals Ciao. Seit ca. zwei Jahren ist der 34-Jährige nun Geschäftsführer bei Swoopo. In einem Interview auf die Frage „Was bedeutet für Sie Erfolg?“ antwortete er: „Erfolg ist, wenn man am Anfang mehr oder weniger alleine an etwas glaubt und am Ende mit dem guten Gefühl rausgeht, es richtig zu machen„. Na da hoffe ich mal für Herrn Piening, dass er bei Swoopo immer noch das Gefühl hat, alles richtig gemacht zu haben. Denn er, seine Mannschaft und ein paar treue Bieter dürften wohl die wenigen sein, welche an den Erfolg und die Richtigkeit von Swoopo glauben.

GD Star Rating
loading...
Noch mehr Kurioses über Swoopo (Telebid), 5.0 out of 5 based on 4 ratings

,

76 Antworten zu Noch mehr Kurioses über Swoopo (Telebid)

  1. tobe 24. September 2008 um 14:12 #

    ja von diesen getarnten promo seiten gibt es so einige im netz, davon auch ein paar blogs, die vermutlich den versuch darstellen, mittels keyword-stuffing die schlechte publicity aus google zu verdrängen… kritische kommentare auf diesen blogs werden erst gar nicht veröffentlicht

  2. Walter 4. Oktober 2008 um 00:01 #

    Super Tool für Swoopo.
    http://www.wikiwif.de/bidwatcher.php

  3. Anonymous 5. Oktober 2008 um 23:18 #

    der ist Innaktiv

  4. Adam 14. Oktober 2008 um 09:56 #

    Danke für den guten Artikel! Hier noch was:

    Just google for: swoopo lottery
    http://www.google.com/search?q=swoopo+lottery
    -> 2000 search results

    or: swoopo scam
    http://www.google.com/search?q=swoopo+scam
    -> 3600 search results

    I was a bidder for 6 month. My recommendation: Stay far away.

  5. Tommy 22. Oktober 2008 um 12:54 #

    Also, ich kann mich nur der meinung von Adam anschließen: Stay Far Away! As Far as you can!
    Die Internet-Lags (beschrieben auf der freundlichen Hilfe-Seite des erwähnten Christian Rieber) häufen sich, Server-Probleme immer häufiger (Seite mit Hinweis auf technische probleme nicht zu erreichen) usw. usw. Mal abgesehen davon das es einige Bieter mit anscheinend millionenschwerem Konto gibt, ist es schon mehr als merkwürdig wenn z.B. fröhlich weitergeboten wird (Einzelgebote!) obwohl der Vergleichspreis weit überschritten wurde. Und auch komisch das immer wieder Bieter mit so Namen wie: SwoopoTeam, Swoopo1 usw. in die Auktionen einsteigen. Man sollte eigentlich davon ausgehen können das solche Namen von vornherein gesperrt sind für „normale“ Bieter. Also entweder völlige Paddeligkeit bei der Namensvergabe oder …. zeiht euer Fazit selbst. Die Geschäftsidee ist aber eigentlich genial: Spielsüchtige haben eine neue Beschäftigung, viel Geld wird eingenommen und immer wieder auch mal zu günstigen Preisen. Mit System hat das Bieten dort übrigens wenig zu tun, der BietButler ist schlicht eine Katastrophe und man „verbrennt“ sein Geld! Werft es lieber aus dem Fenster oder besser: Spendet es dem WWF, Tierheimen, DRK oder so. DANN tut man auch noch was gutes!
    Mein TIpp: FINGER WEG und die Seite im IE sperren!

  6. M.Wolf 31. Oktober 2008 um 04:04 #

    „Denn er, seine Mannschaft und ein paar treudoofe Bieter dürften wohl die einzigen sein, die an den Erfolg und die Richtigkeit von Swoopo glauben.“

    Die Missgunst und der Neid mancher Leute ist manchmal mehr als erbärmlich.

    „Grund ist die fehlende Transparenz auf der Auktionsplattform.“

    Wie TRANSPARENT brauchen es manche Leute denn eigentlich noch?

    Wenn man schon mit dem lapidaren Lesen und Begreifen der Swoopo-Gebrauchsanleitung Probleme hat, dann sollte man lieber im stationären Handel einkaufen und vom Internet, besser ganz die Finger lassen.

  7. der Mops 31. Oktober 2008 um 05:15 #

    Hallo M.Wolf.
    Ich brauche keine Transparenz bei Swoopo, weil ich bei diesem undurchsichtigen Geschäft nicht teilnehmen werde.
    Doch für alle anderen sollte gelten: wenn ich zu den angeblichen Käufern keine Kaufhistorie aufrufen kann oder man auch nicht die komplette Gebotsliste eines Artikels einsehen kann, sind dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Eine Kontrolle seitens des Users ist nicht gegeben.

  8. Peter 9. Dezember 2008 um 00:26 #

    Eben ist eine Auktion auf swoopo zu Ende gegangen, da hat jemand 536 EUR gezahlt für 150 EUR (300 Gebote). Das möge mal jemand erklären, so doof ist auch kein leichtgläubiger Bieter. Unter „Beendete Auktionen“ nachzulesen.

    Preis: 1.188,70 €
    inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

    Gewinner: Namiansisa

    Auktion beendet am
    09. Dec. 2008 um 0:05 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch,
    Namiansisa!
    Ersparnis: 0%
    Ersparnis:
    Vergleichspreis*: 150,00 €
    Gesetzte Gebote (1072): 536,00 €
    FreeBids (0): 0,00 €
    Endpreis: 0,00 €
    Ersparnis: 0,00 €
    Auktionsnummer: 129217

  9. 24stundenb 18. Dezember 2008 um 15:17 #

    Hallo,
    Bezug auf Bericht 9 !
    Hallo Peter,Du fragst wie jemand für 150 Bids eine viel höhere Summe setzen kann (wie doof!) nein das ist nicht so! Ein Bieter der in einem Monat keinen Kauf macht bekommt an einem Tag(Eine Mail) alle gesetzten Gebote zurück auf sein ersten Kauf !d.h. er bekommt allen Einsatz und die 300 Bids zurück ,er verliert also nichts!!!
    Gruß
    —: Ich bin mit meinem Namen eingetragen und habe schon über 30 Einkäufe bei Swoopo!

  10. Peter 13. Januar 2009 um 22:58 #

    Hallo 24stundenb
    ich verstehe den Kommentar leider nicht. Denn die gezeigte Auktion zeigt jemand der sehr wohl etwas gewonnen hat. Das ist doch etwas anderes als wenn jemand einen Monat nicht erhält, oder. Der glückliche swoopo Kunde „Namiansisa“ hat für eine Gegenwert von EUR 150 tatsächlich EUR 536 eingesetzt. Das scheint mir doof.
    Peter

  11. SwoopoBetrug 2. März 2009 um 18:43 #

    Bloß die Finger weg von Swoopo! Absoluter Beschiss! Die Zeiten gehen ohne Grund hoch und Swoopo bietet anscheinend selber mit, denn wer ist so dumm und bietet von Anfang an gleich massig Kohle !? Man hat absolut keine Chance da etwas zu gewinnen, denn selbst wenn nach der normalen Zeitrechnung eine Auktion zu Ende sein sollte steigt sie trotzdem wieder !!! Internetbetrügern wird es soooo leicht gemacht !!!

  12. M.Wolf 1. April 2009 um 01:07 #

    Und wieder jagt ein Schwachsinnskommentar den Nächsten!
    Mich würde mal interessieren, ob da draussen eigentlich auch noch Leute mit mehr als 3 funktionierenden Gehirnzellen unterwegs sind.

    Übrigens: Swoopo hat gestern den Stempel vom TÜV erhalten, welcher Swoopo als absolut vertrauenswürdig ausweist!

    Die Spinner, die hier und allen Ortes Betrug und Abzocke bölkten dürfen sich gehackt legen!

  13. der Mops 1. April 2009 um 01:14 #

    @ M.Wolf
    Danke für Deinen Beitrag. Jedoch darf ich die von Dir dargestellten Informationen etwas in das rechte Licht rücken.

    Dieses TÜV-Zertifikat besitzt Swoopo nicht erst seit gestern und es sagt leider rein gar nichts über die Vetrauenswürdikeit der Plattform aus.
    Das TÜV-Zertifikat umfasst folgende Schwerpunkte:
    – Gebrauchstauglichkeit, Handhabbarkeit
    – Sicherheit von personenbezogenen Informationen
    – Prozesse beim Online-Händler
    Ob nun bei Swoopo wirklich Schmuh betrieben wird, kann und wird dieses Zertifikat wohl nicht ausschließen.

  14. M.Wolf 1. April 2009 um 21:04 #

    Zitat:

    „Prozesse beim Online-Händler

    Ob nun bei Swoopo wirklich Schmuh betrieben wird, kann und wird dieses Zertifikat wohl nicht ausschließen.“

    Zitat Ende.

    Was meinen Sie denn wohl, was sich hinter dem Passus „Prozesse beim Online-Händler“ verbirgt!?

    Kleiner Tipp: „Gerichtsverhandlungen“ sind damit NICHT gemeint.

    Im übrigen: so genannten „Schmuh“ finden Sie jeden Tag und an jeder Stelle des Lebens. Eines der besten Beispiele dafür dürfte hier wohl ebay sein, doch ausgerechnet die wiederlichste und verlogenste Plattform des gesamten www ÜBERHAUPT, wird seltsamer Weise von so gut wie jedem „über den Klee und in den Himmel gelobt“ und für „vertrauenswürdig“ beurteilt, was übrigens logisch ist.

    Um all den „Schmuh“ zu überblicken, der täglich und seit Jahren bei ebay betrieben wird, wie man die Mitglieder von Vorn bis nach Hinten für dumm verkauft (was offensichtlich nicht unberechtigt ist), um all dies zu erkennen und zu recherchieren, braucht es eine gehörige Portion mehr Gehirnschmalz als jenen der nötig ist, um Swoopo – EINFACH MAL SO AUS DEN WOLKEN GEGRIFFEN – Betrug und Manipulation zu unterstellen.

    Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen zum Abschluss dieses Beitrages noch folgendes mitteilen:

    Was meinen Sie,
    was bei ebay LOS WÄRE,
    wenn die Leute wüssten,
    was bei ebay LOS IST!!!

  15. shut_them_down 25. Mai 2009 um 16:52 #

    M.Wolf arbeitet für swoopo

  16. schlauerfuchs 22. Juni 2009 um 01:04 #

    zu Kommentar 16!!

    Ja, das glaube ich auch! Man findet ihn in fast jedem thread, in dem etwas negatives über swoopo behauptet wird und dort lässt er sich dann über die achso dummen e-bayer aus!
    Bravo, M. Wolf, wie weit oben stehst Du denn auf der Gehaltsliste?

  17. M.Wolf 22. Juni 2009 um 21:22 #

    Zitat:
    „M.Wolf arbeitet für swoopo“
    Zitat Ende.

    Nö.
    Habe ich nie und werde ich nie. Mich interessieren lediglich Tatsachen und die Richtigstellung von ungereimtem Unsinn.

    Zitat:
    „und dort lässt er sich dann über die achso dummen e-bayer aus!“
    Zitat Ende.

    Tja…
    weil sie nun mal „achso dumm“ SIND!

    Wenn Millionen von Menschen pro Jahr 8,5 Milliarden US-Dollar für nichts und nochmal nichts in den Hintern eines Konzernes schieben, statt für 8,5 Milliarden Us-Dollar zum Beispiel Waren zu kaufen, dann kann das mit Intelligenz nun mal leider nicht sonderlich viel zu tun haben.

  18. Alex 23. Juni 2009 um 15:51 #

    @Wolf im Swoopopelz
    Also Richtigstellung also:

    Richtig ist, wer bei eBay bietet und die Auktion gewinnt bezahlt absolut kein Geld!!!
    Nicht so wie bei Swoopo, wo man gerne schon mal als Spielsüchtiger ein paar Hundert Euro lässt OHNE irgend eine Ware ersteigert zu haben.

    Schauen wir uns beispielhaft mal eine Auktion an bei Swoopo:
    Z.B: Nikon D90
    Kostet laut Swoopo = 857,28€
    Gebote: 4249
    Endpreis: 42,49
    Geld für Swoopo also: 2166,99€
    (4249 * 0,50€ + 42,49€)

    Stimmt schon, man ist echt dumm bei eBay zu kaufen…

    Die Gebühren bei eBay zahlt übrigens immer der Verkäufer, also auch kein Nachteil für den Käufer.

    Swoopo sollte wie Call-In im Fernsehen verboten werden.
    Leider gibt es genug Dumme die darauf reinfallen, traurig…

  19. M.Wolf 24. Juni 2009 um 09:58 #

    Zitat:
    Also Richtigstellung also:
    Zitat Ende.

    Bevor Sie sich in der Lage befinden werden, etwas „richtig stellen“ zu können, werden Sie vorher noch extrem viel lernen müsssen.
    Aus diesem Grunde folgt nun die Richtigstellung der so genannten „Richtigstellung“:

    Zitat:
    Richtig ist, wer bei eBay bietet und die Auktion gewinnt bezahlt absolut kein Geld!!!
    Zitat Ende.

    Falsch!
    Und zwar VÖLLIG FALSCH!
    Wer bei ebay eine Auktion gewinnt, zahlt sehr wohl! In 2008 handelte es sich dabei um mehrere Milliarden US-Dollar, welche SEHR WOHL von den Käufern zu bezahlen sind!
    Warum dem so ist: dazu kommen wir im weiteren Verlauf.

    Zitat:
    Nicht so wie bei Swoopo, wo man gerne schon mal als Spielsüchtiger ein paar Hundert Euro lässt OHNE irgend eine Ware ersteigert zu haben.

    Zitat Ende.

    Falsch!
    NICHT SO wie bei EBAY, wo man von vorn herein nicht den Hauch der Chance hat, solche Schnäppchen wie z.B. bei Swoopo zu „schiessen“.

    Beispiel: 52-Zoll-Flachbild-Fernsehers z.B. von der Firma Sony.
    Suchen Sie ein solches Gerät im funkelnagelneuen Zustand doch mal bei ebay. Dort finden Sie ein solches Gerät für um die 1600,- bis 1700,- Euro.
    Mit anderen Worten: um ein solches Gerät bei ebay käuflich erwerben zu können, werden Sie wohl oder übel um die 1600,- Euro in die Hand nehmen müssen.
    Bei Swoopo müssen Sie zunächst einmal Gebotsrechte käuflich erwerben, wovon jedes, (wie wir ja wissen), 0,50 Euro kostet.
    Folgender Unterschied liegt vor:
    bei Swoopo müssen Sie zwar für jedes Gebot, welches Sie abgeben bezahlen, dafür haben Sie aber auch die Chance, mit jedem Gebot Gewinner einer Auktion zu werden.
    Mit anderen Worten: geben Sie Ihr Gebot an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt ab, dann kann es Ihnen bei Swoopo durchaus passieren, dass Sie für ein solches Gerät, (für dass Sie bei ebay und im Fachhandel, 1600,- Euro in die Hand nehmen müssen), z.B. nur 132,50 Euro zu bezahlen haben.
    Versuchen Sie ein solches Gerät mal bei ebay zu diesem Preis zu erwerben! Vollkommen unmöglich! Das weiss ich – das wissen Sie – das weiss auch jeder andere.

    Und was die von Ihnen erwähnte so genannte „Spielsucht“ angeht:
    Wissen Sie…
    wenn jemand Alkohol- Spiel- oder sonst welche Suchtprobleme hat, dann Sie oder Er sich in Therapie zu begeben – und überhaupt nichts anderes!
    Man kann nicht den Verkauf von Alkohol oder Gewinn- und Glücksspiele verbieten, bloss weil eine Hand voll Leute sich nicht im Griff hat!

    Wissen Sie…
    ich weiss nicht ob Ihnen das nun folgende bekannt ist, aber in Deutschland leiden 7 % der Bevölkerung unter einer Krankheit ide sich „KAUFSUCHT“ nennt! Müssen deswegen jetzt alle Einzelhandels-Geschäfte und Online-Einkaufs-Portale „dicht machen“!???
    WOHL KAUM!
    Nochmal: wer unter einer Suchterkrankung leidet, hat sich in Therapie zu begeben – und überhaupt nichts anderes!

    Zitat:
    Schauen wir uns beispielhaft mal eine Auktion an bei Swoopo:
    Z.B: Nikon D90
    Kostet laut Swoopo = 857,28€
    Gebote: 4249
    Endpreis: 42,49
    Geld für Swoopo also: 2166,99€
    (4249 * 0,50€ + 42,49€)

    Zitat Ende.

    Und wo ist jetzt das Problem!?
    Schauen wir uns doch mal den Gesamtumsatz von Swoopo in 2008 an: dieser belief sich auf ca.21 Millionen Euro, wovon anteilig Waren gekauft und an Auktionsgewinner versendet wurden! Schauen wir uns im Gegensatz dazu den Annual-Report 2008 der ebay incorporated an:
    GESAMTEINNAHMEN: 8,4675 MILLIARDEN US-DOLLAR – und wissen Sie was es dafür gab!? NICHTS (ausser ein bissel web-space) und WARE gab es dafür schon GAR NICHT!!!

    Zitat:
    Stimmt schon, man ist echt dumm bei eBay zu kaufen…
    Zitat Ende.

    Das haben Sie ausgezeichnet erkannt.

    Zitat:
    Die Gebühren bei eBay zahlt übrigens immer der Verkäufer, also auch kein Nachteil für den Käufer.
    Zitat Ende.

    Aber nur in Ihrer kleinen Welt der vollkommenen Ahnungslosigkeit.
    Wer allen Ernstes glaubt, dass die Gebühren, welche ebay Jahr für Jahr einsackt, aus den Taschen der Verkäufer stammen würden, der pennt im U-Boot bei offenem Fenster!

    Zum besseren Verständnis:
    DIE VERKÄUFER sind nichts anderes, als ein so genanntes „Zwischenglied“ zwischen Käufer und ebay, welche lediglich für die Weiterleitung der aus Käufer-Taschen stammenden Gelder zum Ausgleich der erhobenen Gebühren zuständig sind.

    SICHER!
    Ebay erzählt der überwiegend verdusselten ebay-Gemeinschaft seit einem Jahrzehnt in sekten-ähnlicher Marnier, dass die Gebühren von den VERkäufern zu zahlen wären. Die meisten aller Leute „schlucken“ diesen Blödsinn sogar bereitwillig – und wissen Sie warum!?
    Weil der gemeine „ebayer“ dumm wie 100 Meter Landstrasse bei Kassel ist und ungefähr so viel Auffassungsgabe, Verstand und mathematische Fähigkeiten sein eigen nennt, wie das ungefähr bei Seife oder einer Sackkarre der Fall ist!
    Was glauben Sie, warum sonst 70 Millionen aktive ebay-user all den Blödsinn ungeprüft „schlucken“, der von ebay in die Welt gesetzt wird!?

    Zitat:
    Swoopo sollte wie Call-In im Fernsehen verboten werden.
    Leider gibt es genug Dumme die darauf reinfallen, traurig

    Zitat Ende.

    Das Einzige was „traurig ist“ und VERBOTEN gehört, sind Kommentare von ahnungslosen Laien wie der Ihre!

  20. Alex 24. Juni 2009 um 12:16 #

    kleine Korrektur, habe ein „NICHT“ vergessen:
    Richtig ist, wer bei eBay bietet und die Auktion NICHT gewinnt, bezahlt absolut kein Geld!!!

