Holzdildos aus dem Odenwald

Es gibt Dinge auf der Welt, wo sich der offen lebende Mensch denkt: für was? Seit geraumer Zeit gibt es aus dem Odenwald (Buchen) Dildos aus Holz. Ja, Sie haben richtig gelesen. Die kleinen Lustprickler gibt es jetzt auch in einer gedrechselten Holzvariante.

Die Firma – mit dem etwas schwer auszusprechenden Namen – Waldmichlsholdi bietet unter der gleichnamigen Website www.waldmichlsholdi.de die verschiedensten Modelle von Holzdildos und Holzvibratoren an; jeweils in den Varianten naturhell, edelbraun und rustikal. Die Preise beginnen bei nicht ganz günstigen 60 Euro.

Bei einem Holzdildo bekommt der Spruch „nen Splitter im Arsch“ zu haben eine ganz neue Bedeutung. Und bei den Holzvibratoren stellt sich die erotische Frage: wie kann ein starrer Holzblock sich angenehm vibrierend winden und drehen? Solch ein Holzvibrator kann doch nur lustlos kleine Vibrationen abstoßen; Vibratoren aus Gummi sind in dieser Disziplin dem Holzmodell wohl weitaus überlegen.

Es stellt sich abschließend die spannende Frage: wer kauft sich bitteschön Holzdildos und benutzt diese auch noch? Die Käufer werden wohl kaum die Lustbringer dekorativ in die Vitrine stellen und sie nie benutzen wollen. Oder etwa doch? Und wieso gerade aus Holz? Irgendwie passen die Holzdildos und -vibratoren zur deutschen Mentalität: Wohnzimmerschrank aus Eiche dunkel, Holzdecken und Wandverkleidungen aus Holzpanelen. Gruselig, wenn da dann noch ein Holzdildo im Nachtkästchen liegt.

GD Star Rating
loading...
Holzdildos aus dem Odenwald, 2.0 out of 5 based on 8 ratings

11 Antworten zu Holzdildos aus dem Odenwald

  1. Mario 8. Juli 2008 um 21:12 #

    Bei einem Holzdildo bekommt der Spruch “nen Splitter im Arsch” zu haben eine ganz neue Bedeutung

    Ja Himmel hilf, was machst du mit den Armen Dingern eigentlich? Die sind doch für den Flurschrank gedacht, da kann man bequem seinen Hut dran aufhängen, oder drüber werfen (je nach Anbringung) ;). Nein, guter Artikel *g* hab dich über Heise gefunden falls das von Interesse ist.

  2. venca 30. August 2008 um 16:22 #

    Gleich vornweg: Es gibt auch Alternativen zu dem Produkten mit den etwas schwierig auszusprechenden Namen.

    „Vencavi“ sind nicht nur optisch ansprechend sondern auch in vielen Fällen preiswerter.

    Noch etwas zur Aufklärung:
    Wer schonmal einen Holzvibrator ausprobiert hat, wird schnell merken, dass dieser den weicheren Gesellen aus Kunststoff in nichts nachsteht. Viele Kunststoffvibratoren besitzen eine ähnliche Härte wie Holz, es sei denn, sie bestehen aus Jelly, Silikon oder sonstigem Material und damit auch gerne aus einer Vielzahl von Weichmachern und anderen chemischen Zusätzen. Gerne in Fernost gefertigt darf man sich dann fragen, was man dem eigenen Körper damit eigentlich zumutet. Sicher, Lust spenden sie alle für den Moment.

    Und Qualität der Form „Made in Germany“ führt eben auch zu einem höheren Preis als Fließband-Plastik aus Asien. Aber jeder entscheidet selbst. 🙂

    Wir verwenden hochwertiges Holz, denn es ist natürlich, enthält weitaus weniger potentielle Allergene, wirkt von sich aus schon antibakteriell, nimmt die Körperwärme gut auf und lässt sich nach unserer umfangreichen Oberflächenveredelung einfach pflegen und ist damit vollkommen unbedenklich.

  3. Daniela 17. November 2008 um 09:11 #

    Hallo,
    Auch ich möchte meine Erfahrungen mit den Natur toys zu meinem besten geben. Ich habe schon so einige toys ausprobiert. Als ich auf die Waldmichlsholdi Holz Dildos und Vibratoren aufmerksam wurde dachte ich erst mal, wow was für eine tolle Idee, Natur und Spass zugleich das muss ich haben. Also habe ich mich auf die Suche gemacht und wurde hier in der Schweiz prompt fündig.

    Der Shop [Werbung] hat das gesammte Sortiment von Holzmichlsholdi Produkten, also habe ich mir diese mal in Ruhe angesehen und war gleich von den Formen Materialien und Dimensionen begeistert. Die Auswahl ist ja Riesengross bis ich mich da entscheiden konnte 🙂 Jedenfalls habe ich mich für den Vibrator Eichelhauer Rustikal Serie-L entschieden.

    Einige Tage vergiengen als der Pöstler Klingelte und ich mein lang ersehntes Paket in meinen Händen halten konnte.

    Mein erster Gedanke als ich Ihn auspackte, Riesig 🙂 die Vibrationen sind Genial, dadurch das er aus Holz ist hat er seine ganz eigene Art und und ist besonders reizvoll.

    Das Holz ist eine ganz neue Erfahrung und macht mir richtig viel Spass.

    Ich werde mir sicherlich noch andere für meine Sammlung Bestellen, denn ich kriege nicht genug.

    Mein Fazit: Ein richtig tolles toy welches meine Erfahrungen bereichert hat und mir besonders vie Spass bereitet da es Aus Holz hergestellt ist. Jederzeit wieder!

