Schweinegrippe-Impfung mit Nano-Partikel?

Die Schweinegrippe entwickelt sich immer mehr zu einer medialen Pandemie. Nicht nur in der Bevölkerung herrscht große Ungewissheit darüber, wie gefährlich und vor allem wie sinnvoll die Impfung gegen den H1N1-Erreger sein soll. Auch unter Ärzten wächst die Zahl derjenigen, welche eine Impfung nur unter ganz bestimmten Bedingungen als zwingend ansehen. Mitten in diese Verwirrung werfen auch die Medien genügend Nebelbomben ab. Verfolgt man bspw. die Bild-Zeitung müsste entweder schon das halbe Land vom Schweinevirus betroffen sein oder alternativ kurz vor der eigenen Ausrottung stehen. Die Schweinegrippe ist aber auch für alle Esoteriker und Verschwörungstheoretiker ein gefundenes Fressen, welches stellenweise sehr obskure Formen annimmt.

Wer schon lange nicht mehr geschmunzelt hat, sollte sich mal nachfolgenden Text auf Staatsbürger-Online durchlesen: Die Wahrheit hinter den Pandemie-Impfstoffen. Beachtlich bei der Überschrift ist bereits, dass der Verfasser die korrekte Wahrheit kennt und sich nicht irgend etwas zusammen reimt. Was mich viel mehr verwundert ist der Begriff „Pandemie-Impfstoff“. Und ja, weiter unten wird im verlinkten Text erklärt, dass durch die Impfung die Pandemie voran getrieben werden soll. Wir impfen uns alle also nicht gegen sondern für die Pandemie.

Weitaus gruseliger werden die Behauptungen bezüglich Nano-Partikel im Wirkstoff für den Impfstoff Pandemrix. Ohne sachlichen und fachlichen Nachweis wird in dem Newsletter des klein-klein-Verlags spekuliert, was diese Nano-Partikel im Körper anstellen können und sollen. Es werden Informationen bunt miteinander vermischt. So ist unter anderem die Rede davon, dass die USA die Weltherrschaft darüber erzielen wollen. Als Begründung wird angeführt, dass in den USA der Impfstoff Pandemrix ohne den hierzulande eingesetzten Wirkverstärker geimpft wird. Die Quellen für diese abenteuerlichen Behauptungen stammen teilweise aus dem selben Forum bzw. sind frei zusammen gestellt und ohne jeglichen Zusammenhang.

Ein Forenteilnehmer hatte sich sogar die Zeit genommen, und den Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) angeschrieben. Ihm ging es um die Frage, ob im Wirkverstärker Nano-Partikel enthalten sind. Nach einem längeren Schriftwechsel mit GlaxoSmithKline wurde klar, dass der Wirkverstärker aus einer Öl-Wasser-Emulsion besteht und somit kleinste Teilchen im 100 nm-Bereich enthält. Nanoteilchen sind in der Regel 1 bis 100 Nanometer klein. Gemeinerweise haben Öl-Wasser-Emulsionen eine Tröpfchengröße von 100 bis 1 Nanometer. Einzig und allein aus der Ähnlichkeit in der Teilchengröße, leiten die Verschwörer ihre Theorien ab. Auch wenn GSK behauptet, in ihren Impfstoffen keine Nanoteilchen zu verwenden, befriedigt dies gewisse Personen nicht. Die Hysterie eine mächtigen und weltweiten Verschwörung wird aufrecht erhalten – notfalls auch mit frei erfundenen Behauptungen.

Der klein-klein-Verlag gilt beim Thema Nano-Partikel im Grippeimpfstoff als federführend. Der klein-klein-Verlag „stellt kritischen Journalismus auf der Basis von Menschlichkeit und Ehrlichkeit dar„. So die verlagseigene Aussage. Ist es menschlich, wenn man eine Hysterie schürt, welche keine nachweisbaren Tatsachen aufbringen kann? Und ist es ehrlich, wenn man Behauptungen verbreitet, die so ehrlich sind wie die Wettervorhersage für den nächsten Monat? Wir genießen in Deutschland das Prädikat der freien Meinungsäußerung. Doch anscheinend nehmen manche Journalisten(!?) ihren Kodex weniger wert als andere.

GD Star Rating
loading...

, ,

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.