  21. M.Wolf 24. Juni 2009 um 15:21 #

    Zitat:
    „Richtig ist, wer bei eBay bietet und die Auktion NICHT gewinnt, bezahlt absolut kein Geld!!!“
    Zitat Ende.

    Wer bei ebay bietet und NICHT gewinnt, der bekommt auch NICHTS!
    Wer hingegen bei Swoopo bietet, der muss zwar für jedes Gebot bezahlen, bekommt mit jedem Gebot allerdings auch die Chance auf ein Super-Schnäppchen (wie z.B. im weiter Oben genannten Beispiel: Sony „52-Zöller“ für 132,50 Euro).

    Bei ebay können Sie auf ein solches Schnäppchen bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten, ohne dass Sie ein solches dort jemals finden- geschweige denn, „schiessen“ werden.
    Das ist halt der Nachteil des kostenlosen „Bieten könnens“!
    Sicher!
    Bieten können Sie bei ebay bis Ihnen schwarz vor Augen wird. Nur was bringt Ihnen das!?

    1.) Super-Schnäppchen wie bei Swoopo können Sie von vorn herein vergessen.
    2.) Gewinnen Sie bei ebay eine Auktion, schlägt unerbittlich die Gebührenfalle zu.
    3.) Ob Sie Ihre bezahlte Ware jemals zu Gesicht bekommen und/oder ob sich diese im beschriebenen Zustand befindet, ist SPEZIEL bei ebay (insbesondere bei Kauf von „Privat“), eher Glückssache.

    Selbst der Kauf von „Gewerblich“ ist bei ebay mit deutlich höheren Risiken behaftet, als an jeder anderen Stelle des wwww.
    Ich erinnere da mal freundlich z.B. an „Selectronica“, „Top-Seconds“ und viele, viele weitere „EX-GEWERBLICHE“-ebay-Händler, die zig-tausende gutgläubige ebay-Käufern betrogen- und damit Millionen-Schäden angerichtet und hinterlassen haben.

  22. Alex 24. Juni 2009 um 16:03 #

    Völliger Dummsinn den Sie hier schreiben, aber was soll man von einem von Swoopo bezahlten Meinungsmacher auch anderes erwarten???

    Das in zig Swoopo-Auktion viele Leute Ihr Geld lassen ohne einen gegenwert zu erhalten ignorieren Sie völlig. Den Gewinner kann ja nur einer und alle anderen gehen leer aus.
    Das so gut wie alle Artikel völlig über Wert (wenn man alle Bids zusammenrechnet) verkauft werden ignorieren Sie ebenfalls.

    Hihi Ihre Äpfel-Birnen-Vergleiche sind auch lustig.
    Wenn Swoopo so viele Auktionen händeln würde wie eBay, wäre Swoopo wohl mit abstand der reichste Konzern der Erde und würde die 8 Mrd. von eBay locker in den Schatten stellen.

  23. der Mops 24. Juni 2009 um 16:39 #

    Ich greife ungern in Diskussionen ein, aber in diesem Fall muss ich „Alex“ völlig recht geben.
    Wenn man schon eBay mit Swoopo vergleicht, sollte man auch das Auktionsvolumen vergleichen. Swoopo ist ein Babyfisch im Vergleich zu eBay.

    Herr Wolf, Ihre ständigen eBay-Swoopo-Vergleiche kann ich bald nicht mehr hören. Sie vergleichen hier ständig zwei unterschiedliche Systeme.
    eBay ist eine Auktion im relativ klassischen Sinne. Eine fest definierte Zeit läuft zum Ende. Bis dahin kann jeder Gebote abgeben. Nur der Höchstbietende bezahlt.
    Swoopo hingegen ist eine Lotterie wie sie im Buche steht. Das Ende einer Auktion is im Voraus nicht abzusehen. Daneben zahlen alle(!) Bieter ihren Einsatz.

    Swoopo mit eBay gleich zu stellen wäre so, als ob ich Mobile.de mit einem regionalen Anzeigenblatt vergleichen würde. Wer zu Swoopo nichts besseres beizutragen hat als diese schleppenden Vergleiche, der hat wohl generell keine besseren Argumente.

  24. M.Wolf 25. Juni 2009 um 11:51 #

    Zitat:
    Völliger Dummsinn den Sie hier schreiben,
    Zitat Ende.

    Dann widerlegen Sie diesen an Hand stichhaltiger, faktuierter Argumente. Worauf warten Sie!??
    Ebay sackt pro Jahr 8,5 Milliarden US-Dollar ein. Dafür wird nicht ein Stück Ware versendet. WIDERLEGEN SIE DIES!
    Worauf warten Sie!???

    Zitat:
    aber was soll man von einem von Swoopo bezahlten Meinungsmacher auch anderes erwarten???
    Zitat Ende.

    Ich gehöre nicht zu der Masse jener, die sich „Meinungen“ bilden. Ich halte mich strikt und ausschliesslich an Tatsachen und Fakten. „Meinungsmache“ ist mir daher unmöglich.

    Zitat:
    Das in zig Swoopo-Auktion viele Leute Ihr Geld lassen ohne einen gegenwert zu erhalten ignorieren Sie völlig.
    Zitat Ende.

    Falsch!
    Ich erkläre Ihnen aber gern noch ein weiteres Mal, was SIE IGNORIEREN: und zwar, das die Leute sehr wohl ein Gegenwert erhalten! Namentlich: die entsprechenden Gebotsrechte. Wenn das für Sie KEIN „Gegenwert“ ist, dann machen Sie bitte das nun Folgende:
    Kaufen Sie ein 500er-bid-pack im Wert von 1000,- Euro und schicken Sie Swoopo eine e-mail mit folgendem Wortlaut:
    „Hallo und guten Tag,
    ich habe gerade für 1000,- Euro Gebotsrechte von Ihnen erworben. LÖSCHEN SIE DIESE BITTE (OHNE LEGLICHE RÜCDKERSTATTUNG)UNVERZÜGLICH WIEDER VON MEINEM KONTO! Ich bin nämlich der stupfsinnigen „Meinung“, dass 500 Gebote wertlos sind oder wie ich mich bereits dümmlichst wie folgt in einem blog äusserte: GEBOTSRECHTE KEINEN GEGENWERT BEINHALTEN!“

    Machen Sie das doch mal so! Worauf warten Sie!??? Ihrer „Meinung“ nach, haben Gebotsrechte doch „keinerlei Gegenwert“!!!

    Zitat:
    Den Gewinner kann ja nur einer und alle anderen gehen leer aus.
    Zitat Ende.

    Und noch einmal:
    Wenn Sie meinen, dass nur EINER gewinnen – und alle anderen „leer aus gehen“ würden, dann machen Sie das Folgende:
    s.o.

    Zitat:
    Das so gut wie alle Artikel völlig über Wert (wenn man alle Bids zusammenrechnet) verkauft werden ignorieren Sie ebenfalls.
    Zitat Ende.

    Das muss man schon allein aus dem Grunde ignorieren, weil das eine- nichts mit dem anderenzu tun hat.
    DAS EINE: sind die Gebotsrechte
    DAS ANDERE: sind die Artikel!
    FÜR BEIDES, muss JEWEILS SEPARAT bezahlt werden! Warum Leute wie z.B. Sie immer wieder der fälschlichen Ansicht sind, dass das Eine etwas mit dem Anderen zu tun hätte, sprich: man mit dem Erwerb von Gebotsrechten, „bereits anteilig etwaige Artikel bezahlt hätte“, ist und bleibt nicht nachvollziehbar.

    Kein Mensch fährt an eine Tankstelle, tankt sein Auto voll, bezahlt die Tankfüllung und steckt sich anschliessend 5 Packungen Kaugummi 7 Rollen Mentos und 8 Schachteln Marlboro in die Tasche und begründet dies mit den Worten:
    „DAS KANN ICH DOCH SO MACHEN! ICH HABE DOCH SCHLIESSLICH SCHON FÜR DIE TANKFÜLLUNG BEZAHLT!“
    Warum ist der gemeine Kindergarten immer wieder der fatal wirren Ansicht, dass man das bei Swoopo so machen- oder es sich bei Swoopo so verhalten würde!?
    Warum ist der gemeine Kindergarten immer wieder der fatal wirren Ansicht, dass man mit dem Kauf von Gebotsrechten bereits irgendwelche Ansprüche auf Waren erworben- oder diese gar bereits anteilig mit dem Erwerb von Gebotsrechten bezahlt hätte!??

    Zitat:
    Wenn Swoopo so viele Auktionen händeln würde wie eBay, wäre Swoopo wohl mit abstand der reichste Konzern der Erde und würde die 8 Mrd. von eBay locker in den Schatten stellen.
    Zitat Ende.

    Wären Sie geringfügigst mathematisch „bewandern“ oder wären wom des logischen Denkens fähig, dann wüssten Sie, dass DIE ANZAHL DER VON SWOOPO EINGESTELLTEN AUKTIONEN, ABSOLUT NICHTS mit deren Einnahmen zu tun hat.
    Bei ebay verhält sich das hingen anders. DORT HAT die Summe der eingestellten Auktionen DURCHAUS etwas mit den Umsätzen zu tun, da bei ebay bereits das Einstellen einer Auktion Kosten verursacht. Es sei denn, es handelt sich um eine so genannte „Volks(trottel)-Auktion ohne jegliche Zusatzoptionen.

    @ „der Mops“
    Zitat:
    „Ich greife ungern in Diskussionen ein,…“
    Zitat Ende.

    Warum tun Sie´s dann? Sie haben doch bereits vor Monaten in einem anderen blog unter Beweis gestellt, dass Sie keinerlei Ahnung haben.

    Zitat:
    „…aber in diesem Fall muss ich “Alex” völlig recht geben.“
    Zitat Ende.

    Natürlich müssen Sie das, da Ihre „Verstandesbegabung“ ähnlich „ausgeprägt“ wie die von „Alex“ ist.

    Zitat:
    Wenn man schon eBay mit Swoopo vergleicht, sollte man auch das Auktionsvolumen vergleichen.

    Zitat Ende.

    Nö. Das Auktionsvolumen spielt bei Swoopo keine Rolle. Bei ebay hingegen schon, da das Einstellen von Auktionen bereits gebührenpflichtig ist. Die „Hauptrolle“ spielt sowohl bei ebay- als auch bei Swoopo, etwas GANZ ANDERES. Vielleicht kommen Sie sogar selbst darauf, worum es sich dabei handelt.

    Zitat:
    „Swoopo ist ein Babyfisch im Vergleich zu eBay.“
    Zitat Ende.

    Das haben Sie ausgezeichnet und äusserst korrekt erkannt.
    Gegen die 8,5 Milliarden US-Dollar, die ebay den Leuten jährlich für nichts und wieder nichts aus den Taschen zieht, ist Swoopo mit seinen 21 Millionen Euro – WOFÜR SOGAR AUCH NOCH ANTEILIG WAREN BESCHAFFT UND VERSENDET WWERDEN – ein winziges „Waisenknäbelein“.

    Zitat:
    „Herr Wolf, Ihre ständigen eBay-Swoopo-Vergleiche kann ich bald nicht mehr hören.“
    Zitat Ende.

    Das Fakten des Öfteren „weh tun“, ist nicht wirklich etwas Neues.

    Zitat:
    Sie vergleichen hier ständig zwei unterschiedliche Systeme.
    Zitat Ende.

    Nö.
    Bei beiden Systemen geht es um ein und das selbe. Namentlich: UMSATZ und Gewinn!

    Ebay macht das lediglich weit „geschickter“ als Swoopo. Ebay verzeichnet Einnahmen in Höhe von 8,5 Milliarden Dollar, ohne jemals auch nur ein einziges bisschen Ware im Regal gehabt- und an Kunden versendet zu haben.

    Zitat:
    eBay ist eine Auktion im relativ klassischen Sinne.
    Zitat Ende.

    Falsch! Ebay ist ein „Milliardengrab“!

    Zitat:
    Nur der Höchstbietende bezahlt.
    Zitat Ende.

    Genau! Und das kräftig!

    Zitat:
    „Swoopo hingegen ist eine Lotterie wie sie im Buche steht.“
    Nö. Das bilden Sie sich leider nur ein. Wäre Swoopo eine „Lotterie“, dann wäre Swoopo schon lange offline, da dass Betreiben von Glücksspielen seit Anfang 2009, für in Deutschland sitzende Unternehmen, strikt verboten ist.

    Zitat:
    „Das Ende einer Auktion is im Voraus nicht abzusehen. Daneben zahlen alle(!) Bieter ihren Einsatz.“
    Zitat Ende.

    So lauten die von Swoopo benannten Regeln. Jeder Bieter bezahlt, um EINEM womöglich ein sagenhaftes Schnäppchen zu ermöglichen. Wo ist das Problem? Wenn Ihnen dieses Reglement nicht zusagt, dann werden Sie von niemandem zur Teilnahme gezwungen. Wenn Sie es nicht ertragen können, wenn statt Ihnen, jemand anderer ein Schnäppchen macht, weil Sie NUR SICH ALLES und anderen am besten GAR NICHTS gönnen, dann brauchen Sie sich doch nicht an Swoopozu beteiligen.

    Zitat:
    Swoopo mit eBay gleich zu stellen wäre so, als ob ich Mobile.de mit einem regionalen Anzeigenblatt vergleichen würde.
    Zitat Ende.

    Wie bereits erwähnt: bei ebay geht´s um Umsatz – bei Swoopo geht´s um Umsatz.
    Aus diesem Grunde kann man hier (sogar ganz ausgezeichnet) Vergleiche ziehen. Der bereits benannte Unterschied ist lediglich der, dass ebay den aktiven usern 8,5 Milliarden Dollar für Nichts und nochmal Nichts aus der Tasche zieht, während Swoopo von 21 Millionen Euro zig tausende Artikel beschafft und diese an Kunden ausliefert.

    Zitat:
    „Wer zu Swoopo nichts besseres beizutragen hat als diese schleppenden Vergleiche, der hat wohl generell keine besseren Argumente.“
    Zitat Ende.

    Auch für Sie gilt:
    Wenn Sie meine Vergleiche für „schleppend“ halten und die von mir dar gebrachte Argumentation unstimmig ist, dann widerlegen Sie doch einfach meine Argumentation! Worauf warten Sie!???
    Wissen Sie…
    „versucht“ haben sich daran schon viele. GELUNGEN ist es bisher niemandem – und ich teile Ihnen auch gern mit, WARUM das so ist: Für auf Fakten und Tatsachen basierende Argumente existieren nun mal leider keine Widerlegungen.

  25. Alex 25. Juni 2009 um 12:03 #

    Zitat:
    „Wer bei ebay bietet und NICHT gewinnt, der bekommt auch NICHTS!“
    Zitat Ende

    …und Zahlt auch nichts, also egal. „Wer bei Swoopo bietet und NICHT gewinnt, der bekommt auch NICHTS und bezahlt TROTZDEM!“
    Das mit der angeblichen Gebührenfalle bei eBay können Sie so lange runterbeten wie Sie wollen, richtig wird es dadurch trozdem nicht. eBay hat ganz klar geregelte Gebühren – die ausschliesslich der Verkäufer trägt. Der muß diese also in seinem Sofot-Kauf mit einkalkulieren. Was dann bei einem zu hohen Endpreis dazu führt, da er seine Ware nicht los wird, man kann ja schliesslich per Preissuchmaschine die Preise vergleichen. Bei Auktionen hat er jedoch keinen Einfluss darauf.

    Sagen Sie uns doch einmal wo ich als KÄUFER bei eBay in die angebliche Gebührenfalle husche???

    Noch einmal der kurze Vergleich von Swoopo und eBay:
    Kamera Canon EOS 500D bei eBay:
    Sofot-Kauf-Preis: 800Eur.
    Kostet mich als Käufer also genau 800Eur.
    Gebühren für eBay kenn ich jetzt nicht auswendig – liegen aber im Normalfall deutlich unter 10% (inclusive Paypal mit Käuferschutz).
    Also Umsatz-Ebay: 80Eur.

    Das gleiche bei Swoopo:
    EOS 500d – Verkaufspreis bei 1Cent Auktion 144,35.
    Swoopo-Umsatz: 7217,50 + 144,35 = 7361,85Eur

    Und wer hat das ganze Geld wohl gezahlt? Viele sehr dumme User und ein Glückspilz. Da sieht selbst die Staatlische Lotterie blass gegen aus.

  26. der Mops 25. Juni 2009 um 17:45 #

    @ M.Wolf

    Die Diskussion entgleitet immer mehr in Richtung sinnfreie Aufzählung von Fakten.

    eBay sei mit Swoopo vergleichbar, da beide Umsatz generieren. Schöner Vergleich. Ein Bäcker ist demnach auch mit einem Fleischer zu vergleichen, da beide Umsätze generieren und schlussendlich nur der Gewinn zählt.

    eBay sei keine „klassische“ Auktionsplattform weil es ein Milliardengrab ist? Ein Power-Faktum schlechthin. Wenn man Ihnen mal ein korrektes Stichwort liefert, entgegnen Sie einem mit skurrilen Ausflüchten und „zaubern“ irgend ein anderes Stichwort aus der Hosentasche.

    Swoopo sei nicht mit einer Lotterie vergleichbar, da Glücksspiele in Dtl. verboten sind? Das Wort „Schlupfloch“ ist Ihnen bekannt – ob nun auf steuerlicher oder juristischer Ebene. Wo kein Kläger da kein Richter.

    Beim staatlichen Lotto kann ich mit 2 Euro auch ein unsagbares Schnäppchen von zig Millionen Euro Gewinn machen. Dafür zahlen viele Hunderttausende ihren Einsatz ohne einen Gegenwert zu bekommen. Ach ja, der Gegenwert sind bei Swoopo meine Bids. Lachhaft. Diese Bids haben nur solange einen Gegenwert, bis ich sie verbraucht habe. Erziele ich während des Bietens keinen Gewinn, ist mein Gegenwert dahin. Verbraucht. In Luft aufgelöst. So wie beim Lotto.
    Ich kann mir auch an einer Losbude ein Los für 50 Cent kaufen und darauf hoffen, dass ich damit den Hauptpreis ziehe. Wenn ich Pech habe, ziehe ich allerdings 1000 Mal eine Niete. Und wer garantiert mir, dass überhaupt ein Los für den Hauptpreis in der Schale ist?

    Wer garantiert mir bei Swoopo, dass meine Mitbieter nicht stellenweise automatische Robotor von Swoopo sind? Schließlich hat Swoopo ein gesteigertes Interesse, dass der Endpreis möglichst hoch ausfällt.
    Wer garantiert mir, dass ein Großteil der Gewinner bei Swoopo nicht interne Mitarbeiter sind?

    Swoopo ist so intransparent wie eine Losbude. Da brauche ich nicht erst den Vergleich mit eBay heran ziehen, um ein krummes System erkennen zu können.

  27. der Mops 25. Juni 2009 um 21:47 #

    @ M.Wolf

    Ich behalte mir derzeit eine Löschung Ihrer Kommentare vor. Die Gründe sind:
    – Angabe einer falschen Emailadresse
    – erniedrigende und herablassende Äußerungen anderen Teilnehmern gegenüber
    – und darüber hinaus die immer währende (exakte) Wiederholung von Inhalten

    Mit freundlichen Grüßen,
    Administrator

  28. Alex 26. Juni 2009 um 09:42 #

    @Wolfi
    Zitat:
    Ich gehöre nicht zu der Masse jener, die sich “Meinungen” bilden.