    Erhältlich in der Schweiz unter:
    [Werbung]

    Liebe Grüsse
    Daniela

  4. nomea 22. Januar 2009 um 08:55 #

    Holzdildos und Vibratoren sind grundsätzlich eine tolle Geschichte. Was mir allerdings Kopfschmerzen bereitet, ist die Tatsache, dass mit Ölen und Wachsen behandeltes Holz nie die 100 % Gewissheit bringt, dass hier keine Bakterien entstehen. Aus Erfahrungen der Holzindustrie ist dies schon länger bekannt. Nun muss ich mich fragen, wenn ich meinen Dildo in eine warme, feuchte Umgebung bringe und dann noch mit warmen Wasser abspüle. ohne ihn desinfizieren zu können… wo bleibt hier die Unbedenklichkeit! Dann muss ich ihn auch noch regelmäßig wachsen und benötige dazu das Zubehör, das es natürlich nicht umsonst gibt. Wie lange hält dann das schöne Stück? Abgesehen davon bin ich Verfechter der guten alten deutschen Wertarbeit, unterstützt von örtlichen Rohstoffen. Ich finde es schade, dass in Asien bzw. Südamerika Bäume gefällt werden, damit wir hier unseren Spaß haben… Mir persönlich ist es wichtig, dass meine Sexspielzeuge ohne Weichmacherstoffe und krebserregenden Stoffen sind. Es gibt mittlerweile auch andere deutsche Hersteller die auf gesundheitlich unbedenklicher Silikonbasis Dildos herstellen. Ausserdem möchte ich die Gewissheit haben, dass ich meinen Holzdildo auch mit Desinfektionsmittel reinigen kann und er mir lange ein guter Freund ist (Garantie)

    Ich sehe dieses Forum als Plattform für Informationen und Austausch und nicht als „Verkaufsschau“
    nomea

  5. fiddi40 16. März 2009 um 00:04 #

    ich muß euch sagen….neider gibts überall die resonanz bei den frauen ist überwältigend…..holz ist ein warmes material…die vibrationen kommen härter rüber je nach dem wie es gewünscht wird….ich stelle sie selbst her…und vom preiß ,aufladbar mit ladestation bin ich billiger als alle anderen….selbst die aus dem odenwald….grins……..ich kann nur sagen bis jetzt hab ich nur in glückliche augenpaare gesehen laßt das abgelästere….ist doch blöd….andere freuen sich……….lg.fidi40

  6. Sarottimohr 27. März 2009 um 00:01 #

    Immer diese Ammenmärchen… Von wegen Splittern!!!!
    Die Toys sind natürlich nicht mehr im Rohzustand. Das heisst, das jedes Holzspielzeug mehrmals geschliffen, gewässer (damit sich die Holzporen aufstellen und nochmals geschliffen wird. Dadurch wird die Oberfläche extrem glatt. Außerdem wird jedes (GUTE!) Holztoy nochmals mit einem Spezial-Lack beschichtet.
    Dieser Lack muss ausgelegt sein für Kinderholzspielzeuge, das heisst er ist speichel-und schweissresistent.

    Zur nächsten Frage die sich dabei stellt:
    sollte dieser Lackierung einmal etwas passieren (z.B. das Toy fällt dumm auf eine scharfe Ecke). Selbst dafür gibt es mittlerweile einen Reparaturservice.

    Ich hoffe mit ein paar Märchen aufgeräumt zu haben

    Liebe Grüße

  7. Blackcat 13. Mai 2009 um 16:16 #

    auch wir haben die Holzvibratoren und Holzdildos ersteinmal kritisch beäugt. Wollten natürlich nicht, das unsere Kunden wegen dem berühmten Splitter im Arsch oder woauchimmer , die nicht ganz preiswerte Gerätschaft reklamieren müssen. Nach einigen ausführlichen Selbstversuchen wurden die Holzvibratoren auch bei uns in das Programm mit aufgenommen

    • Schlingel9 27. Oktober 2009 um 17:24 #

      Hallo Zusammen. Ich stelle die Dinger in meiner Freizeit her. Also, dass sich jemand nen Splitter einrammt, ist so gut wie ausgeschlossen. zu der Frage der Reinigung kann ich auch nur sagen, einfach ein Kondom drüber ziehen. Man kann durch die Lackierung den Dildo auch ganz einfach mit Wasser uns Seife oder Spülmittel reinigen. Ich hab auch schon mal versucht mit Sagrotan zu desinfizieren. Funktioniert auch, sollte aber nicht stundenlang darin eingelegt bleiben. Ich habe von meinen Kundinnen bisher nur positive Resonanz bekommen und viele von Ihnen haben schon mehrere bei mir geholt.

  8. hansg 19. Februar 2010 um 22:28 #

    Ich denke, die Geschmäcker sind da ganz verschieden. Und was die Slitter angeht: Wie oft habt Ihr Euch an einem Stuhl aus Qualitätsherstellung schon einen Splitter gezogen?

  9. Holzdildo 28. April 2010 um 22:31 #

    Splitter gibt es mit einer anständigen Verarbeitung absolut nicht. Habt ihr euch schon mal einen Splitter an einem Klavier eingezogen?

    Mehr dazu unter http://www.forest-eden.com/fragen_info.htm

  10. Fagus 21. November 2011 um 15:39 #

    Auf unserer Homepage
    http://www.wix.com/fagus_sylvatica/dildo
    könnt Ihr Euch bei Interesse über Holz-Sexspielzeuge informieren.
    Beste Grüße, Fagus.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.