Das Nokia N8 in der Symbian-3-Falle

Heute wird es mal etwas technischer, dafür aber genauso verbockt wie all die anderen Fundstücke in meinem Blog. Es geht um den immer noch größten Handyhersteller der Welt – Nokia – und dessen neustes Flaggschiff das N8. Das N8 soll den lange erhofften und wichtigen Anschluss an Apple mit seinem iPhone und den anderen Herstellern der vielen Touch-Phones bringen. Nokia ist kein Euro zu schade, mit großen Marketingmaßnahmen auf allen Kanälen im Internet das neue N8 zu promoten. Zu kaufen gibt es das neue Wunderding ab Ende September. Doch der erwünschte Käufer kauft mit dem N8 ein Auslaufmodell. Hightech von der Resterampe sozusagen. Denn mit dem N8 steigt Nokia aus der Entwicklung des Betriebssystems Symbian^3 aus. Jenes System, welches auf dem N8 zum Einsatz kommt.

Gestern hat der Mobilfunkkonzern seine diesjährige Nokia World abgehalten. Die Firma hat dabei ihre neusten Produkte vorgestellt: C6, C7, E7 sowie eben auch das N8. Auch ging es um neue Dienste und das „neu“ entwickelte Symbian^3 (meint 3. Ausgabe). Eben jene neu vorgestellten Handys werden mit dieser Symbian-Version ausgeliefert. Doch die nächste Version ist bereits in Sicht. Nokia arbeitet bereits an der 4. Ausgabe (^4) und entwickelt parallel das MeGoo. MeGoo soll vergleichbar zu Android werden und komplett auf Linux basieren. Doch dies nur nebenbei.
Zurück zu Symbian. Die Version 3 wurde im Unterschied zum Vorgänger ^1 nur an der Oberfläche runderneuert. Das System blieb quasi das selbe. Man wollte mit dem Facelifting sich dem Stand von Android und iOS nähern. Das zukünftige Symbian^4 wird jedoch weder kompatibel zur aktuellen 3. Ausgabe, noch werden sich die Oberflächen ähneln (so zumindest der aktuelle Stand). Die Käufer eines N8 investieren beispielsweise ca. 450 Euro in „Technikmüll“ mit „Verfallsdatum“.

Auf der Nokia World hingegen gab man sich kämpferisch: „Nokia ist zurück„. Denn in den letzten Monaten oder gar Jahren musste Nokia erhebliche Rückschritte hinnehmen. Die Verkaufszahlen minimierten sich von Quartal zu Quartal, weil Firmen wie Apple mit seinem iPhone und HTC mit seinen durchdachten Smartphones dem finnischen Konzern wichtige Kundschaft abluchste. Man darf sich zwar immer noch Weltmarktführer nennen, doch die Zeiten waren schon einmal spür- und messbar besser. Es musste also etwas passieren.
Nokia entwickelte fast ein Jahr lang ein neues Modell, welches den Konzern schlagartig nach vorne katapulieren sollte. Das Gehäuse sollte aus einem gefrästen Alublock stammen – so wie beim neuen iPhone, dem HTC Legend und weiteren Modellen. Der Bildschirm musste (relativ) groß und farbenprächtig ausfallen. Man entschied sich für ein 3,5 Zoll-Display mit AMOLED-Technik. Multitouch, Lagesensor, GPS, WLAN usw. gehören zum Mindestmaß an Ausstattungen. Zusätzlich gibt es eine quasi kostenlose Nutzungserlaubnis für die runderneuerten Nokia-Maps. Nokia wollte allerdings noch einen drauf setzen und spendierte dem neuen Modell eine 12-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv. Die damit erzielbaren Aufnahmen sind für eine Handykamera mehr als lobenswert. Und selbst HD-Videos mit 720p-Auflösung kann man aufnehmen; auch diese bestechen durch hervorragende Qualität. Beim Betriebssystem musste man sich an die Quasi-Standards von Android und iOS orientieren. Dabei heraus gekommen ist Symbian^3 mit einer gelungenen Oberfläche. Fertig war das neue Flaggschiff: das N8.

