Hartz-IV-Tagebuch bei RTL: mal wieder nur die halbe Wahrheit

RTL hat im Monat Juni einen Sonderposten in seinem „RTL-Aktuell“ Segment: der Reporter Torsten Misler erforscht für einen Monat lang das Leben als Hartz-IV-Empfänger. Er wohnt in einer Marzahner Wohnung und bekommt den Regelsatz Hartz-IV. Da gibt es natürlich viel zu berichten. Reichen die 345 Euro vom Jobcenter für das tägliche Leben? Welche Behördengänge sind zu tätigen? Welche Überraschungen warten auf einen Hartz4-Empfänger?
Bereits am 2. Juni hatte ich das erste Mal über den sonderbar anmutenden Hartz-IV-Test von RTL berichtet.

Aus dem Tagebuch
An seinem 19. Tag hat sich der investigative RTL-Reporter als Erntehelfer betätigt. Denn, so das offizielle Jobcenter-Gesetz, wer Hartz-IV-Leistung bezieht, muss auch unangenehme oder schlecht bezahlte Jobs annehmen. Also geht es für Herrn Misler auf eine Kirschplantage. Er darf bzw. soll einen Tag lang Kirschen pflücken. Nicht unbedingt eine leichte Tätigkeit; zumal sehr viele Hartz-IV-Empfänger körperliche Arbeit eines ganzen 8-Stundentages gar nicht gewohnt sind. Früh ist der Reporter schon auf den Beinen, denn die Kirschen warten nicht. Das entsprechende Videotagebuch kann unter rtl-aktuell.de angesehen werden.

„Die meisten sind nach spätestens 4 Tagen krank.“
Der Vorarbeiter auf der Plantage klagt sein Leid mit den Erntehelfern, welche ihm vom Jobcenter zugewiesen werden. Keiner würde es mehr als vier Tage am Stück aushalten. Für die meisten der Hartz-IV-Empfänger wäre die Arbeit zu anstrengend und auch zu schlecht bezahlt. Er berichtet, dass die meisten Erntehelfer spätestens nach dem vierten Tag krank geschrieben wären. Die meisten klagen über Rückenschmerzen … und insgeheim wahrscheinlich generell über die körperliche Betätigung. Geld bekommen fürs Nichtstun ist halt immer noch bequemer, als dafür acht Stunden unter freiem Himmel zu arbeiten. Allerdings berichtet einen der Erntehelfer auch, dass er lieber hier an der frischen Luft ist, als zuhause sinnlos rum zu sitzen, auch wenn er hierfür nicht viel mehr Geld bekommt. Diese Einstellung kann man eigentlich nur begrüßen.

Zahlen-Jonglage – weniger ist mehr.
Investigativ muss das Hartz-IV-Tagebuch sein. Also darf auch erwähnt werden, dass solche Erntehelfertätigkeiten schlecht bis mies bezahlt werden. So rechnet der RTL-Reporter munter vor:
– pro Kilo bekommt der Erntehelfer 40 Cent.
– nach einer Viertelstunde ist der erste Eimer voll: 3,3 Kg macht ca. 1,20 Euro
– zusätzlich gibts von der Arbeitsagentur 18 Euro pro Tag
Nach sechs Stunden hat der RTL-Typ genug und präsentiert „stolz“ sein Endergebnis:
Sechs Stunden Kirschen pflücken sind geschafft. Insgesamt hätte ich dafür 24 Euro bekommen. Macht einen Stundenlohn von rund vier Euro ..
Soso. Herr Misler kommt auf einen Stundenlohn von 4 Euro. Aber wo sind die 18 Euro von der Arbeitsagentur hin? Es sind am Ende des Tages nicht 24 Euro sondern es wären mit der Zusatzleistung stolze 42 Euro. Dies ergibt dann einen Stundenlohn von 7 Euro; ein unwichtiger Unterschied von plus 75%.