    Das stimmt, Sie bekommen Ihre Meinung von Ihrem Arbeitgeber Swoopo vorgelegt.

    @der Mops
    DANKE!!!
    Das mit den Bietrobotern und der Intransparenz sehe ich ebenfalls genau so.

    Ich denke jeder User kann sich mittlerweile sein eigenes Bild machen.

    Bis denn 🙂
    Alex

  29. M.Wolf 26. Juni 2009 um 10:02 #

    Zitat:
    „Ich behalte mir derzeit eine Löschung Ihrer Kommentare vor.“
    Zitat Ende.

    Ganz wie Sie wünschen. Es ist Ihr „blog“.

    Zitat:
    „- und darüber hinaus die immer währende (exakte) Wiederholung von Inhalten“
    Zitat Ende.

    Offensichtlich werden gewisse Inhalte bei erstmaliger Nennung und Erklärung nicht begriffen. Offensichtlich ist auch, dass andere Leute immer und immer wieder den gleichen Nonsens wiederholen und immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden, da lesen und Gelesenes zu begreifen, offenbar äusserst schwer fällt.
    Wie bereits erwähnt: „Es ist IHR blog.“ Wenn es Ihr Wunsch ist, dann unterdrücken Sie Fakten, Tatsachen, Auf- und Erklärung nach belieben.
    Viel Spass weiterhin.

  30. Chris 27. Juni 2009 um 15:49 #

    @ M.Wolf

    Vorab: Bitte verzichten Sie bei unmittelbarer Antwort auf das bisher praktizierte genaue Zitieren, ich denke Ihre Antwort auch so zu verstehen. Danke.

    Was mir beim Lesen Ihrer Beiträge aufgefallen ist, ist Ihre konstante Bewertung von Menschen nach Ihrer geistigen Leistungsfähigkeit.

    Der Zugang zum Internet unterliegt in den wenigsten Fällen einer Kontrolle von persönlicher Reife, Intelligenz oder Wissen.
    Es existieren zahlreiche Verfahren und Methoden, Mitmenschen mit mangelndem Verständnis für die Risiken und Gefahren um ihr, oftmals mit weniger anspruchsvollem Tätigkeitsfeld, verdienten Geld zu bringen. Diese Methoden – ob TV, Internet etc. – sind zum Teil nachweislich rechtswidrig, in vielen Fällen einfach moralisch fragwürdig.
    Die zuvor von Alex genannten Call-in Sendungen sind ein gutes Beispiel hierfür.

    Deutschland zählt heute etwa 82,2 Millionen Menschen. Im Jahr 2008 beendeten 286.400 Studierende erfolgreich ihr Studium. Diese Zahlen zeigen deutlich das es Bildungsunterschiede in signifikantem Maße gibt.

    Für den Bereich Internet/neue Medien müssen wir auch bedenken, dass viele Mitmenschen aufgrund ihres Alters und der mangelnden Erfahrung im Umgang mit diesen Medien unseriösen Angeboten tendenziell ausgeliefert erscheinen.

    Mangelnde Erfahrung, mangelndes Verständnis und ein geringer IQ mindern nicht den Wert eines Menschen.

  31. M.Wolf 28. Juni 2009 um 13:51 #

    Zitat:
    „Ich gehöre nicht zu der Masse jener, die sich “Meinungen” bilden. Das stimmt, Sie bekommen Ihre Meinung von Ihrem Arbeitgeber Swoopo vorgelegt.“

    Zitat Ende.

    Wenn ich Ihnen doch bloss beweisen könnte, dass ich mit Swoopo absolut NICHTS am Hut habe, nicht von dieser Firma bezahlt werde und das meine Intentionen, rein privater Natur und dazu gedacht sind, dass „Mensch“ mal sein Hirn gebraucht und sich WISSEN aneignet, statt sich „Meinungen“ zu bilden.

    Zitat:
    Das mit den Bietrobotern und der Intransparenz sehe ich ebenfalls genau so.
    Zitat Ende.

    Dann darf ich Sie nun bitten, die entsprechenden Nachweise für DAS vorzulegen, was Sie „SO SEHEN“!

    Zitat:
    Ich denke jeder User kann sich mittlerweile sein eigenes Bild machen.
    Zitat Ende.

    Dieser stillen Hoffnung bin ich ebenso.

  32. M.Wolf 28. Juni 2009 um 15:14 #

    Zitat:
    Vorab: Bitte verzichten Sie bei unmittelbarer Antwort auf das bisher praktizierte genaue Zitieren, ich denke Ihre Antwort auch so zu verstehen.
    Zitat Ende.

    Nein. Darauf werde ich auf gar keinen Fall verzichten, da ich auch von jenen Verstanden werden möchte, die sich NICHT „eingelesen“haben und NICHT wissen, worum es im einzelnen geht. Vielen Dank für IHR Verständnis dessen.

    Zitat:
    Was mir beim Lesen Ihrer Beiträge aufgefallen ist, ist Ihre konstante Bewertung von Menschen nach Ihrer geistigen Leistungsfähigkeit.
    Zitat Ende.

    Das haben Sie fein beobachtet. Wissen Sie … ich habe es mein Leben lang so gehalten, dass ich bei Unwissen und Ahnungsfreiheit, einfach mal meinen Sabbel halte und selbigen ausschliesslich und überhaupt nur dann „öffne“, um Fragen zu dtellen, um Wissen zu erlangen und Aufklärung zu erhalten. Die heutige „Internet-Generation“ scheint das leider nie gelernt zu haben, da man heute offensichtlich im überwiegenden „MEINT“, sich bar jeglichen Wissens, „VOR-AB-MEINUNGEN“ bilden- und diese dann auch noch veröffentlichen und verbreiten zu müssen.

    Zitat:
    Der Zugang zum Internet unterliegt in den wenigsten Fällen einer Kontrolle von persönlicher Reife, Intelligenz oder Wissen.
    Zitat Ende.

    Da haben Sie leider Recht. Das katastrophale Ergebnis dessen, können Sie zu grossen Teilen unter anderem sogar hier in Ihrem eigenen blog dokumentiert sehen.

    Zitat:
    Es existieren zahlreiche Verfahren und Methoden, Mitmenschen mit mangelndem Verständnis für die Risiken und Gefahren um ihr, oftmals mit weniger anspruchsvollem Tätigkeitsfeld, verdienten Geld zu bringen.
    Zitat Ende.

    Stimmt. Darum schreibe ich auch immer und immer wieder, dass „Unmündige“ im Geschäftsleben nichts zu suchen haben und im Internet schon gar nicht. Wissen Sie … bei Swoopo können Sie aller deutlichst nachlesen, dass ein Gebot 50 Cent kostet, was Sie im übrigen spätestens dann AUTOMATISCH bemerken, wenn Sie auf einen Artikel ein Gebot abgeben möchten. An dieser Stelle MUSS selbst der Unmündigste be,merken, dass die Abgabe eines Gebotes mit Kosten verbunden ist, da man zunächst, ein bid-pack erwerben muss.
    Es wäre für mich gar nicht nachvollziehbar, warum sich so entsetzlich viele Leute dazu bewogen fühlen, zum Thema Swoopo einen „PSEUDO-AUFKLÄRENDEN“-blog zu erstellen (obwohl die Transparenz von Swoopo gar nicht transparenter sein könnte) wenn mir nicht die zahlreichen unterschiedlichen „Beweg-Gründe“ von so genannten „bloggern“ bekannt wären.

    Zitat:
    Diese Methoden – ob TV, Internet etc. – sind zum Teil nachweislich rechtswidrig,…
    Zitat Ende.

    Ganz recht. Eröffnen Sie in Ihrem blog bitte entsprechende Themen und weisen Sie bitte auf TATSÄCHLICHE Missstände und Rechtswidrigkeiten hin. Betreiben Sie Aufklärung. Dies bitte aber nur dann, wenn Ihnen die entsprechenden Nach- und BEweise vorliegen. Verzichten Sie auf „Meinungs-Bildung“ und „Meinungs-Mache“. Halten Sie sich ausschliesslich an Fakten.
    Präsentieren Sie TATSACHEN – statt „Vermutungen“! Vermeiden Sie, wider „besseren Wissens“ zu Referieren und zu Veröffentlichen. Setzen Sie sich mit dem „Journalisten-Codex“ auseinander und halten Sie sich an diesen. Dann – UND NUR DANN – sind Sie als „blogger“ zum Wohle der Allgemeinheit unterwegs.

    Zitat:
    in vielen Fällen einfach moralisch fragwürdig.
    Zitat Ende.

    Mit Verlaub: „moralisch fragwürdig“ ist die Eröffnung SOLCHER und ähnlicher „blog-Themen“. Herr Piening wird sich übrigens mit Sicherheit über Ihre und ähnliche blogs freuen, da auch vermeintlich „negative Werbung“, WERBUNG ist! Durch blogs wie den Ihren werden nur noch mehr und noch mehr Menschen auf Swoopo aufmerksam und wer des Lesens und Begreifens mächtig ist, der weiss, was Swoopo kostet und was bei Swoopo möglich ist. Herr Piening dürfte dieses Faktum zwischenzeitlich auch erkannt haben und das dürfte dann auch der Grund dafür sein, dass die Sofina GmbH gegen Leute wie Sie schon lange nichts mehr unternimmt.

    Zitat:
    Die zuvor von Alex genannten Call-in Sendungen sind ein gutes Beispiel hierfür.
    Zitat Ende.

    Swoopo ist keine „call-in-Sendung“ und bei Swoopo müssen auch kein „Rätsel“ gelöst werden. Swoopo mit einer „call-in-Sendung“ zu vergleichen, nur weil dort ein Gebot zufälliger Weise so viel kostet, wie der Anruf in einer so genannten „call-in-Sendung“, ist daher so überflüssig, wie es sinnfrei ist.

    Zitat:
    Deutschland zählt heute etwa 82,2 Millionen Menschen.
    Zitat Ende.

    Tja… stellen Sie sich DAS mal vor! 82 Millionen Menschen! Frau von der Leyen macht sich darüber bekanntlich „furchtbare Sorgen“ und ist offensichtlich der von ihr verkündeten Ansicht, dass Publikation etwas mit Lebensqualität zu tun hätte.

    Zitat:
    Im Jahr 2008 beendeten 286.400 Studierende erfolgreich ihr Studium.
    Zitat Ende.

    Oh ja…. „pennen“ in der Mensa hat was mit „ERFOLG und WISSEN“ zu tun! Aus diesem Grunde sehen wir heute ja auch zahlreiche so genannte „Studierte“ auf N-TV rum rennen, die frisch von der Uni in einen Anzug gestülpt werden und den ganzen Tag gequirlten Quark vor sich hin quasseln und in Sekunde ganze flip-charts mit Informationen vollschmieren können, die Sie jedem Micky-Maus-Heftchen entnehmen können.
    Hören Sie mir bloss auf mit dem Grossteil heutiger Zeitgenossen, die sich als „Studiert“ bezeichnen! Diese Leute meinen, dass sie „DIE GANZE WELT“ an Hand ihres bisschen gelerntem theoretischen „know how“ erklären könnten und haben in Tatsache so viel Ahnung vom Geschehen und vom Thema, wie die gemeine Stubenfliege. Stichwort: Finanzkrise!
    Politiker, (hier z.B. „Tante“ Merkel: studierte Physikerin)- im weiteren: so genannte „studierte Manager“ (oder das was sich dafür hält). All diese Leute rennen zu Haufe in „Chef-Etagen“ und so genannten „Hohen-Häusern“ herum und richten nichts als Schaden an. Die Liste der „studierten Negativ-Beispiele“ ist ohne wirkliches Ende.

    Zitat:
    Diese Zahlen zeigen deutlich das es Bildungsunterschiede in signifikantem Maße gibt.
    Zitat Ende.

    In der Tat! Ich halte mindestens 80 Prozent des so genannten “STUDIERTEN Spitzenpersonals” von Firmen und Parteien für zu dumm um “ein Loch in den Schnee zu pissen”.

    Zitat:
    Mangelnde Erfahrung, mangelndes Verständnis und ein geringer IQ mindern nicht den Wert eines Menschen.
    Zitat Ende.

    Aus „ethischer Sicht“ mag das stimmen. Aus der Realität spricht hingegen eine andere Sprache.

  33. Chris 28. Juni 2009 um 19:09 #

    Sehr geehrter Herr Wolf,
    die von Ihnen geforderte Beachtung des „Journalisten-Codex“… Zitat folgt:

    Zitat M. Wolf:
    „Präsentieren Sie TATSACHEN – statt “Vermutungen”! Vermeiden Sie, wider “besseren Wissens” zu Referieren und zu Veröffentlichen. Setzen Sie sich mit dem “Journalisten-Codex” auseinander und halten Sie sich an diesen.“

    …ist ein wichtiger oft vernachlässigter Punkt. Bitte leisten auch Sie einen Beitrag indem Sie ihn in Zukunft befolgen. (Eine Beispiel: ich bin nicht – wie fälschlicherweise von Ihnen suggeriert – Blogbetreiber)
    Ihre etwas wirr und unstrukturiert wirkenden inhaltlichen Ebene weißt darauf hin, das Sie meinen Text nicht richtig verstanden haben könnten. Meine Intention auf Ihre Beiträge mit einem eigenen Text zu reagieren liegt nicht in einer Kritik an einer Fa. S… begründet. Bei erneutem lesen der gesamten Passagen werden Sie bemerken, das ich oben genannten Dienst nicht einmal erwähne.

    Einen Vergleich, wie Sie hier behaupten:
    „Swoopo ist keine “call-in-Sendung” und bei Swoopo müssen auch kein “Rätsel” gelöst werden. Swoopo mit einer “call-in-Sendung” zu vergleichen, nur weil dort ein Gebot zufälliger Weise so viel kostet, wie der Anruf in einer so genannten “call-in-Sendung”, ist daher so überflüssig, wie es sinnfrei ist.“ Zitat Ende.

    ziehe ich ebenfalls nicht. Auch hier gilt, bitte versuchen Sie erneut meinen Text zu verstehen. Sollten Verständnisfragen auftauchen, zögern Sie bitte nicht, diese den üblichen Regeln der Kommunikation gebührend zu stellen. Vermeiden Sie jedoch vorschnelle Behauptung und Unwahrheiten.

    Besonders befremdet mich Ihre Reaktion auf folgendes:
    Zitat Chris:
    Deutschland zählt heute etwa 82,2 Millionen Menschen. Im Jahr 2008 beendeten 286.400 Studierende erfolgreich ihr Studium. Diese Zahlen zeigen deutlich das es Bildungsunterschiede in signifikantem Maße gibt.

    Auch wenn es mir widerstrebt, muss ich wohl oder übel auch Sie an dieser Stelle zitieren:

    Zitat M.Wolf:
    „Oh ja…. “pennen” in der Mensa hat was mit “ERFOLG und WISSEN” zu tun!“

    Ihre Aussage steht in keinem Zusammenhang zu dem zitierten.

    Zitat M.Wolf:
    „Aus diesem Grunde sehen wir heute ja auch zahlreiche so genannte “Studierte” auf N-TV rum rennen, die frisch von der Uni in einen Anzug gestülpt werden und den ganzen Tag gequirlten Quark vor sich hin quasseln und in Sekunde ganze flip-charts mit Informationen vollschmieren können, die Sie jedem Micky-Maus-Heftchen entnehmen können.“

    Auch hier ich kein Bezug zum eigentlichen Zitat zu erkennen.

    Zitat M.Wolf:
    „Hören Sie mir bloss auf mit dem Grossteil heutiger Zeitgenossen, die sich als “Studiert” bezeichnen!“

    Bitte lesen erneut meinen Kommentar. Auch hier erneut die Aufforderung: Bitte unterlassen Sie es, mir Äußerungen zu unterstellen die ich so nicht gemacht habe.

    Zitat M.Wolf:
    Diese Leute meinen, dass sie “DIE GANZE WELT” an Hand ihres bisschen gelerntem theoretischen “know how” erklären könnten und haben in Tatsache so viel Ahnung vom Geschehen und vom Thema, wie die gemeine Stubenfliege. Stichwort: Finanzkrise!“

    Bitte um nachvollziehbare Belege für Ihre These/Behauptung. Ihre Wortwahl „diese Leute“ suggeriert das es sich um den Großteil der angesprochenen Personengruppe handelt. Verfügen Sie über unterstützendes Material was diese, an hetzerischen Äußerungen grenzende Behauptung untermauert?

    Zitat M.Wolf:
    Politiker, (hier z.B. “Tante” Merkel: studierte Physikerin)- im weiteren: so genannte “studierte Manager” (oder das was sich dafür hält). All diese Leute rennen zu Haufe in “Chef-Etagen” und so genannten “Hohen-Häusern” herum und richten nichts als Schaden an. Die Liste der “studierten Negativ-Beispiele” ist ohne wirkliches Ende.

    Auch hier bitte Beleg für Ihre Thesen.

    Zitat M.Wolf:
    Ich halte mindestens 80 Prozent des so genannten “STUDIERTEN Spitzenpersonals” von Firmen und Parteien für zu dumm um “ein Loch in den Schnee zu pissen”.

    Ihren Äußerungen entnehme ich, das Sie sich selbst ein hohes Maß an geistiger Leistungsfähig zuschreiben, im mindesten höher als das der 80% des „studierten Spitzenpersonals“.

    Sind sie Heute oder in naher Zukunft in der Lage Ihre geistiges potenzial durch oDokumente zu belegen? z.B. einen Hochschulabschluß, ein Meisterbrief, ein durch Mediziner bestätigter Test oder ähnliches?

    Viel Grüße
    Chris

  34. Alex 29. Juni 2009 um 13:18 #

    Zitat M.Wolf:
    „Dann darf ich Sie nun bitten, die entsprechenden Nachweise für DAS vorzulegen, was Sie „SO SEHEN“!“
    Zitat-Ende

    Gerne.
    Nachweis fehlende Transparenz:

    1. Die Gebots-Historie ist nicht komplett einsehbar, lediglich die letzten 10 Gebote. Dadurch ist es im Nachhinein NICHT erkennbar, das zu Begin der Auktion ein Fake-Account, Programm oder was auch immer bis zu einer bestimmten Gewinnzone mitgeboten hat.

    2. Ein im Nachhinein nicht verkaufter Artikel wird NICHT als „NICHT VERKAUF MARKIERT“.
    Soll heißen:
    Ein erfolgreiches Gebot heißt nicht automatisch, dass der Artikel tatsächlich an den erfolgreichen Bieter verkauft wird, da dieser von seinem Rücktrittsrecht gebrauch machen kann. Alle übrigen Bieter haben aber trotzdem Ihre Bids verbraucht. Damit ist dem Missbrauch Tor und Tür geöffnet.

  35. M.Wolf 2. Juli 2009 um 17:01 #

    Zitat:
    „ich bin nicht – wie fälschlicherweise von Ihnen suggeriert – Blogbetreiber“
    Zitat Ende.

    Sie wiesen auf Rechtswidrigkeiten hin. Dies sollten Sie in Ihrem blog tun und entsprechende- dies bezügliche Themen eröffnen. Sollten Sie noch nicht Inhaber eines eignen blog´s sein, dann wird´s Zeit, das Sie einen solchen eröffnen.