Solch gelungene Arbeit muss auch entsprechend vermarktet werden. Seit Wochen arbeiten wohl Dutzende von Mitarbeitern an Videos, Animationen und Events. Auf der eigens eingerichteten Event-Seite von Nokia kann man einen Großteil der Ergebnisse sich anschauen. Für die internetaffinen Kunden hat man auch einen Blog gestartet, in welchem man über die ganzen Community-Aktivitäten berichtet. So fährt bspw. ein umgebauter UPS-Wagen durch halb Deutschland, um in Großstädten die Mystery-Tour abzuhalten. Dabei kann man sich im Truck das N8 in allen Farbvariationen (schwarz, silber, grün, blau, orange) anschauen, testen und den mitreisenden Mitarbeitern von Nokia spezifische Fragen stellen. Alles zum Wohle der Community und mit der Aussicht auf hohe Verkaufszahlen. Die Netz-Gemeinschaft nimmt jegliche neue Information über das N8 gierig und zeigefreudig auf. Die unzähligen Videos auf Youtube zeigen den Effekt. Nokia hat wohl auch viele Testmodelle verschickt, denn unzählig viele Blogs und Portale konnten schon mit dem N8 „rumspielen“.
Auch Nokias App-Store, der OviStore, durfte eine Runderneuerung erfahren. Man betont bei Nokia, dass der Bestand an Applikationen rasant gewachsen sei. Die Marketing-Maßnahmen müssen also Früchte tragen. Dies soll in ersten Linie das N8 erledigen. Und so wie es aussieht, wird das N8 wirklich ein ganz gelungener Wurf. Auf den Ranglisten diverser Handyportale findet sich das neue Topmodell von Nokia ganz oben. Der Erfolg läuft diesem Mobiltelefon somit etwas voraus.

Doch Nokia riskiert viel, die gehypte Kundschaft schnell und eventuell für lange Zeit zu verlieren. Denn mit dem N8 holt sich der Besitzer ein Auslaufmodell ins Haus – zumindest was das System anbelangt. Nokia wird höchstens zur Fehlerbereinigung und eventuell zur Geschwindigkeitssteigerung neue Updates heraus bringen. Doch der Umstieg auf die Folgeversion von Symbian bleibt dem Käufer verwehrt. Nach einem Jahr kann er sich also nach einem neuen Handy mit dem wirklich viel besseren Symbian^4 umschauen. Für 450 Euro erwartet ein Käufer jedoch einen etwas längerzeitigen Mehrwert. Einen Computer kauft man auch nicht jedes Jahr neu, weil das Betriebssystem veraltet ist. Nokia begeht hierbei einen katastrophalen Fehler, der sich meiner Meinung nach in naher Zukunft negativ auswirken wird.
Wie muss sich ein N8-Besitzer in spätestens einem Jahr fühlen, wenn neue Nokia-Modelle im Laden stehen, welche dieses ehemalige Topmodell im sprichwörtlichen Sinne alt aussehen lassen? Klar ist die Handybranche schnelllebig. Was heute noch technisch modern ist, ist in vier Quartalen gewöhnlicher Standard. Doch man könnte die Lebenszeit eines Handys auch verlängern, wenn man möchte. Apple und Google machen es vor. Für das „alte“ iPhone-3 gab es erst vor kurzem die neuste iOS-Version und Google lieferte zuletzt mit Android 2.2 (Froyo) eine Version mit vielen neuen Funktionen. Das Stichwort war dabei für beide Firmen die Abwärtskompatibilität. Auch ältere Geräte (Modelle) sollen in den Genuss der neuen Versionen kommen.

