Maccabi Games: sich selber diffamieren geht immer

Verantwortlich für die Plakate ist unter anderem die beteiligte Werbeagentur M&C Saatchi Berlin. Grundtenor sei, dass man die jüdischen Spiele bekannter machen und gleichzeitig hebräische Wörternäher erklären möchte. Heraus gekommen sind dabei Headlines wie »Die ganze Mischpoke ist am Start« oder »Die schnellste Ische Europas«.

Man kann die Intention der Veranstalter verstehen. Doch Mischpoke oder Ische sind in Deutschland seit jeher negativ konnotiert. Da hilft ein bisschen Aufklärung auch nichts. Der Gesellschaft wird man durch ein bisschen Eigenwerbung nicht die Verwendung dieser Wörter abgewöhnen. In der Jugendsprache bleibt ’ne Ische‘ eine herablassende Umschreibung für eine junge Frau.

GD Star Rating
loading...
Maccabi Games: sich selber diffamieren geht immer, 3.0 out of 5 based on 4 ratings

,

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.