Streik der BVG und die unbequeme Realität

Unbequem sind die Sitze bei der BVG schon lange. Immer öfter kommen harte Plastikschalen zum Einsatz. Auch der Service ist mitunter unter aller Würde. Busfahrer raunzen einen an, wenn man mit einem 20 Euro Schein bezahlen möchte. Und mancher U-Bahnfahrer verliert ab und an die Contenance, wenn kleine Kinder zu fest an die Fahrertür trommeln. In solch einem Beruf sollte guter Service oberstes Gebot sein und die Freundlichkeit zum Kunden an erster Stelle stehen. Doch wie oft begegnet Ihnen ein Angestellter des Öffentlichen Dienstes mit einem Lächeln auf den Lippen? Dazu passt nun der völlig überraschende Warnstreik der BVG am 1. und. 2. Februar. Man spielt mit der Macht, welche man durch den Öffentlichen Dienst besitzt. Und wo keine Konkurrenz in den Startlöchern lauert, da ist auch keine Angst um den Arbeitsplatz.

12% mehr Lohn für alle
Die Gewerkschaft ver.di geht mit ihren Forderungen gleich zu Beginn in die Vollen. Die Funktionäre von ver.di fordern für alle Angestellten der BVG einen Lohnerhöhung von 12 Prozent. Die BVG hatte bereits vor dem Warnstreik ein erstes Angebot abgegeben. Sie bietet für alle Neuangestellten einen Zuschlag von 6 Prozent an. Doch ver.di ist dies nicht genug. Sie weiß über ihre Macht und welche Signalkraft vom einem Warnstreik ausgehen kann. Den BVG-Angestellten ist dieser Ausstand recht, denn schließlich ist es das Ziel, mehr Lohn in der Gehaltstüte zu haben.
Bei der ganzen Lohndiskussion werden allerdings zwei sehr wichtige Faktoren übersehen:

  • Bereits heute erhalten die älteren BVG-Angestellten einen übertariflichen Zuschuss von 20 Prozent. Bleibt dieser Zuschlag bei einem neuen Tarif bestehen?
  • Es gibt bis ins Jahr 2020 keine betrieblichen Kündigungen. Ein Verlust des Arbeitsplatzes ist somit so gut wie ausgeschlossen.

Realitätsverlust
Wie viel verdient denn ein älterer BVG-Mitarbeiter im Monat? Ich würde mich nicht wundern, wenn das Netto-Gehalt weit über Durchschnitt liegen würde. Doch diese Zahlen werden bewusst nicht in der Presse breitgetreten. Welche Gründe mögen wohl für diese Zurückhaltung sprechen?
Die Angestellten des Öffentlichen Dienstes jammern auf einem sehr hohen Niveau. Denn viele sind in der komfortablen Lage, dass ihnen ihr Arbeitsplatz über Jahre hinweg so gut wie sicher ist. In der Privatwirtschaft würden sich die meisten über eine solche Situation sehr freuen.
Und trotz dass man bei der BVG nicht schlecht verdient, sind der Kundenservice und die Freundlichkeit zwei Fremdworte für die meisten Angestellten. Die Sicherheit um den Arbeitsplatz macht dieses Verhalten nicht besser. Es besteht auch keine Notwendigkeit zu einem besseren Verhältnis von Angestellter zu Kunde. Der BVG-Kunde hat keine andere Wahl, da es keine Konkurrenzprodukte gibt. Und der BVG-Angestellte ist sich um seinen Lohn und seinen Arbeitsplatz sicher. Veränderungen sind unter diesen Bedingungen kaum zu erwarten.

Die Rechnung zahlt der Kunde
ver.di hat recht, wenn sie als Grund für die Lohnerhöhung gestiegene Kosten für Miete, Strom, Gas, Benzin, usw. angibt. Doch wieso präsentiert ver.di keine reale Zahlen? Was verdient ein BVG-Angestellter? Wie hoch war sein Lohn 2003? Wie hoch ist er jetzt?
Der Verlierer kann bereits jetzt genannt werden. Es ist der BVG-Kunde. Er wird die 6% oder 12% mehr Lohn durch höhere Ticketpreise bezahlen müssen. Und im nächsten Jahr steigen die Ticketpreise erneut, weil man dann als Grund die höheren Energiekosten und Investitionen vorschieben kann.
Verschweigen darf man ebenfalls nicht, dass das Land Berlin immer noch Subventionen an die BVG zahlt. Und woher kommen diese Gelder? Aus Steuereinnahmen. Der BVG-Kunde zahlt also doppelt für einen hoch subventionierten und halb privatisierten Verkehrsbetrieb.

Ich gönne jedem mehr Lohn. Doch sollte man sich diesen auch verdienen. Einzig und allein höhere Kosten vorzuschieben ist nicht nur primitiv sondern zeugt auch vom machtbesessenem Populismus. Weder der Service noch die Freundlichkeit der BVG-Mitarbeiter wird sich durch den höheren Lohn verbessern (lassen). Was steigen wird, sind die Fahrscheinpreise. Die Ungunst zwischen BVG und „Kunde“ erreicht damit einen neuen Höchststand. Danke ver.di!

GD Star Rating
loading...