Bei Nokia hält man von solchen Ideen wohl wenig. Im finnischen Espoo hat man nur das neue Ziel Symbian^4 und MeGoo vor Augen. Dabei muss es auch sprichwörtliche Opfer geben. Da man wohl nach dem Leitsatz „alles neu macht der Mai“ entwickelt, gibt es keinen Blick zurück. Die Abwärtskompatibilität wird wegen neuer, technischer Möglichkeiten geopfert. Neues System heißt auch neue Mobiltelefone. So einfach ist Nokias Zukunft.
Interessenten eines N8 haben die Qual der Wahl. Kaufen sie sich ein derzeitiges Topprodukt mit einem System, welches in einem Jahr überholt ist. Oder kauen sich noch ein weiteres Jahr an den Nägeln und warten auf die Symbian^4- oder MeGoo-Modelle. Beide Optionen sind für Nokia kein Zugewinn. Denn im ersten Fall produziert man verärgerte Kunden, welche sich den nächsten Nokia-Kauf streng überlegen werden. Im zweiten Fall verliert man die Kundschaft eventuell noch schneller an die Konkurrenz. Und offensichtlich verhält sich die derzeit auch etwas cleverer.

GD Star Rating
loading...
Das Nokia N8 in der Symbian-3-Falle, 2.4 out of 5 based on 9 ratings

, ,

21 Antworten zu Das Nokia N8 in der Symbian-3-Falle

  1. Ich 15. September 2010 um 10:52 #

    So ein Blödsinn. Sorry, aber mehr ist dieser Artikel hier nicht.
    Nur weil irgendwann ein neueres Betriebssystem entwickelt wird, ist das aktuelle deswegen schon „Technikmüll“? Nur weil man ein IOS und Android (bei beiden auch nicht auf allen Geräten!) auf neuere Versionen Updaten kann, ist das N8 noch lange kein Müll. Bei allen anderen Handys ist es auch so, das man mit dem darauf befindlichen System leben muss. (und auch sehr gut kann)

    Und ob Symbian^4 wirklich „besser“ wird, ist noch abzuwarten. Mir gefällt die 3 besser …

    Mal abgesehen davon das Symbian^5 auch schon in Planung ist. Wann soll man denn nach Ihrer Meinung ein Gerät kaufen? Wenn irgendwann die „finale“ Handybetriebssystemversion raus ist, die dann 100 Jahre so bleibt und nicht geändert wird?

    Länger als 3 oder 4 Jahre hat doch eh keiner der technikbegeisterten Leute ein Handy. Von daher ist das nicht umdatefähige OS das kleinste Problem das man haben kann.

    Android und iOS haben im übrigen die Updates dringend gebraucht, weil wichtige Funktionen gefehlt haben. Wenn die in Symbian (mit Sicherheit) von Anfang an drin sind, wozu brauche ich dann ein Update. (von evtl. Fehlerbereinigungen abgesehen) Mein Auto wird auch nicht einmal im Jahr auf das neue aktuelle Design geupdatet.

  2. starklaus 15. September 2010 um 11:04 #

    Was für ein einseitiger und negativer Beitrag. Viel zu negativ lastig zu ungunsten Nokias.

  3. Technikfreak 16. September 2010 um 00:14 #

    Ich bin selber im besitz eines Samsung Wave und bin der überöegung mir einen Nokia N8 anzuschafen. Das Betriebssystem spielt hierbei für mich eine sehr große Rolle. Was bringt es mir wenn ich kein Symbian 4 darauf updaten kann.
    Es ist ja auch so keiner geht in einen Laden und gibt sehr viel Geld für einen neuen PC aus. Und als Betriebssystem hat man dann Vista. Das ist doch auch doof. Ich finde das beste Betriebssystem ist im Moment Android, davon könnte sich Nokia wirklich eine Scheibe abschneiden und etwas dazulernen. Denn optisch und technisch gute Handys haben Sie ja schon. Aber um die Leistung ganz auszuschöpfen fehlt halt das richtige Betriebssystem.

  4. Ich 16. September 2010 um 11:14 #

    Der furchtbare Mailclient und der fehlende Sync mit Outlook ist also das „beste“ an Android…
    Es kommt immer drauf an, was man mit dem Gerät machen will und wenn man einigermaßen ernsthaft damit arbeiten möchte, dann ist Android nix. Ich hatte selber 2 Tage eins, dann hat mich der fehlende Funktionsumpfang genervt und ich bin zurück zu meinem S60 Handy.