    Zitat:
    „Bei erneutem lesen der gesamten Passagen werden Sie bemerken, das ich oben genannten Dienst nicht einmal erwähne.“
    Zitat Ende.

    Und bei erneutem lesen des blog-Titels, der da lautet „Noch mehr Kurioses über Swoopo“ wird Ihnen auffallen, dass Sie diesen Dienst nicht eigens erwähnen müssen, da allein der blog-Titel schon erklärend vorschreibt, worum es in diesem blog-Thema zu gehen hat. Auch der Inhaber dieses blogs muss dieser Auffassung sein. Ansonsten sollte er Ihren Beitrag für gewöhnlich längst wegen off-topic gelöscht haben.

    Zitat:
    „Einen Vergleich, wie Sie hier behaupten:
    “Swoopo ist keine “call-in-Sendung” und bei Swoopo müssen auch kein “Rätsel” gelöst werden. Swoopo mit einer “call-in-Sendung” zu vergleichen, nur weil dort ein Gebot zufälliger Weise so viel kostet, wie der Anruf in einer so genannten “call-in-Sendung”, ist daher so überflüssig, wie es sinnfrei ist.” Zitat Ende.
    ziehe ich ebenfalls nicht. Auch hier gilt, bitte versuchen Sie erneut meinen Text zu verstehen.“

    Zitat Ende.

    Falsch.
    Auch hier gilt: versuchen Sie den blog-Titel zu lesen und zu realisieren, worum es in diesem blog geht. Wenn Sie hier call-in-tv-Sendungen zur Sprache bringen, so obliegt dies einem Vergleich zu Swoopo, da es laut blog-Titel, um nichts anderes, als um Swoopo geht und zu gehen hat.

    Zitat:
    „Deutschland zählt heute etwa 82,2 Millionen Menschen. Im Jahr 2008 beendeten 286.400 Studierende erfolgreich ihr Studium. Diese Zahlen zeigen deutlich das es Bildungsunterschiede in signifikantem Maße gibt.

    Auch wenn es mir widerstrebt, muss ich wohl oder übel auch Sie an dieser Stelle zitieren:

    Zitat M.Wolf:
    “Oh ja…. “pennen” in der Mensa hat was mit “ERFOLG und WISSEN” zu tun!” Ihre Aussage steht in keinem Zusammenhang zu dem zitierten.
    Zitat Ende.

    Aber selbstverständlich steht dies im Zusammenhang mit dem Zitierten. Sie schrieben dass von etwa 82,2 Millionen Menschen im Jahr 2008, 286.400 Studierende erfolgreich ihr Studium abgeschlossen hätten und wiesen auf signifikante Bildungsunterschiede hin. Nun halten SIE scheinbar diese 286400 studierten Menschen für gesondert „Gebildet“, während Sie die Millionen übrigen Menschen scheinbar für weniger- oder womöglich sogar ungebildet halten. ICH hingegen versuchte Ihnen mit meinem Beitrag zu verstehen zu geben, dass es sich bei den so genannten „Studierten“ zu grossen Teilen leider gerade NICHT um „Sonderlinge“ vermeintlich höherer Befähigung oder Bildung handelt. So genannte „Studierte“ haben Ihren „peak“ leider meist nur an einer einzigen Stelle, zu einemeinzigen Fachgebiet. DIESES beherrschen diese Leute (zumindest theoretisch) aus dem ff. Das allein reicht aber leider nicht. Ich halte jeden „unstudierten“ Menschen, der „Generalist“ ist, für deutlich Befähigter, als jeden studierten „Einzelthemen-Versteher“ und an sonsten, „Nichts-Wisser“.

    Zitat:
    “Aus diesem Grunde sehen wir heute ja auch zahlreiche so genannte “Studierte” auf N-TV rum rennen, die frisch von der Uni in einen Anzug gestülpt werden und den ganzen Tag gequirlten Quark vor sich hin quasseln und in Sekunde ganze flip-charts mit Informationen vollschmieren können, die Sie jedem Micky-Maus-Heftchen entnehmen können.”

    Auch hier ich kein Bezug zum eigentlichen Zitat zu erkennen.“
    Zitat Ende.

    Ich hoffe, dass Sie die Zusammenhänge nach lesen meiner Erläuterungen, nun besser erkennen können.

    Zitat:
    “Hören Sie mir bloss auf mit dem Grossteil heutiger Zeitgenossen, die sich als “Studiert” bezeichnen!”

    Bitte lesen erneut meinen Kommentar. Auch hier erneut die Aufforderung: Bitte unterlassen Sie es, mir Äußerungen zu unterstellen die ich so nicht gemacht habe.“
    Zitat Ende.

    Diese Äusserung haben Sie aber leider doch gemacht und zwar als Sie die 286400 „erfolgreichen Studenten“ in die Diskussion einbrachten.

    Zitat:
    „Diese Leute meinen, dass sie “DIE GANZE WELT” an Hand ihres bisschen gelerntem theoretischen “know how” erklären könnten und haben in Tatsache so viel Ahnung vom Geschehen und vom Thema, wie die gemeine Stubenfliege. Stichwort: Finanzkrise!”

    Bitte um nachvollziehbare Belege für Ihre These/Behauptung. Ihre Wortwahl “diese Leute” suggeriert das es sich um den Großteil der angesprochenen Personengruppe handelt. Verfügen Sie über unterstützendes Material was diese, an hetzerischen Äußerungen grenzende Behauptung untermauert?“
    Zitat Ende.

    Schauen Sie sich in der Welt um und realisieren Sie die aktuelle finanz-wirtschaftliche Lage. Dann haben Sie Ihre Belege.
    Sie schauen dann nämlich unmittelbar auf „das Werk“ von „ach so gebildeten studierten TOP-Managern und des so genannten SPITZEN-Personals“!

    Zitat:
    „Die Liste der “studierten Negativ-Beispiele” ist ohne wirkliches Ende.

    „Auch hier bitte Beleg für Ihre Thesen.“
    Zitat Ende.

    Wiedeking, Schremp, Sommer, Funke, Schröder, Kohl, Merkel, Steinbrück, John Donahoe, Stefan Gross-Selbeck, Frerck Malte Feller, Rene Obermann, hartmut Mehdorn, Scheffler, Peter Hartz usw. usf…
    Wie bereits erwähnt: die Liste der Versager und Nicht-Könner hat kein wirkliches Ende.

    Zitat:
    „Ihren Äußerungen entnehme ich, das Sie sich selbst ein hohes Maß an geistiger Leistungsfähig zuschreiben, im mindesten höher als das der 80% des “studierten Spitzenpersonals”.
    Zitat Ende.

    In der Tat. ICH habe trotz Verantwortung bisher noch nicht Milliarden von Euro veruntreut oder „geschreddert“.
    Irgendetwas scheine ich offensichtlich besser- respektive, MEHR zu können, als genannte Leute.

    Zitat:
    „Sind sie Heute oder in naher Zukunft in der Lage Ihre geistiges potenzial durch oDokumente zu belegen? z.B. einen Hochschulabschluß, ein Meisterbrief, ein durch Mediziner bestätigter Test oder ähnliches?
    Zitat Ende.

    Auch Sie sind leider der fälschlichen Auffassung, dass ein „Hochschulabschluß“ oder ein „Meisterbrief“ etwas mit „gesondert geistigem Potential“ zu tun hätte. Leider hat es das nicht. Wenn dem so wäre, dann hätten wir heute nicht die finanzielle- und wirtschaftliche Katastrophe, wie Sie sie heute (fast) weltweit vorfinden.

    Freundliche Grüsse auch an Sie.

  36. M.Wolf 2. Juli 2009 um 17:12 #

    Zitat:
    „Die Gebots-Historie ist nicht komplett einsehbar, lediglich die letzten 10 Gebote. Dadurch ist es im Nachhinein NICHT erkennbar, das zu Begin der Auktion ein Fake-Account, Programm oder was auch immer bis zu einer bestimmten Gewinnzone mitgeboten hat.“
    Zitat Ende.

    Das könnten Sie auch dann nicht erkennen, wenn die Gebotshistorie komplett gelistet werden würde. Sie könnten im höchstfall „VERMUTUNGEN und „BEHAUPTUNGEN“ aufstellen. Da Sie das aber auch so können und ohnehin so machen, ist eine Komplett-Aufstellung der Gebotshistorie, vollkommen überflüssig.

    Zitat:
    „Ein erfolgreiches Gebot heißt nicht automatisch, dass der Artikel tatsächlich an den erfolgreichen Bieter verkauft wird, da dieser von seinem Rücktrittsrecht gebrauch machen kann. Alle übrigen Bieter haben aber trotzdem Ihre Bids verbraucht. Damit ist dem Missbrauch Tor und Tür geöffnet.“
    Zitat Ende.

    Erstens:
    Ob ein Käufer von seinem Rücktrittsrecht gebrauch macht oder ob er dies nicht tut, geht Sie überhaupt nichts an. Was ein Käufer mit seinem Artikel zu tun gedenkt, (behalten, zurück geben, unter eine dampfwalze legen) geht allein den Käufer – UND NUR DEN – etwas an.

    Zweitens:
    Wer ist denn so bescheuert und macht von seinem Rücktrittsrecht gebrauch, wenn er einen Artikel weit unter Preis gekauft hat!?

  37. der Mops 2. Juli 2009 um 17:25 #

    @ M.Wolf

    Eine vollständige Gebotshistorie wäre schon von Vorteil. So könnte man bspw. sehen, wer im unteren Bereich viel bietet, aber nie erfolgreich eine Auktion abschließt.

    Mir ist schon klar, wieso man keine vollständige Gebotshistorie anzeigen möchte. Die Besucher könnten geschockt darüber sein, wie viele Hunderte oder gar Tausende Gebote für einen Artikel eingegangen sind. Und echte schwarze Schafe könnte man damit auch leider ausfindig machen.

    Es ist übrigens nicht gleichgültig, ob ein erfolgreicher Bieter von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht oder die Dampfwalze über den Artikel rollen lässt. Bei einem Rückritt handelt es sich juristisch um eine Rückabwicklung des Kaufvertrages. Dabei müssen dem Käufer alle entstandenen Kosten rückerstattet werden. Von den vielen wertlos abgegebenen Geboten der Verlierer redet dabei niemand. Wieso auch. Gerade jene sorgen für den nötigen Umsatz bei den Auktionen.
    Die Gründe für einen Rücktritt sind übrigens völlig egal. Und auch ob es einen Sinn ergibt oder nicht (bzgl. geringem Kaufpreis).

  38. Alex 3. Juli 2009 um 14:04 #

    Zitat M.Wolf:
    „Wiedeking, Schremp, Sommer, Funke, Schröder, Kohl, Merkel, Steinbrück, John Donahoe, Stefan Gross-Selbeck, Frerck Malte Feller, Rene Obermann, hartmut Mehdorn, Scheffler, Peter Hartz usw. usf
    Wie bereits erwähnt: die Liste der Versager und Nicht-Könner hat kein wirkliches Ende.“

    Zitat Ende

    *Wow*, eine sinnlose Aufzählung von Namen, das sind also Fakten Ihrer Meinung nach??? Das kann ich auch:
    Firmen die meiner Meinung nach betrügerisch handeln: Swoopo, Auktionshammer, 9Live, Telebid usw. usf. (NEIN, eBay gehört NICHT dazu) Da z.B. Helmut Kohl in Ihrer Liste auftaucht darf ich annehmen, das Sie von der Wiedervereinigung also nichts halten?

    Ein Fakt dazu übrigens: Klick-MICH!: AG Bochum: Die Versteigerung im Internet einmal anders – Bereicherung des Betreibers durch erfolglose Gebote
    Das sagt wohl alles: „Das AG Bochum gelangte zu der Auffassung, dass es sich bei dieser Konstellation um einen Verstoß gegen die guten Sitten und damit um nichtige Verträge handelte, an denen nur die Betreiberin verdiene. Zwischen dem Warenwert und den bei der Klägerin verbleibenden Einsätzen herrsche ein enormes Missverhältnis. So war ein Notebook zu einem Preis von 1.299,00 EUR verkauft worden, bei dem die Plattformbetreiberin 17.798,18 EUR einnahm.“

    Zitat M.Wolf:
    „Das katastrophale Ergebnis dessen, können Sie zu grossen Teilen unter anderem sogar HIER IN IHREM EIGENEN BLOG dokumentiert sehen.“
    Zitat-Ende

    Zitat Chris:
    „ich bin nicht – wie fälschlicherweise von Ihnen suggeriert – Blogbetreiber“
    Zitat Ende.

    Zitat M.Wolf:
    „Sie wiesen auf Rechtswidrigkeiten hin.“
    „Dies sollten Sie in Ihrem blog tun und entsprechende- dies bezügliche Themen eröffnen.“
    „Sollten Sie noch nicht Inhaber eines eignen blog´s sein, dann wird´s Zeit, das Sie einen solchen eröffnen.“

    Zitat-Ende

    Tolle Antwort, nur völlig am Thema vorbei. Sie behaupten Chris wäre der Blogbetreiber von „www.verbloggt.net“, Chris weißt Sie darauf hin das das NICHT STIMMT und Sie merken nicht einmal das SIE einen FEHLER GEMACHT haben sondern Antworten mit so einem zusammenhanglosen Müll, der jeden Leser (wahrscheinlich Absichtlich) nur verwirren soll. Eingestehen von Fehlern oder Einsicht sind für Sie Fremdwörter oder?

    Zitat M.Wolf
    Zweitens: Wer ist denn so bescheuert und macht von seinem Rücktrittsrecht gebrauch, wenn er einen Artikel weit unter Preis gekauft hat!?
    Zitat-Ende

    Erstens: Wer sagt, das er den Artikel weit unter Preis gekauft hat?
    Zweitens: Bietroboter und bezahlte Swoopo-Mitarbeiter wie Sie einer sind.

    Da Diskutieren mit Ihnen so sinnfrei wie mit einem überzeugten N**** ist, klinke ich mich hier aus.
    Ich bin zwar ein Gegner der Zensur, aber Professionell angestellte Lobbyisten wie Ihnen sollte man trotzdem keine Plattform geben.

  39. M.Wolf 3. Juli 2009 um 16:47 #

    Zitat:
    „Eine vollständige Gebotshistorie wäre schon von Vorteil. So könnte man bspw. sehen, wer im unteren Bereich viel bietet, aber nie erfolgreich eine Auktion abschließt.“
    Zitat Ende.

    Und das bringt dann bitte WAS!??

    Zitat:
    Mir ist schon klar, wieso man keine vollständige Gebotshistorie anzeigen möchte.
    Zitat Ende.

    Jaja… ich weiß… ich weiß… Ihres gleichen ist immer alles „sofort klar“ und zwar ungeachtet dessen, ob man nun Ahnung hat oder nicht.

    Zitat:
    Die Besucher könnten geschockt darüber sein, wie viele Hunderte oder gar Tausende Gebote für einen Artikel eingegangen sind.
    Zitat Ende.

    Darüber braucht niemand „geschockt“ sein, da man sich dies ohne weiteres ganz schnell selbst ausrechnen kann.

    Zitat:
    Und echte schwarze Schafe könnte man damit auch leider ausfindig machen.
    Zitat Ende

    Nichts dergleichen könnte man damit „ausfindig machen“. Zumal ich sowieso nicht nachvollziehen kann, was ein „Schwarzes Schaf“ sein soll.

    Zitat:
    Es ist übrigens nicht gleichgültig, ob ein erfolgreicher Bieter von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht oder die Dampfwalze über den Artikel rollen lässt.
    Zitat Ende.

    Und ob das gleichgültig ist, da es allein und nur den Käufer des Artikels etwas angeht, was er damit zu tun gedenkt.

    Zitat:
    Bei einem Rückritt handelt es sich juristisch um eine Rückabwicklung des Kaufvertrages. Dabei müssen dem Käufer alle entstandenen Kosten rückerstattet werden.
    Zitat Ende.

    Ganz recht. Und zwar Kaufpreis des Artikels und womöglich etwaige Versandkosten.

    Zitat:
    Von den vielen wertlos abgegebenen Geboten der Verlierer redet dabei niemand. Wieso auch. Gerade jene sorgen für den nötigen Umsatz bei den Auktionen.
    Zitat Ende.

    Und das Problem ist jetzt WO!?

    Zitat:
    Die Gründe für einen Rücktritt sind übrigens völlig egal. Und auch ob es einen Sinn ergibt oder nicht (bzgl. geringem Kaufpreis).
    Zitat Ende.

    So isss.
    Dir Gründe sind völlig egal und gehen allein den Käufer des Artikels etwas an. Bleibt nur noch die Frage zu klären, wer denn so blöd ist und einen Artikel, der weit unter Preis ersteigert wurde, wieder zurück gibt!?

  40. der Mops 4. Juli 2009 um 09:18 #

    @ M.Wolf

    Es bringt nichts, mit Ihnen weiter diese Diskussion zu führen. Ihre Äußerungen sind merkbefreit; ob absichtlich oder ungewollt kann und möchte ich nicht beurteilen.
    Es ist mit Ihnen auf alle Fälle so, als ob ich einen Vertreter der Atomlobby vom Umstieg auf Wind- und Sonnenenergie überzeugen wollte.
    Ich bin raus aus der Diskussion, zumal wir auch völlig off-topic diskutieren.

  41. M.Wolf 4. Juli 2009 um 13:53 #

    Zitat:
    „Es bringt nichts, mit Ihnen weiter diese Diskussion zu führen. Ihre Äußerungen sind merkbefreit;“
    Zitat Ende.

    Falsch! IHRE Aussagen sind „merkbefreit“ weil unausgekoren und ohne jeglichen Sinn und Verstand. Das waren Ihre „Einwürfe“ schon vor Monaten und daran hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert, da Sie schlicht keine Ahnung haben wovon Sie „reden“ und stets alles immer nur AN- aber nichts ZU ENDE denken! Ansonsten könnten und würden sie nun die Ihnen von mir gestellten Fragen per Argumentation beantworten. Wozu Sie offensichtlich nicht in der Lage sind.

    Zitat:
    „Es ist mit Ihnen auf alle Fälle so, als ob ich einen Vertreter der Atomlobby vom Umstieg auf Wind- und Sonnenenergie überzeugen wollte.“
    Zitat Ende.

    Ganz recht! Auch bei solchen Themen sind „Alternative“ und „Öko-Anhänger“ immer wieder der fälschlichen Auffassung, von irgendetwas Ahnung zu haben. So sind diese Leute auch der Meinung, dass so genannte Kastor-Transporte von diesen Leuten gestört werden müssten, indem man zum Beispiel Schinenstücke aus dem Gleis heraus sägt oder sich auf dem Bahnkörper am Gleis „anketten“! Immer frei nach dem Motto: „Kastor-Transporte sind sehr gefährlich!!! Aus diesem Grund müssen wir diese STÖREN, BEHINDERN und ENTGLEISEN lassen!“

  42. Stadi 9. Juli 2009 um 17:36 #

    @ M.Wolf: Sorry, aber das sieht ein 12-jähriger, dass Sie hier nur [zensiert] verzapfen wollen und zu 100% von Swoopo bezahlt werden. Selbst wenn dem nicht so ist….Wer bitte schreibt täglich Kommentare,die JEDES Zitat,welches schlecht über Swoopo berichtet, wiederlegen will. Zudem müssen Sie nur mal die Zeitpunkte Ihrer Kommentare anschauen. Schon sehr seltsam wenn man laufend Kommentare während der Arbeitszeit schreibt und das noch den ganzen Tag. Lassen Sie es einfach sein suchen Sie den nächsten Blog,schreiben wieder die gleiche [zensiert] und gut is.
    Btw : Ebay for the win

  43. M.Wolf 10. Juli 2009 um 21:38 #

    Zitat:
    Sorry, aber das sieht ein 12-jähriger, dass Sie hier nur [zensiert] verzapfen wollen und zu 100% von Swoopo bezahlt werden.
    Zitat Ende.