Denken Hartz-IV-Empfänger realitätsfremd?
RTL sollte sich in seinen Berichten nicht die quälenden Fragen stellen, ob man mit 345 Euro durch einen Monat kommt. RTL sollte eher Fragen hinterleuchten, ob viele nicht bereits sehr weit von der Realität abgerückt sind.
Ein Erntehelfer, welcher 8 Stunden am Tag und 20 Tage pro Monat auf dem Feld wäre, würde inkl. der Zusatzleistung vom Arbeitsamt glatte 1000 Euro mit nach Hause nehmen. Dies wären allerdings nur ca. 100 Euro mehr im Unterschied zu einem ‚untätigen‘ Hartz-IV-Empfänger. Lohnt es sich für 100 Euro mehr im Monat einer – u.U. körperlich anstrengenden – Arbeit nach zu gehen? Oder ist es eher ‚ratsam‘, nur die 900 Euro abzugreifen aber dafür den ganzen Tag ‚frei‘ zu haben?
Eine gute Frage für den Hartz-IV-Test wäre: Sind die 1000 Euro fürs Arbeiten zu wenig oder die 900 Euro Regelleistung zu viel Geld? Wie kann ehrliche Arbeit wieder attraktiver gemacht werden? Muss man mindestens 1600 Euro verdienen, damit Hartz-IV nicht mehr attraktiv ist oder müsste man eher den Regelsatz kürzen, damit es attraktiver (und teilweise auch notwendig) wird, sich eine Arbeit zu suchen?

Selbstverschuldet? Selber schuld!
Fakt ist, dass nicht für alle Arbeitslosen genügend Arbeit da ist. Doch wenn man die abertausend ausländischen Arbeitskräfte durch Arbeiter aus dem eigenen Land ersetzen würde, wäre schon ein großer Schritt getan. Fakt ist allerdings auch, dass die meisten Hartz-4-Kandidaten gar nicht wollen – für 100 Euro mehr sich körperlich abquälen? Gerade im Bereich Erntehelfer sind Hartz-IV-Empfänger gar nicht gern gesehen: zu unpünktlich, zu oft krank, unzuverlässig und mehr am Jammern als am Arbeiten. So sieht die Realität auf deutschen Feldern und somit zu einem großen Teil auch in den Jobcentern aus. Jammern auf hohem Niveau.
Gäbe es für jeden Bürger ein sogenanntes Bürgergeld, würden solche Wehklagen der Vergangenheit angehören. Wer mit dem Bürgergeld über die Runden kommen möchte, kann dies tun. Wer allerdings noch zusätzlich einer Arbeit nachgeht bzw. dies gern tun möchte, hat am Ende des Monats einfach mehr in der Tasche. Da kann sich dann keiner mehr beschweren, die ihm zugeordnete Aufgabe wäre ihm zu schwer. Alternative: (nur) Bürgergeld.

GD Star Rating
loading...
Hartz-IV-Tagebuch bei RTL: mal wieder nur die halbe Wahrheit, 1.6 out of 5 based on 5 ratings

17 Antworten zu Hartz-IV-Tagebuch bei RTL: mal wieder nur die halbe Wahrheit

  1. Anonymous 27. Juni 2007 um 13:54 #

    Wenn Staat und Politik nicht in der Lage sind, die Wirtschaft so zu lenken, um seinen Bürgern, die oft schon Jahrzehnte in die Staats- und
    Sozialkassen eingezahlt haben eine ihrer meist guten Ausbildung entsprechende Arbeit zu ermöglichen,
    muß er dafür zahlen.
    Politiker bekommen auch ihr honores Geld vom Staat und leisten oft weniger als AG II Empfänger.
    Wie heisst es doch?
    „Die Fürsten richten ihre Fölker zu Grunde“
    Da wundert es auch nicht, das AG II
    und Sozialhilfe nach einem Verbr[zensiert] benannt werden.