    Soll nicht heißen, das ich Android grundsätzlich schlecht finde! Es ist aber auch nicht das Beste das je erfunden wurde. Bzw. ist es einfach davon abhängig, was man gern mit dem Gerät machen möchte.

    Für meine Bedürfnisse passt Symbian einfach am besten und ich bin froh, das Nokia nicht auf den Android Zug aufgesprungen ist, sondern noch diese Alternative bietet.

    Was hat man davon, wenn man ein S^3 auf ein S^4 Handy Updaten will? Ist dann alles schöner, schneller und toller? Solange es mit S^3 gut läuft ist es doch schön.

    Und wems garnicht gefällt, der solls halt nicht kaufen und sich dann ein S^4 Handy zulegen, das sich nicht auf S^5 updaten läßt 🙂

  5. Jim 22. September 2010 um 09:02 #

    Meiner Meinung nach kommt Nokia egal mit welchem Smartphone nicht annähernd an die Qualität der anderen Anbietern. Zwar ist Nokia der größte Mobilfunkbetreiber, aber in Sachen Smartphone hängen sie einfach hinter her, da helfen auch keine Updates mehr.

  6. Chris 24. September 2010 um 06:59 #

    Ein ellenlanger Artikel, der im Grund eines immer und immer wieder wiederholt: das N8 mit Symbian 3 ist in einem Jahr, wenn Symbian 4 rauskommt, veraltet und deshalb Schrott.
    Was ich vermisse, woher weiss der Autor, dass das N8 nicht auf Symbian 4 updatebar ist? Es werden Behauptungen aufgestellt, aber keine Beweise (Belege, Quellen) gebracht. Solange diese Behauptungen nicht belegt sind, zweifle ich sie einfach mal an.

  7. Dikan 8. Oktober 2010 um 08:57 #

    Eins muss man aber schon sagen, es ist wirklich sehr entäuchend wenn Nokia Anfang nächsten Jahre ein Symbian 4 Handy rausbringt – sicherlich ist das N8 bestimmt der Burner – aber wenn man schon Handys mit Symbian 4 plant und dabei Handys mit Symbian 3 rausbringt sollte man die Möglichkeit geben – die Symbian 3 Handys auf Symbian 4 upzugraden.
    Ich denke mir ich werde mir das Handy N8 anschaffen, oder vllt das E7 (Ende des Jahres) , aber wenn dann im März neue Nokia Modelle mit Symbian 4 rauskommen) – die besser sind, dann würde ich mich echt verarscht fühlen. Also Nokia macht es wie Apple und HTC. Sobald das Handy in der Lage ist das neue Betriebssystem standzuhalten, sollte man ein upgrade ermöglichen….

    Wie ich aber schon auf einer anderen Seite von Symbian gelesen habe, hat das N8 sicherlich die nötige Hardware, Symbian 4 zu unterstützen. Es könnte aber sein dass zum Beispiel durch Symbian 4 etwas die Arbeitsgeschwindikeit beeinträchtigt wird (aber nur vllt) – abwarten und Tee trinken

  8. Blogtexterer 9. Oktober 2010 um 02:12 #

    Es ist doch dasselbe mit den Computern. Dieses Jahr bot Intel beispielsweise die I3-I5-I7 Prozessoren aber für nächstes Jahr wird schon die „Sandy Bridge“ Reihe geplant, welche die I-Reihe toppen soll. Dann haben ja all die Menschen, die sich dieses Jahr einen Notebook/PC/… zugelegt haben nur Müll gekauft?! Das geht ja mal garnicht! Irgendwo muss man sich mal auf irgendwas festlegen und es dann kaufen, denn die Entwicklung kann man nicht abwarten. Früher (vor 10-12 Jahren) wäre diese Meinung vertretbar jedoch gibt es etwas, was sich Beschleunigung nennt. So wie es jeder Autofahrer kennt, passiert das in der Entwicklung auch. Der Zeitabstand zwischen 2 Ereignissen (in unserem Fall Technischer Fortschritt) wird immer kleiner. Warten auf etwas „Ewiges“ ist eine leere Vorstellung. Ich persönlich bin absolut nicht der Typ Verbraucher, der jeder neuen Technologie hinterherrennt. Benutze mein Nokia N80 seit 4 Jahren und würde es weiterhin benutzen wenn es nicht kurz davor wäre, den Geist aufzugeben. Mit Nokia N8 werde ich wohl zufrieden sein.

