Die leicht manipulative Loveparade-Doku

Herr Schaller, Geschäftsführer der Lopavent GmbH und Veranstalter der Loveparade, geht dieser Tage in die Offensive. Am Montag wurde die Website www.dokumentation-loveparade.com online gestellt. Der Veranstalter dokumentiert auf dieser Website die Geschehnisse vom 24.07.2010, jenem schrecklichen Samstag, an dem 21 Personen bei einer Massenpanik den Tod fanden. Der Veranstalter betont, dass die Website der Aufklärung dienen soll. Doch eigentlich geht es wohl mehr darum, den eigenen Kopf zu retten. Denn die Dokumentation lässt mehr Fragen offen, als sie beantworten würde.

Diese Dokumentation zum Loveparade-Unglück setzt ein falsches Signal. So sehen es viele Beobachter und auch die ermittelnde Staatsanwaltschaft. In wenigen Tagen tagt der Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages zu den Vorkommnissen bei der Duisburger Loveparade. Da möchte man wohl im Vorfeld noch etwas das Volk manipulieren.
Auf der Website wurde ein gutes Dutzend Videofilme der Überwachungskameras online gestellt, welche die Bewegungen der Besucher  vom Start der Veranstaltung bis ca. 16:30 Uhr dokumentieren sollen. Das Videomaterial endet ca. 20 Minuten vor dem eigentlichen Unglück und gibt somit keine verlässliche Aussage darüber, wieso und vor allem warum die 21 Menschen sterben mussten.

Da die Website Dokumentation Loveparade dezent manipulativ arbeitet, kommt hier ein kleiner manipulativer Zwischengedanke. Stellen Sie sich vor, ein Betreiber möchte eine möglichst spektakuläre Achterbahn eröffnen. Dem Betreiber sind gewisse Risiken bewusst, schließlich soll die Achterbahn möglichst spektakulär sein. Es kommt der TÜV und testet die Anlage im „kalten“ Zustand ohne Gäste. Es gibt keine Bedenken und die Anlage wird freigegeben. Am Tag der Eröffnung kommt es jedoch zu einem Unglück. Bei der dritten Fahrt wird der Wagen der Achterbahn in einer extremen Kurve aus der Bahn gerissen. Alle 21 Insassen sterben. Der Betreiber schiebt jedoch alle Verantwortung von sich ab. Schließlich hat der TÜV sein O.K. gegeben.

Zurück zur Loveparade. Fakt ist, es gab eine Massenpanik. Fakt ist, die Koordination zwischen Security-Personal und Polizei verlief äußerst schlecht. Fakt ist, die Polizei hatte drei Sperren errichtet, hinter denen sich die Besucher stauten. Fakt ist, dass nach dem Lösen von zwei dieser Sperren massive Besucherströme aufeinander zuliefen. Fakt ist, dass der Zugang auf die Rampe durch die dritte Sperre in dieser Zeit nicht möglich war. Erst nachdem auch diese dritte Sperre gelöst wurde, hätte sich die Menschenansammlung lösen können. Doch genau das Gegenteil ist eingetreten.

Fragt man ein kleines Kind, ob es was Schlimmes angestellt hat, so schüttelt es entgeistert den Kopf und zeigt mit dem Finger auf seinen Kameraden. Fragt man bei den Machern der Loveparade nach Fehlern, so wird zwar beteuert aber gleichzeitig ebenfalls mit dem Kopf geschüttelt und auf die Beteiligten gezeigt. Interpretiert man die Loveparade-Dokumentation der Lopavent GmbH, so soll der Eindruck vermittelt werden, die Polizei wäre an dem ganzen Unheil schuld. Hätte und wäre die Polizei … so würden die 21 Toten heute noch leben. So einfach kann eine Schuldabkehr funktionieren.
Jeder kann sich über die Website alle Aufzeichnungen der Überwachungskameras anschauen und sich dazu seine Gedanken machen. Da geht es über Stunden recht gesittet zu. Da sieht man hier und da mal eine kleinere Personengruppe stehen. Und dann sieht man da ab ca. 15 Uhr die Polizei aufziehen, welche kurz darauf drei Sperren errichtet. Wieso die Polizei zu dieser Maßnahme gegriffen hat, ist bis heute immer noch nicht wirklich geklärt. Ganz sicher jedoch wollte die Polizei weder die Besucher noch den Veranstalter damit verärgern.

Ich komme zum Ende hin nochmals zur manipulativen Beeinflussung. Die Doku-Website soll in erster Linie der Aufklärung dienen. So bringt es auch einer der Sätze auf der Startseite auf den Punkt: „Dieser Film zeigt, was sich am 24. Juli 2010 ereignet hat.“ In der Tat tut dies diese Dokumentation. Doch eigentlich müsste die Aufklärung schon Tage, gar Wochen zuvor beginnen.
Dem Veranstalter war die Lage des Veranstaltungsgeländes bewusst. Dem Veranstalter war ebenfalls bewusst, dass es nur einen zentralen Zugang zum Gelände gibt. Dem Veranstalter war bewusst, dass über diese Rampe stündlich mehrere Zehntausend Personen ein- und ausgehen mussten. Dem Veranstalter war bewusst, dass bei einer zu erwarteten Besuchermenge von über einer Million Menschen sich an der Rampe stündlich über 100.000 begegnen werden. Dem Veranstalter war bewusst, dass die Rampe die Achillesverse bilden wird.