    Dann widerlegen Sie doch die von Inen so genannte „[zensiert]“. Ich weiß gar nicht worauf Sie warten?!! „Ein blinder mit dem Krückstock“ sieht wohl eher, dass Sie nicht fähig sind, auch nur ein einziges sinnvollen Argument zu äussern. SO – und nicht anders – sieht die aktuelle Sachlage aus!
    Was Ihr „Geschwafel angeht, dass ich „von Swoopo bezahlt werden würde“: Wetten Sie doch darum, wenn Sie sich, wie Sie schreiben, so 100%ig „SICHER“ sind! Wetten Sie mit mir um 100.000,- Euro und ich weise Ihnen gern nach, dass ich mit Swoopo so viel zu tun habe, wie SIE mit sinnvoller Argumentation!

    Zitat:
    Wer bitte schreibt täglich Kommentare,die JEDES Zitat,welches schlecht über Swoopo berichtet, wiederlegen will.
    Zitat Ende.

    Falsch! Nicht widerlegen „WILL“ – sondern EINDEUTIG WIDERLEGT! WARUM ich das mache, habe ich bereits x-Mal erklärt! Vielleicht einfach mal lesen und gelesenes begreifen lernen!

    Zitat:
    Zudem müssen Sie nur mal die Zeitpunkte Ihrer Kommentare anschauen. Schon sehr seltsam wenn man laufend Kommentare während der Arbeitszeit schreibt und das noch den ganzen Tag.
    Zitat Ende.

    Ach… nun wissen Sie also auch schon, wann ich zu arbeiten habe! Das ist ja sehr interessant! Ich kann mich gar nicht daran erinnern, IHNEN meine Arbeitszeiten mitgeteilt zu haben. Von daher ist Ihre Behauptung mal wieder genau so sinnfrei, wie alles andere, was Sie bisher von sich gaben.

    Zitat:
    Lassen Sie es einfach sein suchen Sie den nächsten Blog,schreiben wieder die gleiche [zensiert] und gut is.
    Zitat Ende.

    Was ich „tue oder lasse“ können Sie gepflegt mir überlassen.

    Zitat:
    Ebay for the win
    Zitat Ende.

    Schleppen Sie Ihr Geld ruhig weiterhin in das Milliarden-Grab „ebäh“. Mir soll´s Recht sein. Ist doch nicht mein Schaden. 🙂

  44. M.Wolf 11. September 2009 um 11:53 #

    Da habe ich doch glatt einen Kommentar übersehen und aus diesem Grunde nicht darauf geantwortet. Ich bitte um Entschuldigung und werde dies natürlich sofort nachholen:

    Zitat:
    “Wiedeking, Schremp, Sommer, Funke, Schröder, Kohl, Merkel, Steinbrück, John Donahoe, Stefan Gross-Selbeck, Frerck Malte Feller, Rene Obermann, hartmut Mehdorn, Scheffler, Peter Hartz usw. usf
    Wie bereits erwähnt: die Liste der Versager und Nicht-Könner hat kein wirkliches Ende.”

    *Wow*, eine sinnlose Aufzählung von Namen,
    Zitat Ende.

    Falsch!
    Eine ÜBERAUS SINNVOLLE Aufzählung von Namen eines Bruchteils so genannten „studierten Spitzenpersonale“, welches Schäden in Multimilliardenhöhe anrichtete und/oder sonstige Unbefähigung unter Beweis stellte.

    Zitat:
    das sind also Fakten Ihrer Meinung nach???
    Zitat Ende.

    Nö. Das sind nicht „Fakten meiner Meinung nach“, sondern Fakten die auf Tatsachen basieren.

    Zitat:
    Das kann ich auch: Firmen die meiner Meinung nach betrügerisch handeln: Swoopo, Auktionshammer, 9Live, Telebid usw. usf.
    Zitat Ende.

    Dass Sie sich lediglich „Meinungen bilden“ und unbewiesene Behauptungen aufstellen können, ist mir bereits geläufig. Sie brauchen das nicht immer wieder zu bestätigen.

    Zitat:
    (NEIN, eBay gehört NICHT dazu)
    Zitat Ende.

    Ebay steht sogar an oberster Stelle auf der Liste der ausbeutensten und irreführendsten Unternehmen dieses Erdballes! Das bei ebay „GELD UND WARE WEG“ zur gepflegten Tagesordnung gehört, ist dabei nur das „Dessert“ des „Unterschlagungs- und Ausbeutungsmenues“!

    Zitat:
    Da z.B. Helmut Kohl in Ihrer Liste auftaucht darf ich annehmen, das Sie von der Wiedervereinigung also nichts halten?
    Zitat Ende.

    Ich halte von der Wiedervereinigung über alle Maße viel, doch offenbar sind Sie auch der irrwitzigen Meinung, dass Ex-Bundesklops Helmut Kohl etwas damit zu tun gehabt hätte.

    Um Sie auch hier mal ein wenig aufzuklären:
    Wenn einem Politiker die Wiedervereinigung zu verdanken ist, dann ist das Gorbatschow. Darüber hinaus ist die Wiedervereinigung jenen Menschen zu verdanken, die über Wochen in den Fluren der Botschaften ausharrten, auf die Strassen der DDR gingen und erstmalig in ihrem Leben öffentlich und gemeinschaftlich gegen staatliche Dioktrin auflehnten und Protest ausriefen. Bundesüberflüssigkeit Helmut Kohl hat NICHTS – aber auch GAR NICHTS mit all dem zu tun gehabt.
    Dieser ließ sich erstmalig und überhaupt erst dann blicken, als bereits alles gelaufen war und stellte sich als selbst ernannter „Kanzler der Wiedervereinigung“ hin, was von den Menschen, die TATSÄCHLICH einzig und allein für die Wiedervereinigung verantwortlich zeichneten, vollkommen korrekt beantwortet wurde:

    Weitere „Verdienste“ Helmut Kohls finden Sie hier dokumentiert:
    http://newstopaktuell.wordpress.com/category/wahl-des-deutschen-bundestages-2009/

    Zitat:
    Ein Fakt dazu übrigens: Klick-MICH!: AG Bochum: Die Versteigerung im Internet einmal anders – Bereicherung des Betreibers durch erfolglose Gebote.
    Das sagt wohl alles: “Das AG Bochum gelangte zu der Auffassung, dass es sich bei dieser Konstellation um einen Verstoß gegen die guten Sitten und damit um nichtige Verträge handelte, an denen nur die Betreiberin verdiene. Zwischen dem Warenwert und den bei der Klägerin verbleibenden Einsätzen herrsche ein enormes Missverhältnis. So war ein Notebook zu einem Preis von 1.299,00 EUR verkauft worden, bei dem die Plattformbetreiberin 17.798,18 EUR einnahm.”

    Zitat Ende.

    Ein von Swoopo-Gegnern gern zur vermeintlichen Argumentation verwendetes Urteil. Leider hat dieses Urteil so überhaupt gar nichts mit Swoopo zu tun, da es in diesem Urteil um die Betreiberin einer „Tombola“ mit intransparenten und rechtswidrigen AGB ging. Ob dieses Urteil ÜBERHAUPT jemals Rechtsgültigkeit erlangte, steht dann nochmal auf einem ganz anderen Blatt Papier.

    Zitat:
    “ich bin nicht – wie fälschlicherweise von Ihnen suggeriert – Blogbetreiber”
    Zitat Ende.

    Und ich habe „Chris“ bereits schon einmal mitgeteilt, dass er, sollte er kein blog-Betreiber sein, einen solchen in´s Leben rufen sollten.
    SIE hingegen wären als Betreiber eines blogs vollkommen ungeeignet, da es Ihnen offensichtlich in sämtlichen Bereichen an benötigtem Wissen und Objektivität fehlt.

    Zitat:
    Chris weißt Sie darauf hin das das NICHT STIMMT und Sie merken nicht einmal das SIE einen FEHLER GEMACHT haben sondern Antworten mit so einem zusammenhanglosen Müll, der jeden Leser (wahrscheinlich Absichtlich) nur verwirren soll.
    Zitat Ende.

    Nochmal:
    Ich antwortete wie folgt:
    „Zitat M.Wolf: “Sie wiesen auf Rechtswidrigkeiten hin.”
    “Dies sollten Sie in Ihrem blog tun und entsprechende- dies bezügliche Themen eröffnen.”
    “Sollten Sie noch nicht Inhaber eines eignen blog´s sein, dann wird´s Zeit, das Sie einen solchen eröffnen.”
    ZitatEnde.

    Wenn das FÜR SIE „VERWIRREND“ ist, dann ist das Ihr Problem. Die meisten Vorschulkinder dürften das hingegen verstanden haben.

    Zitat:
    Eingestehen von Fehlern oder Einsicht sind für Sie Fremdwörter oder?
    Zitat Ende.

    Ganz im Gegenteil. Es kommt lediglich äusserst selten vor, dass mir Fehler unterlaufen und/oder ich etwas „einzusehen“ hätte, da ich mich im Gegensatz zur breiten Masse, keine „Meinungen“ bilde, sondern mich an Fakten zu orientieren pflege.

    Zitat:
    Wer sagt, das er den Artikel weit unter Preis gekauft hat?
    Zitat Ende.

    Der gesunde Menschenverstand (so ein solcher vorhanden sein sollte).

    Zitat:
    Bietroboter und bezahlte Swoopo-Mitarbeiter wie Sie einer sind.
    Zitat Ende

    „Bietroboter“ können also seit Neuesten Rücktritt erklären! Lesen Sie den Schwachsinn und die schwachsinnigen, unbewiesenen Behauptungen die Sie von sich lassen eigentlich auch ab und zu mal selbst!?

    Zitat:
    Da Diskutieren mit Ihnen so sinnfrei wie mit einem überzeugten N**** ist, klinke ich mich hier aus.
    Zitat Ende.

    Wissen Sie … offensichtlich sind Ihnen auch die Grundlagen einer sinnvollen Diskussion nicht geläufig. Eine solche setzt im Übrigen voraus, dass man bei Tatsachen und Fakten zu bleiben hat und nicht so wie Sie, von Tatsachen und Fakten noch nie etwas gehört hat und auf Grund dessen, eine von jeglichem Sinn und Verstand befreite Behauptung nach der nächsten aufstellt.

    Zitat:
    Ich bin zwar ein Gegner der Zensur, aber Professionell angestellte Lobbyisten wie Ihnen sollte man trotzdem keine Plattform geben.
    Zitat Ende.

    Falsch! Man sollte eher Leuten wie Ihnen keine Plattform bieten, welche die „Eierschale“ noch AN- und das Grüne noch HINTER den Ohren haben!

  45. alp 23. November 2009 um 21:34 #

    Hallo
    Also, sowas penetrantes wie Herrn Wolf habe ich ja noch nie erlebt!
    Sind SIE Millionär oder warum haben sie so viel Zeit sich für Swoopo einzusetzen. Es ist echt unglaublich!
    Wieso suchen SIE sich nicht die Dummen die darauf reinfallen und bleiben stur dabei, Leute zu überzeugen, die SIE Gott sei Dank nicht überzeugen können.
    Aber gut, auch in mir steckt ein Kapitalist: Würden SIE mir behilflich sein und mir auch so einen Job zukommen lassen.
    Penetrant den ganzen Tag Nonsens zu vertreiben und damit in irgendeiner Weise Geld verdienen würde ich auch gerne.
    Denn für so schlau halte ich SIE, dass ich davon ausgehen kann, dass wenn es IHNEN wirklich um Klarstellung geht, SIE sich eine andere Plattform auswählen würden und in ganz anderen Bereichen tätig wären.
    Bewerben SIE sich doch mal bei der Tabakindustrie. Vielleicht schaffen SIE es ja, uns davon zu überzeugen, dass Rauchen nicht ungesund ist!

    und noch mal…einfach unglaublich!

  46. M.Wolf 24. November 2009 um 15:08 #

    Zitat:
    „Also, sowas penetrantes wie Herrn Wolf habe ich ja noch nie erlebt!“
    Zitat Ende.

    Penetrant ist hier nur die Dummheit anderer Leute.

    Zitat:
    Sind SIE Millionär oder warum haben sie so viel Zeit sich für Swoopo einzusetzen.
    Zitat Ende:

    An das Ende eines Fragesatzes gehört ein Fragezeichen. Im übrigen setze ich mich nicht für Swoopo ein, sondern stelle lediglich den Blödsinn richtig, welchen die Damen und Herren von jeglicher Ahnung befreiten zum Besten gegeben haben.

    Zitat:
    Es ist echt unglaublich!
    Zitat Ende.

    Das sehe ich ebenso.

    Zitat:
    Wieso suchen SIE sich nicht die Dummen die darauf reinfallen…
    Zitat Ende.

    Auf Fakten kann man nicht „hereinfallen“. Fakten müssen lediglich akzeptiert werden.

    Zitat:
    …und bleiben stur dabei, Leute zu überzeugen, die SIE Gott sei Dank nicht überzeugen können.
    Zitat Ende.

    Ich habe gar nicht vor, Dummvolk von was auch immer zu überzeugen. Wie bereits erwähnt: ich stelle hier lediglich Blödsinn richtig.

    Zitat:
    Aber gut, auch in mir steckt ein Kapitalist: Würden SIE mir behilflich sein und mir auch so einen Job zukommen lassen.
    Zitat Ende.

    Es wäre Vorteilhafter, wenn in Ihnen die Befähigung zur korrekten Interpunktion stecken würde.

    Zitat:
    Penetrant den ganzen Tag Nonsens zu vertreiben…
    Zitat Ende.

    Zum Ersten wird „Nonsens“ nicht „vertrieben“, sondern „verbreitet“ und zum Zweiten sind dafür andere zuständig.

    Zitat:
    …und damit in irgendeiner Weise Geld verdienen würde ich auch gerne.
    Zitat Ende.

    Ich auch.

    Zitat:
    Denn für so schlau halte ich SIE, dass ich davon ausgehen kann, dass wenn es IHNEN wirklich um Klarstellung geht, SIE sich eine andere Plattform auswählen würden und in ganz anderen Bereichen tätig wären.
    Zitat Ende.

    Keine Sorge. Ich bin sehr vielseitig.

    Zitat:
    Bewerben SIE sich doch mal bei der Tabakindustrie. Vielleicht schaffen SIE es ja, uns davon zu überzeugen, dass Rauchen nicht ungesund ist!
    Zitat Ende.

    Leider hat auch mein Tag nur 24 Stunden.

    Zitat:
    und noch mal…einfach unglaublich!
    Zitat Ende.

    Und nochmal: das sehe ich ebenso.

  47. G.Hase 26. November 2009 um 01:21 #

    Erstmal Gratulation,

    hab hier mal kurz die Diskussion überflogen und Sie Herr Wolf würde ich gerne mal was fragen?
    Kennen Sie Sport? Freunde? Andere Hobbies?

    Schon lustig wie man hier
    http://www.alles2null.de/ist-swoopo-doch-abzocke/344/

    und hier
    http://www.klonblog.com/2008/09/15/swoopo-geniales-auktionssystem-oder-halsabschneiderei/

    immer wieder den Herrn Wolf zu „Gesicht“ bekommt. Hat da jemand Langeweile oder ist ihr Beweggrund doch nur die Aufklärung der achso Ahnungslosen 🙂

    Einen gepflegten Wortschatz hat der Herr aber, zugegeben. Muss auch ne Weile gedauert haben die Ausbildung zum „SWOÖPO Sympathisanten“.

    Was verdienen Sie eigentlich hiermit? Etwa 50 Cent / Post? Wie auch immer, hier in dieser Diskussion wird Internetgeschichte geschrieben.

    Aber eins muss man Ihnen lassen: Wenn man 100 Leute so zutextet wie sie es hier versuchen dann glauben 70 den Schmarn. Das nennt man erfolgreiches Marketing (in einer traurigen Kombination mit der oft angesprochenen Dummheit der Menschen).

    In diesem Sinne, weiter so.
    Morgen pack ich das PopCorn aus.

  48. G.Hase 26. November 2009 um 01:27 #

    ### Ergebnisse 1 – 10 von ungefähr 63.000 für m.wolf swoopo. (0,05 Sekunden) ###

    Wer errät nach was gesucht wurde?

  49. M.Wolf 26. November 2009 um 14:36 #

    Sollten Sie irgendetwas sinnvolles zum Thema beizutragen haben, was zudem noch nicht 100 Mal „durchgekaut“ worden ist, geben Sie laut.

    Ansonsten: „Gääähhhn…“

  50. Oh Man 12. Januar 2010 um 22:00 #

    Habe bei Swoopo einiges an Geld investiert und verlohren… Halte von der Seite gar nichts mehr.
    Wer so viel Zeit investiert wie M.Wolf um hier ellen lange Kommentare zu schreiben hat scheinbar sonst nichts besseres zu tun. Wenigstens kann er dann nicht bei Swoopo (scheinbar neben dieser, einer seiner Lieblingsseiten) rumhängen. Soziale Kontakte scheinen auch rar zu sein, da ich mir sonst nicht vorstellen kann sich hier in einem solchen Ausmaß und einer Intensität zu betätigen. Anderen ginge das doch am A… vorbei…

  51. Oh Man 12. Januar 2010 um 22:02 #

    … ach so und immer diese Oberschlauen Zitate… meiner Meinung nach sinnlos …

  52. M.Wolf 14. Januar 2010 um 01:43 #

    Zitat:
    Habe bei Swoopo einiges an Geld investiert und verlohren… Halte von der Seite gar nichts mehr.
    Zitat Ende.

    He he… 🙂
    natürlich nicht. 🙂
    Wahrscheinlich wieder einer jener Kandidaten der glaubt, aus 20,- Euro hätten auf Anhieb 2000,- Euro zu werden.

    Zitat:
    Wer so viel Zeit investiert wie M.Wolf um hier ellen lange Kommentare zu schreiben hat scheinbar sonst nichts besseres zu tun.
    Zitat Ende.

    Aber nur „scheinbar“.

    Zitat:
    Soziale Kontakte scheinen auch rar zu sein, da ich mir sonst nicht vorstellen kann sich hier in einem solchen Ausmaß und einer Intensität zu betätigen.
    Zitat Ende.

    Tja… und selbst wenn dem so wäre, dann gibge Sie das herzlich wenig an. Um genau zu sein: gar nichts!

    Zitat:
    … ach so und immer diese Oberschlauen Zitate…
    Zitat Ende.

    Tja… wenn diese mal „oberschlau“ WÄREN! Leider sind sie das in den absolut allerseltensten Fällen.

    Zitat:
    … meiner Meinung nach sinnlos …
    Zitat Ende.

    Und wieder Einer mit einer sogenannten „Meinung“.