  9. Stephan 13. Oktober 2010 um 11:15 #

    Wieso ist das Betriebssystem wichtiger als die Hardware? Werden die Fotos mit S^4 besser, schärfer oder kontrastreicher? Werden die Videos eine höhere Auflösung haben? Wird die Empfangsleistung und die Sprachqualität besser? Wird das kostenlose Navigationssystem besser mit S^4 navigieren?
    Die Bedienung kann doch nicht wichtiger sein als die Funktion? Alle hier aufgezeiten Funktionen sind zumindest besser als bei iphone4 und HTC Desire oder Galaxy. Stand Heute. In einem Jahr wirkt jedes Handy veraltet, wie gut daß man dann noch Budget hat weil das iphone fast doppelt so teuer ist :-))
    Stephan

  10. Roland 15. Oktober 2010 um 12:35 #

    Ich finde auch, das man einfach mal abwarten muß. Letztendlich kochen alle nur mit Wasser. Vieleicht der eine, an der einen oder andere Stelle ,etwas besser als der andere, dafür ist es an anderer Stelle wieder genau umgekehrt. Jeder wird sich das anschaffen was er meint zu brauchen. Ob er es wirklich braucht, kann, so denke ich, in vielen Fällen bezweifelt werden. Sollte ich mir ein N8 anschaffen wollen, warscheinlich nur aus einem Grund. Ich könnte meinen Mp3 Player zu Hause lassen. Mein E71 macht genau das was es soll. Mir die Business Funktionen bereitstellen die ich brauche. Nur Musik anspielen tut es in schlechter Qualität. In diesem Sinne, kauft das was Ihr wirklich braucht, und nicht das was Ihr meint zu brauchen. An letzterem haben nähmlich die Marketing Experten der Hersteller einen großen Anteil.

  11. Marc 19. Oktober 2010 um 12:52 #

    Sicher ist Symbian 3 eine Sackgasse, aber ist das wirklich ein Problem?
    Solange ich zufrieden mit dem Gesamtprodukt bin, ist es mir doch völlig egal, ob da nun Symbian3 oder 4 … drauf spielt . Nach 2-3 Jahren gibt es eh wieder ein Neues.

    Das einzige Problem, dass ich hier wirklich sehe, sind die Apps. Wird es genug Anwendersoftware geben? Werden sich die Apps-Entwickler überhaupt die Mühe machen, für dieses sterbende OS SW zu entwickeln?

  12. Stefan M. 1. November 2010 um 10:59 #

    Als Erstes, ich bin Besitzer eines Nokia N8.
    Doch dies Gerät hat viele Fehler. USB Sync ist mit 3 verschiedenen Geräten nicht möglich, per Bluetooth schon?

    Dateimanager sucht man, Hochformat Tastatur ist kacke etc….

    Trotzdem bin ich mit dem Nokia N8 sehr zufrieden, glaube aber auch dass Nokia sich eine extreme Grube gräbt, wenn sie kein Upate dafür rausbringen. Dies software und Bedienung ist einfach nicht genügend zufriedenstellend.
    Ohne Update von Nokia werden viele (momentan) zufriedene Kunden sauer sein und definitiv auf ein Konkurrenz Produkt wechseln.

    Ich hoffe das Nokia den Fehler nicht begeht, aber sehe es ein wenig voraus. Das wäre den Tod von Nokia. Warum? Ein wenig Geld gespart, die rechnung geht aber nicht auf.

  13. bitteWas 17. November 2010 um 01:53 #

    Alle hier aufgezeiten Funktionen sind zumindest besser als bei iphone4 und HTC Desire oder Galaxy.