  2. Kempec 29. Juni 2007 um 19:37 #

    Ich bin nicht so ein guter Schreiber aber deine Meinung regt mich mächtig auf, deshalb habe ich mich entschlossen deinen Beitrag zu kommentieren. Es ist sehr arrogant von dir wie du über die ach so faulen Arbeitslosen Hartz IV Empfänger schreibst. Hartz IV fängt ja erst einmal damit an das dir deinen Erspartes genommen wird was du dir fürs Alter angespart hast! Was schon demütigend genug ist. Man hat einen anständigen Beruf gelernt und hat viele Jahre darin gearbeitet. Als Hartz IV Empfänger nimmst du erst mal Zeitarbeit an, für wenig Geld weil du denkst bloß erst mal wieder arbeiten, es findet sich wieder was anständiges. Es findet sich nichts! Bald geht dein Auto kaputt, neu(gebraucht) geht nicht. Von was auch? Von Kredit braucht man nicht zu träumen. Du machst völlig sinnlose 1 Euro Jobs um dich über Wasser zu halten. Dann sagen sie dir du darfst für einen Monat auf dem Feld arbeiten für etwas mehr als du bisher bekommst. Natürlich ist es fast keiner gewohnt der da hin soll. Ich hab mein Lebtag noch auf keinem Feld gearbeitet. Und du sicher auch nicht .Kannst du dir vorstellen wie es ist wie ein Leibeigner übers Feld getrieben zu werden. “Wenn du nicht besser arbeitest muß ich es wohl dem AA melden “Du hast fast dein ganzes Leben im Büro am Computer gearbeitet und dann stehst u auf dem Feld und machst einen Arbeit die du dir nie ausgesucht hast und auch nie wolltest! Sonst wäre ich ja Bauer geworden! Ich z.B. möchte nicht nur Arbeiten gehen um etwas zu essen zu haben ich möchte auch geistig gefordert werden. Ich brauche genauso wie jeder andere Bestätigung. Vielleicht kannst du ,wenn du eine weile darüber nach gedacht hast, das auch nach vollziehen. Übrigens hat man mit Anfahrt kosten dann meist noch weniger als vorher mit Hartz IV. Aber auch das wäre egal wenn man eine Arbeit macht die einen ausfüllt und fordert. Wo man das macht was man gut kann! Womit man eine Familie ernähren kann! Dieses will ich jetzt gar nicht weiter ausführen weil du es eh nicht verstehst wie es ist eine Bedarfsgemeinschaft zu sein. Eins nur es ist erniedrigend! Ich hoffe ich habe dich ein klein wenig zum Nachdenken gebracht und es hilft dir nicht alles schwarz-weiß zu sehen. Ich weiss ich hätte es noch ausführlicher schreiben sollen, aber wie ich schon sagte ist schreiben nicht mein Hobby.

    PS. Das Bürgergeld ein großer Unsinn ist schreib ich dir vielleicht ein anders mal.
    Kempec

  3. Anonymous 11. Juli 2007 um 18:07 #

    Ich frage mich ob dieser Jemand auch weiter so eine schwere Körperl.Arbeit für länger machen würde!
    Selbst wenn ich wollte,könnte ich keine 8 Stunden durchhalten. Bin nach 16 Jahren Pflegeberuf ausgeschieden, wegen gesundheitl.Problemen.Insgesamt habe ich über 20 Arbeitsjahre und 4 Kinder großgezogen. Der Dank ist,daß kein Hahn nach dir kräht wenn Du nicht mehr kannst.
    Da mein Mann noch Arbeit hat und eines unser Kinder eine Lehrstelle bekommen hat, bekomme ich garnichts mehr.Da ich noch ein Gewissen habe, werde ich in kein Call-Center gehen oder andere betrügerische Firmen, denn was anderes gibt es nicht mehr.
    Ein bis`chen Würde möchte ich mir noch bewahren und die meisten die ich kenne, haben Ihr Lebenlang bis zur körperl.Grenze gearbeitet und irgent wann muß mal schluß sein.
    Ich spreche für die Leute aus dem Osten, wir mußten für unser Geld immer arbeiten.
    So eine Arroganz die kann nur von einem Wessi kommen!

  4. vegas 30. Juli 2007 um 23:40 #

    Es nützt nicht über schon abgeschlossene und alte Sachen zu diskutiern. Natürlich wäre Bürgergeld eine Lösung. Die Politiker haben Deutschland schon ganz schön in den Karren gefahren. Wir können uns eigentlich gar keine Zuwanderung mehr leisten, denn wir haben ja mit uns selber schon zu viele Probleme. Das größte Problem ist dabei die Vertuschung und Schönmalerei nach AUSSEN, weil man ja in der EU gut dastehen will. Dabei stinkt der Fisch schon lange am …
    Unsere Kranken/Süchtigen bekommen für ihre Krankheit und Sucht jeden Monat neues Futter, um die Sucht zu stillen oder zu mehren. Sie sitzen an den Bahnhöfen oder in Kneipen und hauen Hartz IV in die Fässer. Alles ist schon ausser Kontrolle geraten. Kurztherapien nützen nichts – und dann kommt noch das Zuwanderungsproblem, was dem Staat viel kostet – oder die großen Events und Feste, die viel Geld schlucken. Umbauten von Städte … Wie lange brauchen die ANDEREN, um wach zu werden? Vor 20 Jahren sah noch einiges anders aus.