  53. knossos 17. Februar 2010 um 00:25 #

    Naja, hier wird anscheinen über des Kaisers Bart gestritten.
    Die Frage, ob Swoopo Abzocke ist, läßt sich, liebe Swoopo-Kritiker, keinesfalls so leicht beantworten, wie z.B. ob Universal/Quelle-Ratenkauf (20% Zinsen) oder Pfandleihe (nahe 30% Zinsen) im allseits respektierten Dorotheum eine solche ist. Oder wenn der Finanzberater Ihres Vertrauens Ihnen mitteilt, daß Sie leider wegen Diesem oder Jenem Ihre 20000,- verloren haben und wieder arm wie eine Kirchenmaus sind – seltsam, daß wir das Jonglieren mit Aktien und Fonds nie als (Glücks)Spiel sehen (wollen), obwohl es doch so offensichtlich eines ist, daß es die Insider als solches bezeichnen.

    Und ist es nicht als Abzocke zu bezeichnen, wenn Ihr Arbeitgeber, die Personalleasingfirma xyz, für Ihre Arbeit 70,- pro Stunde kassiert, Sie aber nur 17,- (was ganz normal ist, obwohl man Ihnen nichtmal eine Infrastruktur zur Verfügung stellen muß) ?

    Es tut mir sehr leid, ich kann an Swoopo nicht viel Schlechtes erblicken, selbst wenn die technische Möglichkeit besteht, Auktionen anzukurbeln oder künstlich am Leben zu erhalten, bis es sich auszahlt.

    Ich möchte hier auf ebay nicht herumhacken, aber Tatsache ist, daß man sehr aufpassen muß, nicht etwas zu ersteigern, was man praktisch um den gleichen Preis neu und leistungsfähiger bekommt, gerade bei Technik. Dafür kann nun aber ebay nichts. Ebay stellt eine Plattform zur Verfügung, die praktisch weltweit funktioniert, ich wage den logistischen Aufwand nicht abzuschätzen.

    Lieber M.Wolf, die 8 Milliarden Dollar sind wirklich nicht sooo viel. In einem der letzten Jahre hatte E.ON, wenn ich micht recht entsinne, 7 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern. DAS ist für mich Abzocke, das wird den Menschen real aus der Tasche gezogen. Sicher gibt es dafür eine Leistung, doch die ist wirklich bei so einem Gewinn „moralisch“ zu hinterfragen; wobei man sich auch fragen sollte, wie ein Mr.Gates mit einem Betriebssystem, das von praktisch allen, die damit arbeiten, verflucht – sagen wir mal wurde…- zu seinem Vermögen gekommen ist. Undsoweiter undsofort.

    Ich habe den Eindruck, daß die hier (wohl schon längst weitergezogenen) Verdammer von Swoopo eigentlich gar nicht wirklich definieren können, warum sie denn Swoopo so verdammenswert finden. Ich habe hier kein einziges Argument gesehen, das irgendeine Stichhaltigkeit aufgewiesen hätte, außer, daß Swoopo mit seinem System unter Umständen überproportional viel Geld pro Artikel verdient. Was dabei aber gerne übersehen wird, ist, daß letztendlich – in den meisten Fällen – jemand daraus den erhofften Nutzen zieht, nämlich einen Artikel überproportional billig zu ergattern. Nur – nah eh kloar – irgenwoher muß die Marie ja kommen, also zahlen’s die anderen. Das sollte aber JEDER, der da mitmacht, wissen. Und was ist so verwerflich daran, daß der Betreiber kassiert ?

    Also, bevor ich über dieses System und diesen Betreiber herfalle, bloß weil es mir nicht gefällt, wie leicht hier Geld verdient wird, gehe ich lieber los und verdamme Immobilienmakler, Partnervermittlungen, Rechtsanwälte, Personalverleiher, Banken, Mineralölkonzerne, Zeitungen und was für Geschäftsmodelle es noch gibt, die uns vorgaukeln, seriös und ehrlich zu sein, es aber in Wirklichkeit gar nicht sind.

    Ich würde aber bei Swoopo anregen, eine Mechanik einzuführen, bei der, wenn ein Artikel schon mal von allen Bietern praktisch bezahlt ist, nicht mehr über die Hälfte des EVK steigen kann, d.h., der Bieter, der dann genau diesen Betrag erreicht, erhält den Artikel zum halben Preis, und damit hat sichs und jeder ist zufrieden und glücklich. Das würde sogar evtl. noch mehr Kunden und Umsatz bringen, wenn man mit einer Art Halbpreisgarantie werben und winken kann.

  54. M.Wolf 22. Februar 2010 um 14:50 #

    Zitat:
    Lieber M.Wolf, die 8 Milliarden Dollar sind wirklich nicht sooo viel. In einem der letzten Jahre hatte E.ON, wenn ich micht recht entsinne, 7 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern. DAS ist für mich Abzocke, das wird den Menschen real aus der Tasche gezogen. Sicher gibt es dafür eine Leistung, doch die ist wirklich bei so einem Gewinn “moralisch” zu hinterfragen…“
    Zitat Ende.

    Wenn Sie „EON“ für Abzocke halten (was es eindeutig ja auch ist), was ist dann ebay!??

    Bei EON bekommen Sie für´s Geld wenigstens noch eine relevante Leistung, in Form von Energie. Bei ebay gibt´s für 6,5 Milliarden Euro hingegen ÜBERHAUOT NICHTS! Außer „Miet-Pixelchen“, die Sie an tausenden Stellen im www GRATIS bekommen können.

    Leider gibt´s noch immer 80 Millionen Menschen weltweit, die das bis zum heutigen Tage noch immer nicht begriffen haben.

  55. R.SAUSTRIA 25. Februar 2010 um 15:54 #

    Sehr geehrter Herr M.Wolf,

    Leider werden wir nie beweisen können das Sie für Swoopo arbeiten auch wenn Ihr Name in fast jeden Blog auffindbar ist!
    Natürlich sind ihre Äusserungen oft agressiv und beleidigend, würd mir nicht anders gehen wenn ich täglich versuche Swoopo ins rechte Licht zu rücken! Ich bin nicht für und nicht gegen Swoopo den jeder hat selbst zu entscheiden was er mit seinem Geld macht! Aber vergleichen Sie bitte nicht Ebay mit Swoopo!!

    Swoopo geht in Richtung Glücksspiel wobei auch nur indirekt da diese Plattform eher in einer Grauzone des Gesetzes fällt und dabei auch nicht staatlich überprüft wird!

    Ebay ist eine reine Auktionsplattform wo der Bieter über sein Höchsgebot selbst zu entscheiden hat. Gebühren fallen natürlich für den Verkäufer an wobei das auch jedem User in Ebay bewusst ist!
    Steht auch fein säuberlich in den AGB´s auf Ebay.

    Ich bin jetzt schon Jahrelang bei Ebay angemeldet und auch sehr zufrieden sowohl als Käufer auch als Verkäufer.

    Mfg

  56. M.Wolf 5. März 2010 um 12:44 #

    Zitat:
    Leider werden wir nie beweisen können das Sie für Swoopo arbeiten…
    Zitat Ende.

    … was im Grunde auch vollkommen irrelevant ist, da sich die Faktenlage auch durch eine mir sooft unterstellte Betriebszugehörigkeit, nicht einen Deut ändert!

    Zitat:
    Natürlich sind ihre Äusserungen oft agressiv und beleidigend, würd mir nicht anders gehen wenn ich täglich versuche Swoopo ins rechte Licht zu rücken!
    Zitat Ende.

    Ich versuche nicht „Swoopo in´s rechte Licht zu rücken“ – ich versuche stringente Dummheit zu bekämpfen! Übrigens nicht nur zum Thema „Swoopo“.

    Zitat
    Ich bin nicht für und nicht gegen Swoopo den jeder hat selbst zu entscheiden was er mit seinem Geld macht! Aber vergleichen Sie bitte nicht Ebay mit Swoopo!!
    Zitat Ende.

    Das mache ich nur bedingt.
    Swoopo ist mit ebay nur insofern zu vergleichen, als dass es sich bei beiden Parteien um Auktionshäuser handelt. Geht es allerdings um Suggestion, Manipulation, Intransparenz, Betrug und Abzocke der Teilnehmer, dann ist Swoopo mit ebay in der Tat nicht zu vergleichen, da auf diesem Globus kein einziges weiteres Unternehmen existieren dürfte, dass seine Mitglieder so infam AUS- und HOCHnimmt, wie ebay!

    Zitat:
    Swoopo geht in Richtung Glücksspiel wobei auch nur indirekt da diese Plattform eher in einer Grauzone des Gesetzes fällt…
    Zitat Ende.

    Auch Sie schreiben leider vollkommenen Unsinn!
    Swoopo IST und „GEHT“ noch nicht einmal ENTFERNT in Richtung „Glücksspiel“! Swoopo ist noch nicht einmal ein „Gewinnspiel“, da Swoopo noch nicht einmal für EIN SOLCHES die gesetzlichen Anforderungen aufweist! Swoopo ist eine Auktionsplattform mit kostenpflichtigen Geboten. MEHR NICHT!

    WIE OFT(!)… muss DAS eigentlich noch erklärt werden?!!

    Zitat:
    Ebay ist eine reine Auktionsplattform wo der Bieter über sein Höchsgebot selbst zu entscheiden hat.
    Zitat Ende.

    Ach…!!
    Und wie ist das bei Swoopo!??
    Entscheidet dort NICHT der Bieter SELBST – UND NUR DER – über sein Höchstgebot – oder was!???

    Zitat:
    Gebühren fallen natürlich für den Verkäufer an wobei das auch jedem User in Ebay bewusst ist!
    Zitat Ende.

    Und der Nächste, bei dem die ebay-Gehirnwäsche wunderbar funktioniert hat. Ebay-Gebühren… verehrte Dame oder verehrter Herr…. zahlen letztendlich GRUNDSÄTZLICH DIE KÄUFER und nicht die VERKÄUFER! Ein ebay-Verkäufer ist lediglich das unbezahlte „Zwischenglied“, zwischen Käufer und ebay, der diese Gelder an ebay durchzureichen hat!

    Als Verkäufer halten Sie WAREN vor. Als Verkäufer halten Sie KEINE finanziellen Mittel vor! FINANZIELLE MITTEL stammen GRUNDSÄTZLICH und AUSSCHLIESSLICH aus den Taschen DER KÄUFER!!

    Jetzt ungefähr begriffen, WER bei ebay TATSÄCHLICH die Gebühren zahlt – oder immer noch nicht?!

    Zitat:
    Steht auch fein säuberlich in den AGB´s auf Ebay.
    Zitat Ende.

    Ja…
    jetzt müsste von den Leuten nur noch BEGRIFFEN werden, WAS da TATSÄCHLICH steht und was dies letztendlich in Tatsache bedeutet und zur Folge hat!

    Zitat:
    Ich bin jetzt schon Jahrelang bei Ebay angemeldet und auch sehr zufrieden sowohl als Käufer auch als Verkäufer.
    Zitat Ende.

    Fein!
    Wenn Sie als Käufer (zusammen mit 80 Milllionen Weiteren dieser), gern 6,5 Milliarden Euro für unnötige Gebühren und Verkaufsprovisionen in den Gulli werfen, statt Waren dafür zu kaufen, dann wünsche ich Ihnen bei derlei Dummheiten auch weiterhin viel Vergnügen!

    Wenn Sie als Verkäufer gern unentgeltlich für ebay arbeiten (denn nichts anderes tun Sie, wenn Sie über ebay Waren anbieten), dann wünsche ich Ihnen auch bei dieser Selbstausbeutung weiterhin viel Freude! Andere ziehen es hingegen vor, FÜR SICH zu arbeiten, statt für abartige Abzockerkonzerne!

  57. der Mops 5. März 2010 um 13:58 #

    Irgendwann platzt mir die Hutschnur. Lange kann es nicht mehr dauern. Herr „M.Wolf“, Sie argumentieren äußerst geschickt. Nur leider tapsen Sie dabei manchmal in Ihre eigenen Argumentationsfallen.

    Man soll sich stets an die Fakten halten. Das sind immer Ihre Worte. Dabei dehnen und strecken Sie Ihre Fakten gern soweit, bis sie im passenden Licht da stehen.

    Wenn Personen argumentieren, Swoopo wäre ein Glücksspiel, dann haben Sie es leicht, wenn Sie auf die Gesetzeslage verweisen. Nach geltendem Recht ist Swoopo kein Glücksspiel sondern eine Auktion, denn die Regeln im Glücksspielstaatsvertrag kommen für Swoopo und andere Formen dieser Online-Auktionsplattformen nicht in Frage.
    Das Problem beginnt allerdings mit der Definition einer Auktion. Wer denkt, dafür gibt es ein eigenes Gesetz, der ist auf dem Holzweg. Man muss als Betreiber nur viele unterschiedliche Gesetze beachten; bspw. aus der BGB- Informationspflichten-Verordnung, dem Handelsgesetzbuch, dem Jugendschutzgesetz, der Preisangabenverordnung und vielen mehr.

    Wenn die Personen nun sagen, Swoopo wäre ein Glücksspiel, dann kommt diese Meinung aus dem Bauch heraus. Und in der Tat, es handelt sich um eine rechtliche Grauzone. Denn Swoopo und Co. befinden sich irgendwo zwischen Auktion und Glücksspiel. Der Einsatz eines „Bid“ kommt dem Wetteinsatz im Glücksspiel gleich. Der Rest entspricht wiederum einer Auktion.

    Stellen Sie sich mal vor, eine große Multimediakette würde folgendes sagen: „Unsere großer Kundenaktion. Jeder zahlt am Eingang 50 Cent. Jeder 500. Besucher wird zum Gewinner und darf sich ein Gerät im Wert von 100 Euro aussuchen. Mehrmalige Teilnahme möglich.“
    Im Kleingedruckten würde stehen, dass man seinen Einsatz nicht zurück bekommt. Wie wäre die landläufige Reaktion? Glückspiel! Denn Auktionen sehen anders aus.

    Mir ist bewusst, dass bei Swoopo nicht jeder 500. Bieter gewinnt. Manchmal ist man auch der einzige Bieter in einer Auktion. Dies kann im Voraus keiner bestimmen. Aber ist das dann nicht auch Zufall und somit reines Glück? Bin ich nicht Höchstbietender, kann ich mit einem Gebot nach legen. Die Sicherheit zum tatsächlichen Gewinn der Auktion gibt mir das allerdings nicht – so ist das nun mal bei Auktionen.

    Mir ist es eigentlich völlig egal, ob Swoopo als Auktion oder Glücksspiel bezeichnet wird. Mich ärgert es nur, dass diese Art von Auktionen nicht stärker reglementiert werden. Ich finde die Informationspflichten völlig ungenügend.
    Es ist immer die selbe grundsätzliche Frage: schütze ich die Dummen und Unwissenden oder spiele ich mir der Dummheit der Unwissenden?

    Und noch eine Bitte: Sie schreiben stets, man soll Swoopo nicht mit Ebay vergleichen. Doch selber tun Sie es fortwährend, in dem Sie die konzeptionellen Nachteile von Ebay hervorheben, um die konzeptionellen Unterschiede zu Swoopo zu unterstreichen.

    Ehrliche und aufrichtige Anbieter sind an sich eine aussterbende Spezies. Allerdings sich hinstellen und argumentieren, als wäre Swoopo ein unschuldiges Lamm in einer Herde schwarzer Schafe, schlägt dem Fass den Boden aus.

  58. Manfred 8. März 2010 um 18:32 #

    Hallo
    Ich habe diese Seiten kurz mal überflogen,Kommentar möchte ich keinen dazu abgeben,jeder muss wissen was er tut und wofür er sein Geld ausgibt,für Lotto oder Swoopo!!
    Leider bin auch ich einer der die Fionger nicht von einem sogenannten Schnäpchen lassen konnte.
    Nachdem alle Biets weg waren,musste ich das gerät kaufen um nicht der Dumme zu sein.
    Das gerät konnte ,da nicht mehr vorrätig nicht mehr geliefert werden,angebotene Ersatzgeräte waren alle um etliches billiger,technisch viel älter und vor allen Dingen wurde dies erst nach bezahlung mitgeteilt.Ein mir passendes Ersatzgerät wurde dann doch geliefert.Allerdings kaputt-Reklamation-nach 18 tagen immer noch keine Antwort!!!!

    Ist das Methode????

  59. Sibsango 8. März 2010 um 23:16 #

    Hallo,

    ich kann die Aufregung allgemein um swoopo nur teilweise verstehen. Es ist schliesslich eine Art Spiel. Jeder der in Deutschland volljährig ist, darf daran teilnehmen. Um zu wissen wie es funktioniert gibt es eine AGB, eine FAQ und die Regeln. Informationsfluss ist soweit gegeben. Wenn dumme Menschen in der heutigen Zeit immernoch nicht wissen dass man so etwas lesen sollte, dann werden sie bei andere Seiten noch viel derber uüber den Tisch gezogen. Soviel einmal dazu.

    Gehen wir nun einmal davon aus, dass die Menschen verstanden haben, dass es sich um eine Art Spiel handelt, ähnlich wie Roulette, Poker oder Lotto. Dann ist doch die Frage, welche Informationen kann ich sammeln, um meine Chancen auf einen Gewinn zu verbessern? Die Antwort liegt ganz klar in zwei Dingen: die Gebotshistorie und die beendeten Auktionen. Man kann sich viel Mühe machen und eine Liste aller Gewinner erstellen. Entsprechendes kann man auch mit einer laufenden Auktion machen. Immer einen Strich für ein Gebot bei einem Bieter. Allerdings ätzend mitzählen bei 200 oder 300 Geboten!

    Ich hab etwas viel einfacheres gefunden bei erfolgreich-bieten.de : bidfight.de
    bidfight.de bietet kostenlos das mitzählen an, mittels eines kleinen Tools. Kleines Manko: Nur die bids, ab dem Zeitpunkt, wo die Beobachtung gestartet wird. Aber dafür richtig gut aufbereitet und zusammengezählt. Sogar die bids, die bei einem bidsprung (mehr als 10 gleichzeitige Bietbutler-Gebote) entstehen.
    Das andere sind Online-Auswertungen. Hier kann man entweder die gesamte Gebotshistorie auf einmal auswerten, was einen mega schnellen Überblick über seine Gegner bringt oder die User in einer Detailanalyse. Dabei wird einem auch sehr schnell klar gemacht, dass der User entweder soviel bisher gewonnen hat und es ihm egal ist, einen kleinen Verlust einzufahren oder ein No-Name, den man mit etwas Geduld ausboten kann.
    Diesen Informationsvorteil kann sich jeder selber schaffen oder sich gegen ein wenig bares aufbereiten lassen. Gibt auch andere Anbieter, wie früher bidcommander. Allerdings machen die das nicht mehr so in dem Stil. Es gibt aber auch welche in Amerika. Die verkaufen beispielweise ganze Datensätze. Aber nur in kleinen Mengen und man benötigt Excel! bidfight ist relativ günstig und läuft im Browser. also nix installieren oder so. Ich konnte mir jedenfalls schon genug Ärger vom Hals halten und so schon locker 200-300€ sparen. Ich mach das aber auch schon ein paar Tage damit. 😉

    Eins möchte ich aber zum Ende hin noch sagen: Swoopo ist um einiges besser als Lotto, Poker oder Roulette, Sicher hat man überall seine Strategie, wie man gegen die anderen Mitspieler setzt, um zu gewinnen, aber wenn man bei Lotto, Roulette oder Poker schon 300€ gesetzt hat und verliert, kann man nicht für 100€ doch noch sich den Pot „zurückkaufen“ und man hat die 400€ wieder!!! Der Direktkauf ist die genialste Idee bei dem Spiel, um sein Geld zurückzuholen. Sicher sind einige Preise etwas hoch angesetzt, aber im Netz findet man trotz der Suche von Google nicht nur billige, sondern auch weit aus teurere Shops. Und die leben auch davon! Und wer denkt man gewinnt mit 10€ oder 20€ ein iPhone, der sollte sich doch fragen, ob es für ein Unternehmen rentabel wäre, wenn jeder es für 10€ bekäme? Irgendwo müssen die auch Gewinn einfahren, ist ja kein Wohltätigkeitsverein, wie manche meinen. 🙂 Aber auch hier kann ich nur auf die Produktanalyse von bidfight verweisen. Aber nun genug, sonst heisst es später wieder ich mach Werbung oder werde von den Jungs bezahlt. Dabei finde ich swoopo einfach nur geil (hab schon viel gewonnen) und bidfight die optimale Ergänzung (wie gesagt, schon viel Ärger vom Leib gehalten). So das wars…

  60. M.Wolf 18. März 2010 um 01:29 #

    Zitat:
    Dabei dehnen und strecken Sie Ihre Fakten gern soweit, bis sie im passenden Licht da stehen.
    Zitat Ende.