Im Nachhinein sind alle anderen schuld. Weil die Polizei ihre eigenen Sperren errichtet hat. Weil der Verbindungsbeamte kein Funkgerät und kein Mobiltelefon hatte. Wahrscheinlich waren auch die Besucher durch ihr gieriges Laufverhalten schuld. Und höchst wahrscheinlich lag es auch am falschen Wetter. Das Gelände war auf alle Fälle ideal geeignet. Man sah im Vorfeld keine Bedenken wegen der Rampe und der Besuchermasse. Und das eigene Security-Personal war vollkommen Herr der Lage. Eigentlich hätte es den Eingriff der Polizei gar nicht benötigt. Dann wäre es zu dem Unglück auch nicht gekommen.

Für wie naiv hält man die Bevölkerung wohl? Offensichtlich für so blauäugig, dass man der Meinung ist, mit über 20 Stunden Videomaterial vom eigentlichen Problem ablenken zu wollen.

GD Star Rating
loading...
Die leicht manipulative Loveparade-Doku, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

, ,

Eine Antwort zu Die leicht manipulative Loveparade-Doku

  1. Irisanna 1. September 2010 um 11:55 #

    Anhand der zahlreichen Original-Dokumente und Protokolle, die über das Netz abrufbar sind und aufgrund zahlreicher Aussagen und Angaben anderer, hat sich der Eindruck, dass sich neben der Stadt Duisburg auch der Veranstalter von jeglicher Verantwortung und Schuld rücksichtslos befreien will, weiter verstärkt. Denn es bleibt dabei: Die massiven Sicherheitsbedenken waren von Anfang an bekannt- auch dem Veranstalter!! Dass die Zuwege zum Veranstaltungsgelände ein nicht lösbares Sicherheitsproblem darstellten, wurde mehrfach dokumentiert! Das war dem Veranstalter, der Stadt Duisburg, der Polizei und der Feuerwehr bekannt. Bereits hier hätte zwingend ausschließlich eine Absage der gesamten Veranstaltung in Duisburg die einzige Konsequenz sein dürfen. Doch Profitgier seitens der Stadt Duisburg und des Veranstalters haben dafür gesorgt, dass gültige Sicherheitsnormativen aufgehoben wurden! Das ist die eigentliche Ursache! Die Wurzel des Übels begann schon viiiiiel früher- und nicht erst am tatsächlichen Veranstaltungstag.

    Die Polizei als solche hatte doch gar kein Interesse an der Veranstaltung!! Die profitieren nämlich nicht davon!

    Ich bin entsetzt und sehr zornig, dass die Veranstalter sich schlicht weigern, Verantwortung zu übernehmen und so den Angehörigen signalisieren: Es tut uns leid! Auch der OB Sauerland versteckt sich, genießt die nun freie Zeit, bezieht weiterhin ein steuerlich finanziertes Gehalt, was wir nie erreichen werden und schnöselt hier und da mal mit seinen runden Kuhaugen in die Kamera. Aber Schuld, Verantwortung? Nein! Da schrubben alle ihre ach so weiße Weste und bewerfen andere mit Dreck. Hier und da ein paar neue Baustellen aufgemacht und schon schaut keiner mehr zu dem, was die Ursache der tragischen Katastrophe ist, die nicht nur junge Menschen das Leben gekostet hat, sondern auch Angehörige und Freunde in tiefes Unglück stürzt. Für Tausende Menschen wird das Leben nie wieder das sein, was es war. Und wir haben alle nur das eine Leben!!

    Darum ist das Label „Loveparade“ unwiderruflich mit Blut befleckt. Ich wünsche den Verantwortlichen, die die grundsätzlich gültigen Sicherheitsnormen „über Bord geworfen“ haben, ein Einsehen und die Stärke zu sagen: Ja, wir haben falsch gehandelt, als wir die mehrfach deutlich gemachten Sicherheitsbedenken ignoriert und die Sicherheits-Bestimmungen, die das Leben aller Teilnehmer hätten sichern können, ausgehebelt haben. Und der Schaller hat da mal eben mit Druck gearbeitet- und das soll nun die „Dokumentation Loveparade“ widerlegen, oder was? Das ist so ekelhaft, so widerlich!

    Mit der Dokumentation hat sich das Loveparade-Label ein Armutszeugnis geschrieben. Friede, Freude, Eierkuchen. Das war das Motto. Heute ist das Loveparade-Label verkommen zu einem Sumpf geldgeiler Egozentren, die wissentlich mit dem Leben junger, lebensfroher Menschen gespielt haben.
    Die Fehler, soweit sie Fehler sind, der Polizei, waren die Konsequenzen. Die Ursache jedoch waren die Ignoranz der Veranstalter. Und wofür? Für Geld …. für´s Image, für Ich-bin-toll, ich Bin Gott, ich bin allmächtig. Ist das die Welt in der ich lebe? (Nein, das ist sie nicht, denn die Gesellschaft als solche hat sich nun zusammen gerottet, sie hat das Böse, mal ganz perfide ausgedrückt, identifiziert und rebelliert.)

    Und der Sauerland versteckt sich und harrt aus, tritt also nicht zurück, weil er dann seine Pension i.H.v. 3.700€ monatlich verlieren würde. Bei einer Abwahl bleibt ihm diese Pension. Mir ist schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.