  5. chaveZ1977 8. August 2007 um 21:16 #

    Schon toll wie man sich ein Urteil übers Leben anderer erlauben kann, während man es sich selbst besser gehen läßt und das mit „Leistung“ begründet.

    Unabhängig davon, daß die vorgetragenen Rechnungen sehr eigenartig gerundet wurden und nicht stimmen, wurde da reichlich an Informationen unterschlagen. Zunächst sollte sich der Schreiber mal seinen Konsum betrachten. Als der Test began rechnete ich einmal für mich selbst und stellte fest, trotz spartanischer Lebensweise das doppelte der regelleistungen zu verbrauchen. Ganz egal ob bei Strom, Gas, Telefon oder Lebensmitteln. Wie erwähnt besteht das Leben aus mehr als Essen und Schlafen. Wovon kauft man sich Kleidung (schließlich soll man gut aussehen beim Bewerbungsgespräch), wie finanziert man teure Bewerbungen vor (auch wenn dies im nachhinein vom Amt bezahlt wird)? Wie ist man mobil ohne Auto (werden doch Mobilität und Flexibilität gefordert). Wie bildet man sich persönlich weiter, wenn man sich nicht mal eine Tageszeitung im Abo leisten kann? Das sollen nur eine Fragen sein, die ich als nicht H4 Empfänger stelle. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß die Ausführung einer Tätigkeit zusätzliche Kosten verursacht. Diese werden durch H4 nicht abgefangen. Das Geld reicht zum Überleben und Verblöden vor der Glotze, jedoch nicht um sich engagiert dem Arbeitsmarkt zu empfehlen und anzubieten. Man könnte also fast meinen, daß H4 die kulturelle und menschliche Verwahrlosung provoziert. Es geht nicht darum zu diskutieren ob und wieviel staatliche Unterstützung gezahlt wird und gezahlt werden sollte, sondern das Wirtschaftssystem sollte einmal hinterfragt werden.

    Das Geld der H4 Empfänger fließt komplett in den Wirtschaftskreislauf durch Konsum zurück. Wenn hier also jemand auf Kosten der Steuerzahler belohnt wird, dann sind es die Unternehmen, die optimieren und rationalisieren und feuern und nicht mehr ausbilden oder nur noch unter Tarif einstellen. Sie sind die wirklichen Schmarotzer dieses Sytems, denn sie verlagern ihre unternehmerische Verantwortung auf den Staat und somit Privatpersonen. Selbst die Millionen H4 Empfänger realisieren Vorständen und Bössen Millionengehälter die fern jeder Realität sind und in keinem Verhältnis zu deren Leistung stehen. Auch H4 Empfänger bezahlen diesen Wahnsinn mit. In unserer Wirtschaft wird komischerweise dort am wenigsten verdient wo am meisten produziert wird und am besten verdient wo nichts produziert (geschaffen) wird. Ein wenig suspekt ist das schon. Während Gutverdiener geiz gern geil finden, sind sie sich nicht bewußt, daß sie damit Druck auf Preise ausüben und anderen Leuten so die Möglichkeit verbauen von Ihrer Arbeit leben zu können. Jeder der mehr „verdient“ als die errechneten 7 Euro/h Hartz“lohn“ sollte sich mal fragen, wer eigentlich das eigene Gehalt realisiert. Wieviele Geringverdiener und Arbeitslose Rechnungen bezahlen von denen Gehälter realisiert werden, die sie selbst für ehrliche Arbeit nie bekommen werden. Rechtsanwälte verdienen sich blöd an Inkassogebühren, Finanzberater verdienen an Insolvenzen, Banker daran, daß sich Leute in Schulden stürzen weil sie sich auch mal was „gönnen“ wollten. Diese Welt ist solange heil für einen, wie man auf der richtigen Seite steht – der der Ausbeuter. Wenn Leute ein Problem damit haben mit Arbeit weniger zu verdienen als H4, dann sollen sie einen Antrag auf Aufstockung stellen oder ihrem Chef mal in den Arsch treten.

    Wenn die Gesellschaft ein Problem mit unmotivierten und unkultivierten Sozialhilfegenerationen hat, dann müßte sie sich endlich einmal darum bemühen, daß sich Menschen ein niveauvolles Leben leisten können. Schon eine komische Welt in der diejenigen, die nen guten Start mit der Geburt in wohlbehütetem Hause hingelegt haben, denen die dieses Glück nicht hatten, vorhalten, daß jeder die gleichen Chancen hätte. Chancen ja – Vorraussetzungen NEIN! und da liegt der Hund begraben.