    Nö. Ich benenne lediglich die Fakten, wie sie nun mal sind. Nicht mehr und nicht weniger.

    Zitat:
    Wenn Personen argumentieren, Swoopo wäre ein Glücksspiel, dann haben Sie es leicht, wenn Sie auf die Gesetzeslage verweisen.
    Zitat Ende.

    Diese Personen „ARGUMENTIEREN“ nicht, sie behaupten einfach, dass Swoopo ein Glücksspiel wäre, weil diese Leute leider keinerlei Ahnung um die Gesetzeslage haben. Nun weiß ich nicht wie´s Ihnen geht, aber mir gehen Leute, die am laufenden Band auf Grund ihrer Unkenntnis dummes Zeug behaupten, schlicht und ergreifend auf den Nerv!

    Zitat:
    Nach geltendem Recht ist Swoopo kein Glücksspiel sondern eine Auktion, denn die Regeln im Glücksspielstaatsvertrag kommen für Swoopo und andere Formen dieser Online-Auktionsplattformen nicht in Frage.

    Zitat Ende.

    Das ist so leider auch wieder nicht richtig. Swoopo ist zwar ine Auktion, jedoch nicht nach 156 BGB, sondern nach Fernabsatzrecht werden hier Waren zum Verkauf gegen Gebot angeboten, wobei die Gebotsabgabe rechtlich vollkommen einwandfrei, mit einer Gebühr belegt ist.

    PUNKTUM! Nichtsd anderes ist Swoopo! Kein Glücksspiel und auch kein Gewinnspiel.

    Zitat:
    Das Problem beginnt allerdings mit der Definition einer Auktion. Wer denkt, dafür gibt es ein eigenes Gesetz, der ist auf dem Holzweg.
    Zitat Ende.

    Leider sind Sie es, der auf demHolzweg ist, da ess dafür sehr wohl Gesetze gibt.

    Zitat:
    Man muss als Betreiber nur viele unterschiedliche Gesetze beachten; bspw. aus der BGB- Informationspflichten-Verordnung, dem Handelsgesetzbuch, dem Jugendschutzgesetz, der Preisangabenverordnung und vielen mehr.
    Zitat Ende.

    So ist es. Wobei von „NUR“im Sinne von „ganz einfach“ hier absolut keine Rede sein kann. Keinem einzigen Händler wird es so abgrundtief schwer gemacht, wie dem Internet-Händler. Dem wird es nämlich SO SCHWER gemacht, dass kaum mehr ein kostendeckender Handel möglich ist und dann kommen die „Schreihälse“, für die absolute Transparenz noch nicht transparent genug ist oder die möglichst alles geschenkt haben wollen und verkünden: „aber man sollte doch und müsste doch…“

    JA WAS DENN NOCH ALLES?!!

    Zitat:
    Wenn die Personen nun sagen, Swoopo wäre ein Glücksspiel, dann kommt diese Meinung aus dem Bauch heraus.
    Zitat Ende.

    Ja…
    das ist ja das Problem, worüber ich hier seit mehr als einem Jahr referiere und schon hunderte Male habe ich empfohlen: LASST DAS BILDEN VON MEINUNGEN SEIN!
    Informiert euch haltet euch an Fakten und Tatsachen. Dann WISST ihr und braucht euch keine dümmlichen, weil ohnehin falschen Meinungen zu bilden!

    Aber das kriegt das präboreale Volk leider nicht in seinen Kopf – obwohl´s so einfach ist!

    Zitat:
    Und in der Tat, es handelt sich um eine rechtliche Grauzone.
    Zitat Ende.

    Nö.
    Eben nicht.
    Nicht mal entfernt!
    Auch dieses „WARUM“ wurde schon tausend Mal erklärt!

    Zitat:
    Denn Swoopo und Co. befinden sich irgendwo zwischen Auktion und Glücksspiel.
    Zitat Ende.

    Nö.
    Eben nicht.
    Nicht mal entfernt!
    Auch dieses „WARUM“ wurde schon tausend Mal erklärt!

    Zitat:
    Der Einsatz eines “Bid” kommt dem Wetteinsatz im Glücksspiel gleich.
    Zitat Ende.

    „Kommt gleich“ – „sieht aus wie“! Und dennoch ist es nicht so! Es sieht eben halt nur „so aus“, als wenn dem so wäre. DENNOCH ist es ANDERS und eben nicht dasselbe. Und sie werden´s kaum glauben…:

    Der Gesetzgeber macht doch tatsächlich Unterschiede, wenn etwas zwar „so aussieht als ob“, in Tatsache aber dann doch nicht so, sondern etwas vollkommen anderes ist.

    Zitat:
    Stellen Sie sich mal vor, eine große Multimediakette würde folgendes sagen: “Unsere großer Kundenaktion. Jeder zahlt am Eingang 50 Cent. Jeder 500. Besucher wird zum Gewinner und darf sich ein Gerät im Wert von 100 Euro aussuchen.
    Zitat Ende.

    Ja… schön. Nun müssten Sie nur nochmal erklären, wo das auch nur entfernt etwas mit Swoopo zu tun haben soll. Weder zahlen Sie bei Swoopo „am Eingang“ 50 Cent, noch lobt Swoopo aus, dass jeder 500ste Teilnehmer gewinnt, noch können Sie sich bei Swoopo einen Artikel im Wert von hundert Euro aussuchen, den Sie dann nicht bezahlen müssen.

    Ihr Beispiel mag ja „niedlich“ sein. Jedoch hat es – wie Sie selbst erkennen können – absolut NICHTS mit Swoopo gemein.

    Zitat:
    Mehrmalige Teilnahme möglich.”
    Im Kleingedruckten würde stehen, dass man seinen Einsatz nicht zurück bekommt. Wie wäre die landläufige Reaktion? Glückspiel! Denn Auktionen sehen anders aus.

    Zitat Ende.

    Wissen Sie…
    die „landläufige Reaktion“ ist MIR- und kann auch einem beliebigen Anbieter völlig schnurz sein, da es nämlich nicht MEINE und auch nicht die Schuld eines beliebigen Anbieters ist, wenn das gemeine Volk komplett desinformiert durch´s Leben rennt und auf Grund dessen, unsachgemäße Behauptungen ausstößt.

    Zitat:
    Mir ist bewusst, dass bei Swoopo nicht jeder 500. Bieter gewinnt. Manchmal ist man auch der einzige Bieter in einer Auktion. Dies kann im Voraus keiner bestimmen. Aber ist das dann nicht auch Zufall und somit reines Glück?
    Zitat Ende.

    Nein. Das ist es nicht, da Sie den Verlauf einer Auktion maßgeblich beeinflussen können. Wenn Sie bei Swoopo für eine handelsübliche Packung Kaugummi 20 Euro bieten, dann kann ich Ihnen versichern, dass es nichts mit „Glück“ zu tun hat, wenn Sie Gewinner der Auktion sind.

    Zitat Ende.
    Bin ich nicht Höchstbietender, kann ich mit einem Gebot nach legen. Die Sicherheit zum tatsächlichen Gewinn der Auktion gibt mir das allerdings nicht – so ist das nun mal bei Auktionen.
    Zitat Ende.

    Ganz recht.
    SO ist das nunmal.
    Und wenn einem das nicht passt, dann wird man meines Wissens auch von niemandem zur Teilnahme gezwungen – oder gibt´s da ´ne zweite Sicht der Dinge!?

    Zitat:
    Mich ärgert es nur, dass diese Art von Auktionen nicht stärker reglementiert werden.
    Zitat Ende.

    WAS wollen Sie denn da noch „reglementieren“!??? Die Regeln sind doch vollkomen klar und eindeutig!

    Zitat:
    Ich finde die Informationspflichten völlig ungenügend.
    Zitat Ende.

    Worüber soll denn NOCH „informiert“ werden!?!! Es wird doch nun schon über JEDEN „FURZ UND FEUERSTEIN“ informiert!! Wie bereits erwähnt: es existiert nicht eine einzige Handelsbegebenheit, WO SO IMMENS VIEL INFORMIERT WERDEN MUSS UND INFORMIERT WIRD, WIE IM INTERNET!!!

    WAS brauchen Leute wie Sie denn NOCH!???
    Soll man´s Ihnen noch vorlesen – oder was?!!

    Meine Güte…!

    Zitat:
    Es ist immer die selbe grundsätzliche Frage: schütze ich die Dummen und Unwissenden oder spiele ich mir der Dummheit der Unwissenden?
    Zitat Ende.

    Nö!
    JEDER kann sich problemlos informieren. Das ging noch nie besser und einfacher, als heute, zu Zeiten des Internet. Und wenn ich denn dann par tout keine Liust habe oder zu faul bin, mich zu informieren, dann kann ich von Dingen die ich nicht begreife , schlicht und ergreifend die Finger lassen!

    Was ich nicht machen kann ist: Ich kann nicht ohne jegliches Wissen um das was ich tue auf irgendwelchen Web-pages herumfuhrwerken und mich anschließend beim Betreiber über was auch immer beschweren!

    Zitat:
    Und noch eine Bitte: Sie schreiben stets, man soll Swoopo nicht mit Ebay vergleichen. Doch selber tun Sie es fortwährend, in dem Sie die konzeptionellen Nachteile von Ebay hervorheben, um die konzeptionellen Unterschiede zu Swoopo zu unterstreichen.
    Zitat Ende.

    Auch dazu habe ich mich bereits x-fach erklärt. Gewisse Dinge zwischen ebay und Swoopo sind vergleichbar – wieder andere sind dies NICHT!

    Zitat:
    Ehrliche und aufrichtige Anbieter sind an sich eine aussterbende Spezies.
    Zitat Ende.

    Was noch viel mehr eine aussterbende Spezies ist sind Zeitgenossen, die zumindest einen Hauptschulabschluss vorweisen können.

    Zitat:
    Allerdings sich hinstellen und argumentieren, als wäre Swoopo ein unschuldiges Lamm in einer Herde schwarzer Schafe, schlägt dem Fass den Boden aus.
    Zitat Ende.

    Nö.
    Eben nicht!
    Da es bei Swoopo nunmal nichts zu beanstanden gibt, was gegen irgendwelche gesetzlichen Regeln oder Auflagen verstoßen würde.

    Die Teilnahme und Nutzungsbedingungen, sowie die AGB und das Reglement sind glasklar, sowie AUSFÜHRLICHST beschrieben und transparent bis dort hinaus!

    Wer DAMIT ein Problem hat, der dürfte bereits Problem bekommen, wenn er sich nur mal beim Kaufmann um die Ecke ein Eis kaufen will!

  61. M.Wolf 18. März 2010 um 01:43 #

    Zitat:
    Das gerät konnte ,da nicht mehr vorrätig nicht mehr geliefert werden,angebotene Ersatzgeräte waren alle um etliches billiger,technisch viel älter und vor allen Dingen wurde dies erst nach bezahlung mitgeteilt.Ein mir passendes Ersatzgerät wurde dann doch geliefert.Allerdings kaputt-Reklamation-nach 18 tagen immer noch keine Antwort!!!!
    Ist das Methode????

    Zitat Ende.

    Nö.

    Das ist das Ergebnis des vollkommen überzogenen Käuferschutzes, der jedem ermöglicht, sich im Internet an keinerlei geschlossene Verträge mehr halten zu müssen und zwar bezüglich dessen, dass er sich Gerätschaften nach Hause liefern lassen, 14 Tage beliebig darauf „herumgurken“ und diese dann wieder (meist) auf Kosten des Verkäufers zurückschicken kann.

    Da kann es dann schon mal passieren, dass Sie die von einem anderen „Kunden“ zu Schrott verarbeitete Ware geliefert bekommen!

  62. M.Wolf 18. März 2010 um 01:52 #

    Zitat.
    Gehen wir nun einmal davon aus, dass die Menschen verstanden haben, dass es sich um eine Art Spiel handelt, ähnlich wie Roulette, Poker oder Lotto.
    Zitat Ende.

    Tja…
    dann haben Sie leider etwas missversttanden, da dem nicht so ist.

    Im Übrigen dürfte der Einsatz sämtlicher Fremdsoftware, sei es zu Biet- oder analysezwecken untersagt sein. Ich „sage“ Ihnen auch warum: Um GLEICHE CHANCEN UND BEDINGUNGEN FÜR ALLE zu gewährleisten.

  63. Der Wolf der ein Troll war... 20. März 2010 um 21:28 #

    … und alle lassen sich von dem Deppen nerven

    Herrlich was das Subjekt für Zeit hat sich in diversen Ecken („nein, er ist kein Angestellter und nur im Namen der Gerechtigkeit unterwegs „*lach*) FÜR die „korrekte“ Betrachtungsweise dieses Abzockerladens einsetzt

    In moderierten Foren/Blogs wäre der Fake längst rausgeworfen worden 🙂

    +800 Einträge
    Noch Fragen wer hier “privat” unterwegs ist?

  64. Manfred 21. März 2010 um 19:10 #

    Zu M.Wolf Kommentar 62!!!
    Ich dachte zuerst ich habe Post von Swoopo,doch weit gefehlt,nur ein Angestellter von Swoopo,oder ein Profisionsempfänger,oder wahrscheinlich ein kleinkarierter,gestresster ,schlechter Händler ,kann solche Konsumentenverachtende Ergüsse ablassen.Für soche Leute sind Kunden eben nur Bezahler ohne Rechte.Gottseidank hat das Gesetz solchen Leuten einen Riegel vorgeschoben.Als kunde habe ich doch wohl bitte das Recht die bezahlte Ware auch in einwandfreien Zustand zu erhalten!!!Was andere Leute damit machen ist mir eigentlich egal.Swoopo kann keine AGBs versprechen und diese dann nicht einhalten!
    Zitat ende!!
    Zumindest muss ein Händler die Retourware überprüfen,bevor sie an einen anderen Kunden wieder rausgeht!!
    Zitat ende.

    So kann man natürlich ein beschädigtes Gerät viele,viele Monate im Kreis gehen lassen und hat immer zuerst das Geld am Konto!!
    Zitat ende!

    Übrigens ,ich habe nach 30 Tagen immer noch keine Antwort!
    Zitat ende!
    Was der „Wolf“ wohl dazu wieder für überaus gescheite Ergüsse loslassen wird???
    Zitat ende!
    Nun machen es halt die Anwälte!!!
    Zitat ende!
    Ich würde Herrn Wolf bitten,diese Komentar nur zu lesen und nicht darauf zu antworten,ich kann ,sowie sehr ,sehr viele User (Meine Mailbox bestätigt mir dies)auf solche Ergüsse sehr wohl verzichten
    Zitat ende!!!

  65. M.Wolf 25. März 2010 um 02:09 #

    Zitat:
    … und alle lassen sich von dem Deppen nerven
    Zitat Ende.

    Ich schätze: noch nicht! Sie sind ja schließlich noch neu hier.

    Zitat:
    Herrlich was das Subjekt für Zeit hat sich in diversen Ecken (“nein, er ist kein Angestellter und nur im Namen der Gerechtigkeit unterwegs “*lach*) FÜR die “korrekte” Betrachtungsweise dieses Abzockerladens einsetzt
    Zitat Ende.

    Für Leute wie Sie natürlich unvorstellbar. Komisch! Ich wundere mich überhaupt nicht!

    Zitat:
    In moderierten Foren/Blogs wäre der Fake längst rausgeworfen worden
    Zitat Ende.

    Zum Ersten IST dies ein moderierter blog. Mit anderen Worten: Ihre diesbezügliche Aussage war in jeder Hinsicht falsch – und Zweitens dürfen Sie die Argumentation des „Fakes“ gern widerlegen – aber darauf kann wie immer bis zum Sankt Nimmerleinstag gewartet werden.

    Zitat:
    +800 Einträge
    Noch Fragen wer hier “privat” unterwegs ist?

    Zitat Ende.

    Tja… wissen Sie… die Einen sorgen für Bildung, Verstand und Aufklärung – und die Anderen vernichten währendessen vorzugsweise lieber ihren Verstand und betreiben „flatrate-saufen“.

  66. M.Wolf 25. März 2010 um 03:40 #

    Zitat:
    Ich dachte zuerst ich habe Post von Swoopo,doch weit gefehlt,nur ein Angestellter von Swoopo,oder ein Profisionsempfänger,oder wahrscheinlich ein kleinkarierter,gestresster ,schlechter Händler ,kann solche Konsumentenverachtende Ergüsse ablassen.
    Zitat Ende.

    „Konsumverachtende Ergüsse“!
    Seit wann hat das Umformen von Neu- in gebrautware etwas mit „Konsum“ zu tun?! Seit wann hat das Zerstören von Neuwaren etwas mit „Konsum“ zu tun?! Seit wann hat Bestellen und wieder zurückschicken etwas mit“Konsum“ zu tun?!

    Zitat:
    Für soche Leute sind Kunden eben nur Bezahler ohne Rechte.
    Zitat Ende.

    Sorry… aber Leute die sich so verhalten, die aus Neuware, Gebrauchtware machen, indem sie nach belieben darauf herumgurken und sie dann wieder zurückschicken, sind keine „Kunden“, sondern per Gesetz eingeführter Abschaum!

    Zitat:
    Gottseidank hat das Gesetz solchen Leuten einen Riegel vorgeschoben.
    Zitat Ende.

    Ach „Manni“… „du“ hast doch überhaupt keine Ahnung, was all dieser per Gesetz eingeführte sogenannte „Verbraucherschutzirrsinn“ an Schaden nach sich zieht.

    „Schau mal Manni“… bei „Quelle“, da verloren ja nun viele, viele Menschen ihren Job – richtig!? Und nun raten Sie mal, woran das – unter anderem – gelegen hat?!! Vielleicht kommen Sie ja auf des Rätsels Lösung!

    Ich helf´ Ihnen. Schauen Sie… Aus Neuware wird ungeschoren Gebrauchtware gemacht. Diese wird dann in vielen Fällen auf Kosten des Händlers zurückgeschickt. Das das schonmal gleich ZWEIMAL Geld kostet, sollten Sie gerade noch begreifen können.

