TV-Jahresrückblick bald schon im Sommer?

Die großen Shows der Jahresrückblicke werden von Jahr zu Jahr immer früher gesendet. Wenn die TV-Anstalten die Sendetermine immer weiter nach vorne verlegen, sehen wir in einigen Jahren den aktuellen Jahresrückblick dann bereits im Sommer. Etwas irrsinnig. Schließlich gehört der Monat Dezember mit zum aktuellen Jahr. Aber dieser Wintermonat wird bei jedem Rückblick komplett ausgeblendet. Und es ist auch nicht so, dass in den aktuellen Rückblick der Dezember des letzten Jahres mit einfließt. Den gibt es einfach nicht; egal was im Dezember so passiert (ist).

Den Anfang machten die Sender Sat.1 und RTL mit den ersten Rückblicksendungen. Bei RTL zeigte Oliver Geißen in „Die ultimative Chart Show“ die „Die erfolgreichsten Hits des Jahres 2009„. Bei Sat.1 gegrüßte Johannes B. Kerner im „Der große Jahresrückblick“ seine Gäste. Bei Kerner zeigte sich bereits, was wohl in den anderen Shows zu erwarten ist: gekündigte Kassiererinnen, die wegen einem Kassenbon gekündigt wurden und Opfer aus den diversen Amokläufen.

Und auch sonst wird in den kommenden Tagen auf alles mögliche rückgeblickt werden: die prominentesten Prominenten, die skurrilsten Kündigungen, die größten Möpse oder die größten Pleiten. Leider gibt es keinen Rückblick auf die unfähigsten Politiker des Jahres oder die größten Lobbyistenleistungen der letzten 12 Monate. Eine andere Möglichkeit wäre mal eine Vorschau-Show: die Jahresvorschau der grausamsten Entwicklungen und Zukunftsaussichten.

GD Star Rating
loading...

,

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.