qoiop – Wirrwarr zu ersteigern

Was früher mal 1234holsdir war, ist heute q-oio-p. Hinter dem äußerst sperrig auszusprechenden Namen verbirgt sich die selbe Aktionsplattform wie bereits zu Zeiten von 1234holsdir. Für 50 Cent kann man sich einen sogenannten Token kaufen und in einer der wenigen Auktionen „versenken“. Wenn man Glück hat, ist man nach Ablauf der Mindestauktionszeit (immer noch) der Höchstbietende und hat die Auktion gewonnen. Der derzeitige Hauptgewinn ist ein Auto. Man kann bis zum 31.12. mitsteigern und einen Ford Ka gewinnen. Der Neupreis liegt bei ca. 10.000 Euro. Beim Lesen der Auktionsbeschreibung sollte man nicht zu pingelig sein; durch das Kopieren einer bestehenden Produktbeschreibung sind ein paar unschöne Textfehler entstanden.

Soviel zum durchsichtigen Teil von qoiop. Sobald man allerdings versucht, ein paar weitere Informationen zusammen zu tragen, kommen leichte Ungereimtheiten zu Tage.

Die Herkunft der Besucher
Unter Alexa kann man für fast alle Websites eine relativ genaue Besucherstatistik abrufen. Für die Auswertung von q-oio-p stellt man mit Überraschung fest, dass ca. 60 Prozent der Besucher aus Italien kommen (Update: Stand vom 26.11.2009). Wie das? Die Auktionsplattform gibt es nur in Deutsch. Wie finden sich die vielen Italiener auf einer deutschsprachigen Auktionsplattform zurecht? Sucht aus Italien vielleicht jemand seinen Ford Ka?

Verluste über Verluste?
Die Auktionswebsite qoiop gibt es erst seit wenigen Wochen. Doch bereits jetzt wird jeden Tag ein großes Paket an Waren versteigert. Und irgendwie findet fast alles einen Abnehmer. „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ sagt der findige Teilnehmer. „Am Anfang macht ein Unternehmen eben Verluste“ sagt der Chef. Das muss man einkalkulieren. Ist ein Unternehmer wirklich so blind? Ich habe mal nachgerechnet.
Anhand von 21 zufällig ausgewählten Auktionen habe ich den Gewinn bzw. Verlust für qoiop berechnet. Anhand der angegebenen UVP habe ich die Differenz errechnet, mit welcher qoiop die Ware gekauft und dann versteigert hat. Für die bereits abgeschlossenen und verkauften 1075 Artikel ergibt dies einen Verlust von 300.000 Euro (inkl. Umsatzsteuer). Wäre ich Unternehmensberater, würde ich zur sofortigen Geschäftsaufgabe raten. Dies hat nichts mehr mit Geld verbrennen zu tun. Dies ist blinder Aktionismus.

Indische „Eltern“
Inder managen heutzutage nicht nur das eigene Privatleben, sie produzieren auch möglichst günstig Software. Die Auktionsplattform von qoiop stammt von Sonik Technologies aus Indien. Kaufen oder zumindest anschauen kann man sich die unterschiedlichen Auktionsformen im Internet. Und man kann sich auch sofort ein passendes Theme (Design) aussuchen. Und siehe da, qoiop hatte sich für Theme SNK029 entschieden. Aber moment mal: in dem Beispiel-Layout wird auch ein Auto verkauft; ein „Mersedes Benz“. Welch blöder Zufall.

Alleine die Verluste von annähernd 300.00 Euro in einem Monat lassen bei mir gewisse Zweifel aufkommen. Entweder ist die Geschäftsleitung selten ungeschickt oder …!? Würde ein Unternehmen bspw. einen Laptop mit einem Einkaufspreis von 1.500 Euro für ganze 2 Euro verschenken?

GD Star Rating
loading...

, ,

6 Antworten zu qoiop – Wirrwarr zu ersteigern

  1. Tatti 24. Dezember 2009 um 15:44 #

    Hi, danke für deine Einschätzung. Ich selber habe bereits 300 Euro in den Sand gesetzt, komischer Weise gingen fast alle Artikel auf die ich nicht geboten habe für nen paar cent weg und die Auktionen an denen ich mich beteiligt habe wurden immer nach oben getrieben. Es war ausschliesslich so das der Bieter nach meinem letzten gebot gewonnen hatte. Komisch!!!!!

  2. Unbekannt 4. Januar 2010 um 06:49 #

    Ich kann dem Kommentar von Tatti nur zustimmen! Es gehen zeitweise Artikel für 20cent weg wenn man nicht bietet, aber wenn man auf den selben Artikel bietet dann bekommt man ihn meistens nicht mal mit 200 Geboten! Und das komische beim Bieten ist das man immer mindestens 3 Mitbieter hat die sich aber nie selber überbieten sondern immer nur mich! Das ist alles schon sehr dubios!!!! FINGER WEG!!!

  3. Tatti 18. Januar 2010 um 06:40 #

    Besteht denn eigentlich die Möglichkeit gegen sowas vor zu gehen? Kenne mich da leider nicht aus aber das sollte echt mal überprüft werden. Das ist im Nachhinein so offensichtlich das eigene Leute oder der PC mitbietet.

  4. Anonymous 21. Januar 2010 um 16:16 #

    Habt Ihr es gesehen, die Seite hat sich aus dem Staub gemacht

    Irgendwie kommt mir das was meine Vorredner hier beschreiben verdammt bekannt vor.
    Kann mich ebenso nur anschließen , genau so ging es mit mit meine Kohle auch.
    Die Leute und die ” Geselle” gehören angezeigt.
    Und jetzt sind sie nicht mehr da, schaut nach….!!!

  5. igendeiner 24. Januar 2010 um 00:06 #

    Hallo Leute ich kann mich hier nur anschleißen ! Herr und Frau L. + diese Geschäftsführerin gehören angezeig nur Lug und Betrug. Ist doch mit snipster doch auch nicht anderst! Habe da mal die letze Woche von 16.01.2010-23.01.2010 durchgerechnet (grob) kommen auf über 10000€ verlust! Jeder anständige Kaufmann würde sich erschiesen wenn er das in einer Woche an verlust einfährt. Wenn alle Wochen so aussehen sind das 520.000€ verlust im Jahr na dann gute Nacht. Und das Finanzamt pennt oder is doof.

  6. Dincer 8. März 2010 um 19:41 #

    Ich habe eine Notebook gewonnen und dieser wurde mir bis heute nicht geliefert. Ich mache diese Frau [Name nachträglich entfernt] kaputt und breche Ihr die Beine. Die private Adresse habe ich mir schon besorgt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.