    Aber das ist ja noch nicht alles!
    Nun kommt die Ware zurück – muss entpackt und auf vielerlei Dinge geprüft werden (Allgemeinzustand, Funktion usw.usf.).
    Das Dumme ist nun, dass sich das nicht von allein erledigt.Mit anderen Worten: dafür braucht man Leute, die diese Aufgabe übernehmen. Diese Leute kosten naturgemäss Geld!
    Nach erfolgter Überprüfung der Ware muss eventuell instand gesetzt, gereinigt und auf jeden Fall neu verpackt werden. Auch das kostet widerum Geld.
    Anschließend muss die Ware rekomissioniert, werden. Das kostet schon wieder Geld!
    Dann müssen Rückbuchungen veranlasst und Stornierungen geschrieben werden. Das kostet auch wieder Geld, da sich auch dies nicht von allein erledigt.
    MIT ANDEREN WORTEN: Wenn irgendein, wie Sie esnennen, „lustiger Konsument“ einen bestellten Artikel wieder zurücksendet, dann kostet das den Händler MINDESTENS SECHS MAL GELD!!!
    Soweit begriffen!?
    Gut!

    Nun gibt´s das Problem, dass Geld nicht am Strauche wächst und so hat der Händler genau ZWEI Möglichkeiten: ENTWEDER legt er all dies Kosten auf die Artikelpreise um ODER er geht zwangsläufig pleite.
    Die meisten Händler dürften das Umlageverfahren auf den Artikelpreis vorziehen – und nun raten Sie mal – „lieber Manni“ – zu wessen Nachteil DAS letztendlich ist – und wer diesen Aufschlag auf die Artikelpreise schlußendlich bezahlen darf?!
    SIE!!! „Verehrtester“…! SIE haben das zu bezahlen!

    Begreifen Sie eventuell JETZT den Schwachsinn, der in diesem vollkommen unsinnigen, sowie irrwitzigen sogenannten „Käuferschutz“ in Tatsache verborgen liegt, den es nebenbei, NIRGENDWO(!!!), AUSSER im Internet gibt!?!

    Zitat:
    Als kunde habe ich doch wohl bitte das Recht die bezahlte Ware auch in einwandfreien Zustand zu erhalten!!!
    Zitat Ende.

    Ja… natürlich!
    Kunden wollen und pochen stets auf Ihre sogenannten „Rechte“! Wie irr- und schwachsinnig diese auch immer sein mögen.
    Insbesondere dem Internethändler geseht man diesbezüglich leider gar nichts mehr zu. Aus unter anderem diesem Grunde haben wir ja auch so schön viele Insolvenzen jedes Jahr, woraus im Übrigen Entlassungen oder gar Massenentlassungen, sprich: ARBEITSLOSIGKEIT resultiert!
    Und dann fängt der auf seine Rechte bestehende „Kunde“ wieder an zu maulen, dass er nun arbeitslos geworden ist und nebenbei noch seine Gewährleistungsrechte an Artikeln verliert. Denn: wo keine Firma, da keine Gewährleistung.
    Usw. usf.!

    Was will ich Ihnen damit „sagen“?!
    Ganz einfach: Es kann NIEMALS etwas sinnvolles oder gar positives dabei herauskommen, wenn die einen nur Rechte und die anderen nur Pflichten und durch die Rechte der EINEN, die Anderen unstemmbare Kosten haben.
    Das führt entweder zu Insolvenzen, wovon wir im letzten Jahr die Rekordsumme von 40.000 in die Pleite gerutschten Firmen haben – oder aber, dass „der gute Manni“ und auch jeder andere Verbraucher, all dies mit erheblich höheren Artikelpreisen als eigentlich nötig wären, so wir denn nicht solch schwachsinnige Gesetze hätten, zu bezahlen hat.

    Fazit: Überzogene Verbraucherrechte richten – SO ODER SO – nichts als Schaden an!
    Begriffen!?? Würde mich freuen!

    Zitat:
    Was andere Leute damit machen ist mir eigentlich egal.
    Zitat Ende.

    Ja… genau! Und zwar ist Ihnen das deshalb egal, weil Sie von all diesen Dingen und deren Hintergründen und Zusammenhänge, absolut NULL AHNUNG haben! Aber JETZT haben Sie diese ja.
    Zumindest bin ich still der Hoffnung, dass Sie diese nun haben.

    Zitat:
    Swoopo kann keine AGBs versprechen und diese dann nicht einhalten!
    Zitat Ende.

    Wissen Sie… Swoopo, wie auch jedes andere etwas größere Unternehmen hat oftmals gar keine andere Wahl, als Gesetze zu brechen, weil einige dieser Gesetze derart schwachsinnig sind, dass deren Einhaltumg nahezu unmöglich ist.
    Nehmen wir nochmal das Thema zurücksenden von Waren. Wissen Sie… es kann in der heutigen Zeit, auf Grund der vorherrschenden irrwitzigen Gesetzeslage durchaus einmal vorkommen, dass ein Unternehmen mit derart großen Massen an Versandrückläufern überzogen wird, dass die Abarbeitung dieser, innerhalb gestzlicher Fristen, schlicht unmöglich ist!
    So kann es dann auch einmal passieren, dass z.B. Sie keine Antwort erhalten. Vielleicht haben Sie sogar eine Antwort erhalten und diese aus Versehen gelöscht, bevor Sie diese gelesen haben – oder aber die Antwort ist im Spam gelandet oder oder oder. Die Möglichkeiten sind deutlich vielfältiger, als das man Firmen immer nur „BÖSWILLIGKEIT“ unterstellen könnte! Doch leider wird es von Leuten wie Ihnen exakt so gehandhabt!
    Keine Antwort innerhalb 24 Stunden: „SCHEISS FIRMA“!
    Keine sonstigen Abwicklungen innerhalb von 3 Tagen: „SCHEISS FIRMA“!
    Und wissen Sie auch, WARUM Leute wie Sie so denken!??
    Weil Leute wie Sie stets der wirren Meinung sind, dass Sie der einzige Kunde wären!!

    Zitat:
    Zumindest muss ein Händler die Retourware überprüfen,bevor sie an einen anderen Kunden wieder rausgeht!!
    Zitat Ende.

    Ja… genau und dann „müsste“ der Händler auch noch „dies“ – und dann „müsste“ der Händler auch noch „das“ – und überhaupt „müsste“ das ja alles in 5 Minuten gehen!
    JA WAS DENN NOCH ALLES?!!!

    Zitat:
    So kann man natürlich ein beschädigtes Gerät viele,viele Monate im Kreis gehen lassen und hat immer zuerst das Geld am Konto!!
    Zitat Ende.

    Womit dann übrigens bewiesen wäre, dass Sie IN DER TAT zu der Sorte Leute gehören, die tatsächlich meint, dass man so gut wie der einzige zu bedienende „Kunde“ wäre.
    Wie meinten Sie noch gleich: „So kann man natürlich ein beschädigtes Gerät viele,viele Monate im Kreis gehen lassen“!?

    Aha!
    Swoopo z.B. versendet pro Monat mehr als 3000 Artikel und da sind Sie dann also der Ansicht, dass man bei einem solch immensen Versendungsaufkommen EINEN „GANZ BESONDEREN“ DEFEKTEN ARTIKEL, „STETS IM AUGE BEHÄLT“ und diesen „AUSGEFILTERTERWEISE“ auf „RUNDREISE“ schickt.

    Sorry „Manni“… aber selbst in Ihrem Kopf findet eine solche Menge absurdesten Quatsches keinen Platz!

    Zitat:
    Übrigens ,ich habe nach 30 Tagen immer noch keine Antwort!
    Zitat Ende.

    „Gott.. wie entsetzlich“! UND!? Schon „die Polizei“ verständigt?!

    Zitat:
    Was der “Wolf” wohl dazu wieder für überaus gescheite Ergüsse loslassen wird???
    Zitat Ende.

    Viel zuviele durchaus Gutgemeinte. Doch leider ist zu befürchten, dass diese in Ihrem Kopf ohnehin keinen „Ankerplatz“ finden werden. Ihre Antwort auf meinen heutigen Beitrag wird darüber Aufschluss geben.

    Zitat:
    Nun machen es halt die Anwälte!!!
    Zitat Ende!

    Und die werden den Teufel tun, Sie diesbezüglich sinnvoll zu beraten.
    Nur mal angenommen, Swoopo weist nach, dass die entsprechende E-mail an Sie versendet wurde. Wissen Sie, wer dann für sämtliche Anwalts- und gerichtskosten beider streitenden Parteien aufkommen darf!??
    Denken Sie mal scharf nach!

    Zitat:
    Ich würde Herrn Wolf bitten,diese Komentar nur zu lesen und nicht darauf zu antworten,
    Zitat Ende.

    Ich weiß! IHREREINS zieht es vor, dumm zu bleiben und auch weiterhin BLOSS NICHTS dazuzulernen!

    Zitat:
    ich kann ,sowie sehr ,sehr viele User (Meine Mailbox bestätigt mir dies)auf solche Ergüsse sehr wohl verzichten
    Zitat ende!!!

    Wissen Sie… Sie sind sogar derart blöd, dass Sie noch nicht einmal bemerken, dass Ihre E-mail-Adresse hier gar nicht angezeigt wird – Ihnen also der Logik folgend, gar niemand schreiben KANN!

    Aber naja… Wie bereits schon so oft erwähnt: Ich wundere mich nicht im Geringsten.

  67. Auch Wölfe gehen einem ab und zu auf den Sack 29. März 2010 um 23:09 #

    Unfassbar was dieser Kauz zurecht labert!

    3 Kilometer Text aber er macht das alles freiwillig

    Eigentlich müßte Swoopoo dem doch pro Gigabyte Text ne fette Summe überweisen, spart den Presseagenten LOOOOL

    Was für ein armes Schwein!

  68. Manfred 30. März 2010 um 17:13 #

    Auch ein einzelner Wolf geht einem nicht nur auf den Sack!!
    Leider ist er ja schon so intellegent,daß er gar nicht mehr merkt wie dumm er eigentlich schon ist!!!Hätte er ein ausgefülltes Arbeitsleben,wäre keine Zeit dafür da solchen Unfug zu verzapfen.Aber wahrscheinlich lässt Harz4 grüssen!!

  69. M.Wolf 2. April 2010 um 20:23 #

    Zitat:
    Unfassbar was dieser Kauz zurecht labert!
    Zitat Ende.

    Ja. Für Sie unfassbar, weil Tatsachen.

    Zitat:
    Hätte er ein ausgefülltes Arbeitsleben,wäre keine Zeit dafür da solchen Unfug zu verzapfen.
    Zitat Ende.

    Ohh… bitte. Widerlegen Sie doch mal den „Unfug“. Ich weiß gar nicht, worauf Leute wie Sie immer warten?!! 🙂

  70. afgncaap 5. April 2010 um 21:14 #

    Zitat: >>der muss zwar für jedes Gebot bezahlen, bekommt mit jedem Gebot allerdings auch die Chance auf ein Super-Schnäppchen<<

    aha – man kauft also.. Chancen.
    Unglaublich seriös, Respekt!

  71. M.Wolf 6. April 2010 um 16:02 #

    Zitat:
    aha – man kauft also.. Chancen. Unglaublich seriös, Respekt
    Zitat Ende.

    Nö.
    Man KAUFT keine „Chancen“, sondern Gebotsrechte. Mit anderen Worten: Zu einem bestimmten Preis, erhalten Sie grundsätzlich eine bestimmte Anzahl Gebotsrechte. Mit noch anderen Worten: Ware gegen Geld. Wobei die Ware die Gebotsrechte sind. Im Weiteren beinhaltet dies aber nicht nur, dass Sie für Ihr Geld die entsprechenden Gebotsrechte erhalten, sondern mit den Gebotsrechten, zusätzlich die Chance, ein Super-Schnäppchen zu machen.

    Was daran jetzt wieder in Ihren Augen „UNSERIÖS“ sein soll, ist für mich nicht nachvollziehbar, da Sie für Ihr Geld ERSTENS, durchaus die entsprechende Gegenleistung erhalten. Namentlich: Die Gebotsrechte SELBST – PLUS ZWEITENS – zusätzlich die Chance auf ein Super-Schnäppchen, die in jedem einzelnen Gebot enthalten ist.

    Aber nunja…
    manchen Menschen kann man ohnehin nichts recht machen – genauso, wie manchen Menschen, aus unerfindlichen Gründen, selbst GESCHENKT noch zu teuer ist.

  72. B. Lume 6. Mai 2010 um 08:59 #

    Was für ein unglaublicher Schwachsinn:
    Zitat M.Wolf „Man KAUFT keine “Chancen”, sondern Gebotsrechte.“
    Man „kauft“ bei allen Entertainmentshoppingplatformen das Recht verarscht zu werden. Denn: Kein Mensch und schon gar kein Wolf weiß, wann und wer den Zuschlag erhält. Der Anbieter *selbst* hätte die Möglichkeit (und ein Motiv) dies zu manipuliern. Ob er es nicht tut, wurde niemals überprüft und die Datenbanken sind garantiert nicht verschlüsselt oder sonst irgendwie vor Manipulation geschützt.

  73. M.Wolf 9. Mai 2010 um 02:48 #

    Zitat:
    Was für ein unglaublicher Schwachsinn
    Zitat Ende.

    Exakt. Und zwar das, was Sie so von sich gaben.

    Zitat:
    Zitat M.Wolf “Man KAUFT keine “Chancen”, sondern Gebotsrechte.”
    Man “kauft” bei allen Entertainmentshoppingplatformen das Recht verarscht zu werden. Denn: Kein Mensch und schon gar kein Wolf weiß, wann und wer den Zuschlag erhält.

    Zitat Ende.

    Nicht dass ich die folgende Frage schon hundert Mal gestellt und noch nie eine Antwort darauf erhalten hätte aber:
    Wo bitte ist das Problem???

    Zitat:
    Der Anbieter *selbst* hätte die Möglichkeit (und ein Motiv) dies zu manipuliern.
    Zitat Ende.

    Aha! Und nur weil SIE einfach mal in´s Blaue hineinbehaupten, dass es so sein könnte, IST es automatisch auch so – oder wie?!!
    Im Weiteren habe ich bereits geschätze hundert Mal erklärt, dass solche Manipulationen, so sie denn stattfindeh würden, früher oder später, jedoch spätestens bei einer Betriebsprüfung auffliegen würden. Vergessen Sie´s also.

    Zitat:
    Ob er es nicht tut, wurde niemals überprüft…
    Zitat Ende.

    So so! Und woher wollen Leutchen wie Sie das immer so genau wissen!?? Wenn Sie eine Firma haben die mehr als 500.000 Euro Umsatz pro Jahr erzielt, dann steht bei Ihnen das Finanzamt auf der Matte und führt eine Betriebsprüfung durch UND ZWAR JÄHRLICH!

    Zitat:
    und die Datenbanken sind garantiert nicht verschlüsselt oder sonst irgendwie vor Manipulation geschützt.
    Zitat Ende.

    Und woher wollen „wir“ DAS wieder so genau wissen!??
    Das einzige Problem dürfte sein, das mit Leuten wie Ihnen offenkundig des Öfteren mal die Fantasie durchgeht.

  74. Nullapoenasinelege 5. Oktober 2010 um 18:04 #

    M. Wolf,

    erst gestern entdeckte ich mein Interesse an Ihrer Plattform und suchte heute nach interessanten Meinungen.

    Nachdem ich einige Ihrer Kommentare durchgelesen habe, sind Sie der Grund für das erweckte Misstrauen, welches mich zum Verzicht auf die Nutzung der o.g. Plattform bewogen hat (hoffe, dass ich Sie damit nicht arbeitslos mache).

    M. Wolf, um Ihren beleidigenden, von Infantilität und bezahlter Aggression geprägten Kommentaren entgegenzukommen: auf Anhieb könnte man Ihre Argumentation mit derjenigen von gebildeten Populisten wie Lafontaine vergleichen; dies wäre jedoch ungerecht, denn diese sind nicht derartig ungebildet, als Lobbyist nicht hinreichend ausgebildet, oder schlicht und ergreifend so dumm.

    Trotz Allem erweise ich gerne meinen wohltätigen Dienst und erlaube Ihnen, mit der erzwungenen Antwort Ihr Geld zu verdienen.

  75. M.Wolf 18. Oktober 2010 um 17:55 #

    Zitat:
    „erst gestern entdeckte ich mein Interesse an Ihrer Plattform“
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 1:
    Es handelt sich nicht um „MEINE“ Plattform.

    Zitat:
    „und suchte heute nach interessanten Meinungen.“
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 2:
    Es existieren keinerlei „interessante „Meinungen“. Es existieren lediglich auf Unwissenheit und Dummheit gebildete Meinungen.

    Zitat:
    Nachdem ich einige Ihrer Kommentare durchgelesen habe, sind Sie der Grund für das erweckte Misstrauen, welches mich zum Verzicht auf die Nutzung der o.g. Plattform bewogen hat (hoffe, dass ich Sie damit nicht arbeitslos mache).
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 3 & 4:
    Freiwilliger Verzicht auf mögliche Schnäppchen + die Fehlannahme, dass Ihre Nicht-Teilnahme an was auch immer irgendwelche Konsequenzen hervorrufen könnte.

    Zitat:
    M. Wolf, um Ihren beleidigenden, von Infantilität und bezahlter Aggression geprägten Kommentaren entgegenzukommen
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 5:

    Ich werde für „Aggressionen“ nicht bezahlt. Diese sind natürlicher Natur und angesichts des Blödsinns, der hier und andwerweitig von sich gegeben wird, noch weit unterhalb des eigentlich zu resultierenden Maßes.

    Zitat:
    auf Anhieb könnte man Ihre Argumentation mit derjenigen von gebildeten Populisten wie Lafontaine vergleichen; Zitat Ende.

    Fehler Nummer 6:

    Lafontaine ist kein „Populist“, sondern einer von wenigen verstandesbegabten Politikern.

    Zitat:
    „dies wäre jedoch ungerecht, denn diese sind nicht derartig ungebildet, als Lobbyist nicht hinreichend ausgebildet, oder schlicht und ergreifend so dumm.
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 7:

    Wertlose Aussagen, weil ohne Begründung.

    Zitat:
    Trotz Allem erweise ich gerne meinen wohltätigen Dienst und erlaube Ihnen, mit der erzwungenen Antwort Ihr Geld zu verdienen.
    Zitat Ende.

    Fehler Nummer 8, 9 & 10:

    Ihre Fehlannahme, dass SIE mir etwas „erweisen“ würden oder „könnten“ – dass Sie mir was auch immer „zu erlauben“ hätten (ich frage Sie nämlich gar nicht erst um Erlaubnis) – und das ich mit meiner Antwort „Geld verdienen“ würde.

    Fazit:

    So richtig viel ist von Ihrem sogenannten „Kommentar“ nicht übrig geblieben, was OHNE Fehler oder Fehleinschätzungen wäre.

    Ach ja…!
    GAR NICHTS ist übrig geblieben! 🙂

    Frage:
    Warum sparen Sie sich derlei inhaltslose Aktionen nicht gleich?!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Swoopo? Bidwatcher? Nein, danke! » zweipunktnull - 25. Oktober 2008

    […] Blogger Oliver Heim ist schon über den Namen Rieber gestolpert und hat hier darüber berichtet – auch ihm sind einige merkwürdige Dinge an Swoopo aufgefallen. […]

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.