    Ja genau – wach mal auf!
    Meinst Du den schlappen 680 mhz Prozessor und den viel zu kleinen RAM?

    Oder die tolle 12 MP Kamera, die die Bilder auf 1MB-Dateien zusammenreduziert?

    Die Wahnsinns-Displayauflösung evtl?

    Das N8 ist auch von der Hardware nur biederer Durchschnitt.

    Die Leute lassen sich mal wieder blenden von dem Namen Nokia (warum nur – die produzieren seit dem N95 nur noch Mist).
    Und dann Die 12MP Kamera CZ..

    Auf den tollen OVI-Kram gehe ich nicht ein.

  14. Anonymous 17. November 2010 um 09:16 #

    Das Handy ist völlig top-super für den Preis denn geiz ist geil!!
    Was kann denn das Iphon4g sooooo viel besser ,um den krassen Preisunterschied zu rechtfertigen?!?!NIX WELTBEWEGENDES!!!
    symb 3 oder 4 …da sag ich nur bla bla blaaaääaäaää

  15. Alfdererste 17. November 2010 um 10:34 #

    Inzwischen ist klar, dass Symbian 3 alle alle Features der 4er kriegen wird und die 4er nicht rauskommt!
    Soll bedeuten es gibt einen Nahtlosen Übergang.
    Außerdem soll es nur noch Symbian heißen.
    Außerdem hat Nokia schon das erste Update für das N8 angekündigt, der 50 Neuerungen bringt (Anfang 2010).
    diese Entwicklung macht alle momentanen Sym3 Handy deutlich attraktiver! 😀

    http://www.areamobile.de/news/17052-neuer-browser-fuer-symbian-3-erstes-symbian-update-kommt-anfang-2011

  16. mgutt 22. November 2010 um 15:21 #

    Nun ist das N8 da und ich bin dumm, dass ich dem „Nokia is back“ Gelaber geglaubt habe und so schlussfolgerte, dass es besser als das 5800/N97 sein könnte.

    Kurz: Es gibt mehr Features und es ist schneller, aber dafür muss man mit noch mehr Fehlern leben.

    Nach ein paar Tagen Nutzung habe ich mein Fazit fertig:
    http://www.maxrev.de/nokia-5800-hat-die-mikrowelle-nicht-ueberlebt-jetzt-nokia-n8-t173681,start,30.htm#2686976

    Selbst der Kamera oder der Videofunktion kann ich nichts abgewinnen. „12 MP“ oder „HD Video“. Das ich nicht lache.

    Und das Amoled Display hat ausschließlich Nachteile. Das Betriebssystem ist immer noch nicht perfekt für eine reine Fingerbedienung und die zahlreichen Softwares und dazu zählen auch Hauptfunktionen des Handys wie z.B. die Navigation oder das WebTV schon mal gar nicht.

    Und da man das N8 ausschließlich per Finger bedienen kann (Stift- oder Fingernageleingabe ist nicht möglich), kann man sich ja denken wie die Bedienung ausfällt.

    Ich bin drauf und dran das Handy zurückzuschicken.

    Gruß

  17. frank 9. Dezember 2010 um 02:21 #

    Nokia baut zuverlässige funktionierende Geräte mit passendem Betriebssystem. Das reicht für 2 Jahre mindestens. Ein neues Betriebssystem gibt es bei neuen Geräten. Klar, es gibt auch Leute, die auf ihrem Pentium 4 Windows 7 haben wollen…

  18. Tron 21. Januar 2011 um 04:15 #

    Betriebssystem? Symbian 3, 4, iOS, Android uvm?

    Es ist ein Handy, mehr nicht. Will man ein Betriebssystem auf einem derartigen Gerät, sollte man sich überlegen ein WM Gerät zuzulegen. Dort hat man wirklich eine offene Plattform und braucht sich wenig Gedanken um die zusätzliche Software zu machen, welche in ein Paar Jahren rauskommt. Installieren, programmieren, ect. Aber das birgt auch riesige Nachteile mit sich. Instabilität des gesamten Systems.