    Ich habe als Student jahrelang unter Existenzminimum gelebt (500 – 800 Euro) und mußte das Studium aus finanziellen Gründen aufgeben. Heute bin ich selbständiger Kleinunternehmer und beziehe aufstockendes ALG. Ich bilde mir also ein beide Seiten gut zu kennen. H4 ist kein Almosen und kein Geschenk. Es ist und bleibt Existenzsicherung, die eine freie Entfaltung des menschen eben nicht ermöglicht und somit auch keine erfolgreiche Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Den Unternehmen müßte mal anständig in den Hintern getreten werden damit diese in den Bereichen Ausbildung und Weiterbildung sowie Entlohnung wieder aktiver und gemeinschaftsorientierter werden. Wer billig, wie in China produzieren will, der soll auch wie ein chinesischer Landarbeiter leben und nicht wie die europäische Made im Speck Porsche fahren und anderen erklären, daß ein Fahrrad reicht.
    Würden Arbeitslose „unternehmerisch“ denken, würden sie alle auswandern und den Warenkonsum bei uns so komplett zusammenbrechen lassen. Brauchen wir wirklich mehr resignierte potentielle Amokläufer und Verzweiflungstäter weil die, die für ihre Arbeit viel (Geld) nehmen nicht einmal mehr bereit sind öffentliche Aufgaben mit zu finanzieren? Deutschland ist asozial – an der Spitze und nicht an der Basis!

  6. ulimann 20. September 2007 um 16:33 #

    In unserem Vorzeigestaat Amerika
    erhält ein Arbeitsloser Bürger
    nur 5 Jahre Arbeitslosengeld in seinem ganzen Leben.Und dann?
    Ich bin froh dass ich in Deutschland lebe.

  7. Sänger, A. 21. September 2007 um 08:56 #

    Ich muß einiges hier los werden, was mich schon lang ärgert.
    Die Arbeitslosen-Zahlen sind gesunken schön und gut aber sind das auch die mit erfasst die ausgewandert sind?? Ich denk schon den wenn man die Berichte verfolgt,Stellenabbau, Konzerne wandern ab wegen Billiglöhnen im Ausland da bleiben wir auf der Strecke, da muß der Staat mal hinschauen und versuchen die Firmen und Privatleute zu halten.Auch wird in der arbeitslosen statistik erfasst wer Sozialleistungen zum Niedreiglohn bezieht was traurig ist
    Man sieht am ende nicht wenn man 40 Std. arbeitet in der Woche das noch viel zum Leben bleibt, da muß die Regierung schneller etwas tun um das Abwandern der Fachkräfte zu verhindern.Auch die Bildung wird beklagt, ja warum?? Die Kinder sehen hier keine Zukunft, was sollen sie sich anstrengen.um dann nach derSchule und Ausbildung für 7 Euro zu arbeiten? Es muß sich viel ändern, vor allem die Regierung sollte nicht erst beschliessen das Lebensmittel teuer werden, zuerst gutbezahlte Arbeitsplätze, dann könnte man über alles andere beschließen.Nicht umgekehrt.

  8. Anonymos 17. Oktober 2007 um 20:29 #

    Wer sich als Hartz4 Empfänger ein Auto und Hund u.s.w. leisten kann,denn kann es ja nicht schlecht gehen.wenn ich auf Arbeit gehe um mein Geld zu verdienen,da wird man gefragt,wo gehst du denn hin,ich sage auf Arbeit.Antwort:Na du bist doch doof für die paar Knöppe!!!.Bleib doch zu Hause,Geld kommt pünktlich,kannst bis die Nacht Fernseh klotzen,saufen und kannst bis Mittag pennen.Las doch die doofen machen.Da ist man am überlegen,naja warum eigentlich nicht.

  9. Tobias 17. November 2007 um 14:22 #

    Ich kann dieses „zuviel oder zuwenig-“ Gefasel nicht mehr hören.