, ,

8 Antworten zu Streik der BVG und die unbequeme Realität

  1. Anonymous 11. Februar 2008 um 17:18 #

    Vielleicht wär es gut vor so einem Bericht sich erstmal genauer zu erkundiegen erstens sind nicht alle Busfahrer unfreundlich .Dann sind es die wenigsten die Heute noch Für diese Arbeitszeit,die weniege Freizeit sowie die verantwortung ein angemessenes Gehalt erhalten.Wenn man das dann noch hört das zwanzig Euro nicht gewechselt werden sollen sollte man mal die hintergründe erfragen. Ein Busfahrer hat bei Arbeitsantritt aus Sicherheitsgründen 30 Euro Wechselgeld dabei.wenn dann mehrere mit Scheinen anfangs Fahrkarten kaufen siehts schlecht mit Wechselgeld aus.wenn heutzutage keiner streikt siehts irgendwann schlecht für alle Angestellten aus Lebensunterhaltskosten werden teurer und Gehälter bleiben.

  2. der Mops 11. Februar 2008 um 18:50 #

    Ich bin gern bereit es zu akzeptieren, wenn ein Job seiner Leistung nach bezahlt wird. Doch ich halte es für eine verkehrte Welt, wenn ein BVG-Fahrer bis 2.500 Euro (brutto) erhält. Ist dieser Lohn der Leistung angemessen? Entsprechen 2.500 Euro im Vergleich zu anderen Dienstleistungen noch der Realität? Verantwortung, Arbeitsbedingungen, etc. gelten nicht. Denn jeder(!) muss Verantwortung für seine Arbeit übernehmen. Und es gibt viele andere Berufe, bei denen Arbeitsbedingungen noch weitaus schlechter sind – ohne höhere Bezahlung als die eines BVG-Fahrers.
    Es klingt etwas hart, doch wäre die BVG ein komplett privates Unternehmen, sähe das Lohnniveau anders aus. Und für die BVG-Kunden ist schließlich nur der Ticketpreis ausschlaggebend.

  3. rüdiger 6. März 2008 um 11:34 #

    kommentar 2
    kollege wenn du keine ahnung von zahlen und vom dem du sprichst halte einfach den babbel du dödel

  4. der Mops 6. März 2008 um 15:55 #

    @rüdiger:
    Ich danke für den Kommentar. Ich hätte mich allerdings über eine etwas konstruktivere Kritik gefreut, als nur dumpfe Beleidigungen.

  5. Mandelkow 8. März 2008 um 09:54 #

    Wie können die BVG Mitarbeiter nur so egoistisch sein…
    Sie alle lassen tausende von Bürgern im Stich,nur wegen der Kohle.
    Wer ist den heutzutage den schon mit seinem Lohn zufrieden?
    Stelle man sich mal vor alle Ärzte und Krankenhäuser würden auch streiken…Wobei ich es bei dennen ach verstehen würde da sie wirklich rund um die Uhr arbeiten müssen und das weit unter 2500€ brutto.

  6. Anonymous 11. März 2008 um 22:27 #

    Also ich glaube bei 2500 brutto von unterbezahlung zu anderen berufszweigen zu sprechen ist mehr als nur realitätsfremd. jeder normale angestellte verdient vielleicht 1600 – max 1800 brutto ausgelernte friseure 380 brutto. da fehlen mir echt die worte. es gibt menschen die gehen studieren und gehören somit nach beendigung zur bildungselite und verdiennen hinterher unter 2000 €. Ich empfinde das mehr als unverschämt . da bekommen welche den hals nicht voll

  7. Jens Otto 12. März 2008 um 15:08 #

    Also ich habe zwar Verständnis dass die Beschäftigten der BVG mehr Geld haben wollen ABER: Sie haben bis 2020 eine Beschäftigungssicherung, will heißen einen sicheren Arbeitsplatz!!!!! Was das Geld angeht so ist das sicher sehr differenziert zu betrachten, ich z.B. verdiene bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von 60 – 70 Stunden pro Woche (inklusive Wochenende!) knapp 1000 Euro netto. dafür habe ich mehrfach studiert und kann weder streiken (dann macht mein mittelständischer Arbeitgeber den Laden einfach zu) noch meine Arbeitszeit groß planen (kein fester, kalkulierbarer Dienstplan!) WER WIE DIE BVG-BESCHÄFTIGTEN EINE STADT ALS GEISEL NIMMT UND UNS FAHRGÄSTE TERRORISIERT HAT VON MIR KEINERLEI VERSTÄNDNIS MEHR ZU ERWARTEN, der Senat sollte sofort die BVG-Leistungen Weltweit ausschreiben, mir doch egal ob da ein Bus aus Rumänien, Polen oder gar aus Taiwan fährt, Hauptsache es fährt was und zu dem Thema Service, Freundlichkeit: ja es gibt auch nette Mitarbeiter/innen aber das ist die Ausnahme! Noch was: wenn die BVG irgendwann wieder fahren sollte: ich werde das was ich jetzt gezwungenermaßen als Alternative mache (zu Fuß, Fahrrad, Auto, S-Bahn) weiter beibehalten: IHR BVG-SCHMAROTZER WERDET VON MIR BOYKOTTIERT!!

  8. anony. 21. Mai 2008 um 00:30 #

    Mach erst mal diesen Job und dann schreib deinen Schmarn ins Netz !!!
    Keine Ahnung von tuten und blasen, aber mit reden wollen.
    Ich habe auf jeden Fall vollstes Verständis für jeden U-Bahnfahrer und nicht jeder ist unfreundlich !!

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Klicke hier um abzubrechen.

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.