    So, auf den vom Verfasser verurteilten Technikmüll, des ist das beste, was Nokia in den letzten 15 Jahren auf den Markt geworfen hat. Saubere Verarbeitung, Top System (kein Hängen, Würgen, Abstürze), gute Geschwindikeit, 12MP Kamera von CZ, GPS inkl. kostenlosem Navi, sehr lange Akkulaufzeiten, WLAN, neueste Bluetoothtechnik und noch ganz viel mehr.

    Was zum Teufel ist bitte ein IPhone? 😉 Apple, eine Firma, die nie den Sprung in die weite Welt geschafft hat. IPhone, nicht mehr als ein Modeprodukt! Versucht etwas darzustellen, was es nie erreichen wird und schon vor Jahren von zig WindowsMobile-Geräten und Symbiangeräten erfolgreich umgesetzt wurde. Also hört mir mit dem IPhone auf. Ach und vergesst nicht, Eure Netzwerkverbindungen von z.B. T-Mobile auf O2 umzustellen, bzw. diese, da gerade nicht gewünscht, einfach mal abzuschalten. Einfach nur der letzte Müll. Nein zu IPhone, nein zu Apple.

    Android? Ein System welches auf Linux basiert. Zu dem System brauch ich auch wenig zu sagen. Ist halt kostenlos und für den normalen Heimanwender, hm, wie sage ich es, ohne jetzt die Linuxliebhaber unter Euch zu beleidigen, … es ist einfach nur nutzlos und gegen jegliche Logik. Beispiel: Startet doch mal das imagunäre Programm knodara? … jetzt sagen viele von Euch, häää, watn dat! Genau so ist es. Wieso nicht einfach Taschenrechner, Player, ect schimpfen, muß es immer KTax, Ktrake und sonst irgend ein Sondermüll an Namen heißen?

    Ich schweif ab, zurück zum N8. Ein Traum, ein technisches wie qualitatives Hilight. Bin nicht umsonsten, nach jahrelanger WM-Nutzung auf Symbian zurück.

  19. Sven 21. Januar 2011 um 12:35 #

    Also ihr könnt von mir halten, was ihr wollt – ich werde nie, wirklich niemals für ein Android- oder iOS-Gerät auch nur einen Cent ausgeben. Wieso?? Weil ich mehr als zufrieden bin mit Nokia – und das schon seit C-Netz-Zeiten (kennt hier noch jemand das „C6“?? Wahrscheinlich nicht – da lag ja die Hälfte hier noch in den Windeln). Auch das nächste und übernächste Handy wird ein Nokia sein – und alle Nachfolgenden ebenso. Und es interessiert mich nicht im Entferntesten ob es nun für Android 2500 Apps gibt und für Symbian nur 2000. Punkt – aus – Ende!!

  20. heinz 10. März 2011 um 12:32 #

    Über die ganzen Iphone Jünger hier kann man wirklich nur noch lachen. Der Grund warum ihr Updates braucht, ist weil der gute Herr Jobs die grundlegendsten Funktionen vorenthält und dann in einer neuen Version als Top Neuheit verkauft, obwohl sie bei Nokias Symbian schon zur Grundausstattung gehören.

    Das einzige woran es Nokia mangelt ist ein Marketing wie es Apple besitzt, das bei seinen Zombiejüngern den Drang hervorruft etwas zu kaufen, nur um dann zu Hause festzustellen das man gar nicht weiß was man mit dem Mist anfangen soll.

    Nokia hat die essentiellen Funktionen eines Businesshandys nahezu perfekt umgesetzt. Alle wichtigen Apps gibt es bereits. Müll wie iBeer wird es darauf nicht geben. Wenn das der Grund ist warum man sich für ein bestimmtes Handy entscheidet ist man bei Nokia natürlich falsch.

  21. hofhammer 23. Mai 2011 um 08:46 #

    jetzt ist es wohl amtlich:
    http://www.areamobile.de/news/18810-nokia-ovi-ist-tot-es-lebe-nokia

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.