    Ich kämpfe 2 Jahre! mit dem Jobcenter, dort wurde nur geschlampt und das Ergebnis?
    Mir wurde eine Weiterbildung mit Kosten von 4000,-€! bewilligt in einer BRanche in der ich nicht arbeiten darf, da ich die Zuverlässigkeit hierfür nicht erfülle! Bevor sie sich fragen warum – durch Schlamperei des Jobcenters bin ich unter Betrugsverdacht geraten und zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die zuständigen Mitarbeiter haben dies mit einer Falschaussage im Strafverfahren unterstützt.

    Meiner Freundin werden seit 3 Jahren der Mehrbedarf unterschlagen (Schwerbehinderung mit 100%, Merkzeichen G, AG und B), für Energieschulden gab es ein Darlehen von 750,- €, bezahlt wurden nachweislich aber nur 400 an die Stadtwerke, die Differenz waren unsere Regelleistungen.

    Das alleine sind 2000,- € -auf der anderen Seite stehen Schulden aus besseren Zeiten (gearbeitet), welche monatlich getilt werden wollen.

    Ich verkneife es mir, dies abschließend zu kommentieren!

    p.s.: Mails bitte über meine Internetseite und dem dortigen Kontaktformular!

  10. der Mops 17. November 2007 um 14:35 #

    @Tobias:
    Grundsätzlich ist es richtig, nicht über das ‚zuviel‘ oder ‚zuwenig‘ der Hartz-IV-Leistungen zu diskutieren.
    Und jeder Empfänger der Regelleistungen bringt auch sein persönliches Schicksal bzw. seine eigene Geschichte mit sich.

    Was mir allerdings an den ganzen Diskussionen rein gar nicht gefällt, ist der sture Blick zur Seite. Es wird ständig nur darüber gestritten und gestänkert, dass der Staat hier und dort zu wenig tut. Dass es hier nicht reicht und dort zu wenig ankommt. Man lässt sich vom Amt bewusst von A nach B schieben. Was das Amt sagt, wird gemacht.
    Es fehlt allerdings an jeglicher Selbstinitiative – bei den meisten zumindest. Es ist, überspitzt ausgedrückt, wie im Kuhstall. Alle Viecher blöken, haben Hunger und warten tagtäglich auf die Futterration des Bauern. Keiner kommt allerdings mal auf die Idee, auszubüchsen und auf eigene Faust nach Nahrung zu suchen. Die Wiese ist ja auch riesen groß und draußen gibt es mehr Feinde als im Stall. Also wird das System Hartz-IV weiter geduldet, wenns einem auch nicht gefällt.

  11. Hömme 7. März 2008 um 13:57 #

    Warte schon seit fünf Monaten auf
    mein Arbeitslosengeld.Keine reagtion
    vom Arbeitsamt.Wird nicht bearbeitet.
    Bin fast jeden Tag da.Scheint denen in Cloppenburg wenig zu interessieren.Meine Frau meine vier
    Kinder und ich,sind schon am verhungern.Seit Monaten ohne Geld.

  12. Sonnenberg 15. März 2008 um 22:51 #

    Ich habe ein großes Problem, das in unserer Gesellschaft noch nicht gelöst wurde.Ich habe ein24jährigen Sohn bei mir zu Hause wohnen.Er hat keine Krankenversicherung, weil er selbst die Versicherung nicht bezahlen kann.Er hat kein Anspruch auf AG2,weil mein Mann zu viel Einkommen hat.Für eine Familienversicherung ist es zu alt,was sollen wir tun?

  13. abonym 12. August 2008 um 17:52 #

    Das sind wieder mal die wessies von den Sachen reden von den seh am wenigsten ahnung haben.
    345 € minus strom / gas / versicherung / schulden was bei hartz4 leider nicht ausbleibt. Wenn de gut bist hast vieleicht 150 €s noch drüber.
    Tja und dann verrat mir mal bitte wie de davon fahrtkosten zu ne erntearbeit ranbekommen sollst.
    Du ar*** weist wies ist auf probearbeit zu sein im Winter -10°C aufen bau bekommst 0 €s dafür nisch im Kühlschrank und nix zum essen nur Kaltes Wasser in ner vergammelten Colaflasche. Die Mundhöle schmerzt weil dir das eiskalte wasser alles zerfriest!Wenn ich so was lese könnt ich ausrasten.
    Nach der wende hat man schnell kapiert im osten wenn de was willst werden arschbacken zusammen ziehn und durch doch allein tja ganz sicher nicht.
    ich hol mal en bißchen weiter aus
    8 Klasse hauptschule da war de wende ich hab wie o.g. mich zusammen gerießen mit 1,0 abgeschlossen weil ich kein assie werden wollte . Tja das arbeitsamt sagte mach was und du wirst was tja nix war wahr.
    Aus de schule überbetrieblich dann in der ausbildung mit rechten gesogs angelegt wegen diskriminierung von Mitazubis.Tja lief dann alles den berg abwärts weil: ich dann fällig war! Hilfe war da nix.
    Dann gesundheitslich lief einiges schief und ewig arbeitslos.
    Eine Maßnahme nach der anderen, aber mehr als seelische erholung auf kurzzeit wars nicht.
    zeitarbeit probiert mehr als schulden nix geworden bei 800Km entfernung doppelte kosten kein wunder nix was versprochen war wahr.
    Unterstützung vom Amt wegen Fahrtkosten für den erst Monat da komm dann sollche Sprüche wie na dann zahlen seh eben keine Miete dann habens eh das geld.
    Ihr Fi*** habt doch gar keine Ahnung von was ihr da redet!!
    Ich wünsch dir dieses scheiss Leben gern das ihr mal wiest wies ist so zu leben.
    Aber sicher ich weis mittler weile wie ihr wessies über uns ossies denkt.
    Durft mir ja genug beleidigungen von sollche wie euch Fi** in Zeitarbeitsfirmen anhören.
    Ich wünsche euch ein qualvollen Tod bye !!

  14. lexica 12. August 2009 um 08:31 #

    ich kann bei manchen sachen den staat nicht verstehen,ich hatte arbeit gehabt und durfte nicht,da meine kinder 11 und 13 zu klein sind,meinte das jugendamt.nun ist eine tochter ausgezogen zu pflegeeltern,da es dort ja mehr gibt.dadurch bekam ich einen zwangsumzug.ich bekamm ausser den wagen einen sprinter ,nichts!helfer und fahrer sind dann abgesprungen und ich stand da.zum schluss aren wir drei erwachsene und ein 9 jähriges kind und haben den umzug in 16 stunden bewältigt.sogar mussten wir den herd alleine anschliessen.was ist da noch rechtens?????

  15. Brigitte Rogge 4. September 2009 um 15:23 #

    Ich habe eine bitte,Sie helfen doch bei ungerechtigkeit.Ich möchte,das vor der Wahl was veröffendlicht wird,mir wurde ein Grabstein für mein Sohn vom Job-Center,und Sozialamt abgelehnt.ich werde gezwungen,das Grab ausbuddeln zu lassen,das kann ja wohl nicht sein,ich brauche hilfe,und bitte Sie, mir zu helfen.Ich weiß nicht an wem ich mich noch wenden kann,ich bin Hatz vier empfänger und habe im Monat 100,-€ zum Leben,davon kann ich das nicht machen lassen.Vielen Dank für Ihre Zeit.Ich möchte,das diese Angelegenheit durch die Medien geht.
    Telefon XXX oder XXX ich hoffe das dieses Schreiben irgend jemanden bei Ihnen erreicht Gruß Frau Rogge

  16. Hugo 22. Dezember 2009 um 15:56 #

    Den Leuten die sich hier über H4 negativ äußern, kann ich nur eins sagen: Montags zum Chef gehen und zu ihm sagen: Du kannst mich mal am A…. lecken ich werde Hartz IV – Empfänger. Es sollte mich nicht wundern wenn man bei einer derartigen Argumentation nicht in kürzester Zeit in den Genus kommt wie ein Hartz IV- Empfänger in Saus und Braus zu leben.
    …Mache dich nicht über Narben lustig, wenn du noch nie eine Wunde gehabt hast!

  17. Hier klicken... 29. Juni 2010 um 23:50 #

    Ich bin jetzt selbständig, aber ich war Hartz IV. Wollen wir nicht einfach alle Hartz IV Empfänger zwangtöten? Dann müsst Ihr euch nicht immer über diese üblen, stinkenden, faulen Schmarotzer aufregen. Ich hoffe aber, dass auch Ihr mal in die Lage geratet. Dieses Gefühl bekommt, kein Mensch mehr zu sein, sondern abschaum. Wenn man dieses Gefühl betrachtet und alles was man an Schikanierungen die man über sich ergehen lassen muss von Hartz IV Sachbearbeitern, dann sollte ein Hartz IV Empfänger 2000Euro verdienen!!!

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.