Apple-Gerüchte von fehlenden CD-Laufwerken und asymmetrischen Schrauben

In wenigen Wochen wird Apple neue Produkte vorstellen. Das lang ersehnte iPhone 5 wird voraussichtlich am 5. September der Weltöffentlichkeit präsentiert. Am selben Tag werden (wahrscheinlich) auch neue Modelle des iMac und Mac Pro bekannt geben. Zuvor schießen wieder einmal die Gerüchte ins Kraut. Das neuste aus dem Apfel-Buschfunk: eine asymmetrische Schraube soll private Bastelarbeiten verhindern und die neuen Modelle des iMac und Mac Pro sollen kein optisches Laufwerk mehr enthalten. Eines ist ein Hoax und das andere wäre katastrophal.

Die Firma Apple Inc. aus dem amerikanischen Kalifornien verweigert im Vorfeld von Produktpräsentationen grundsätzlich jegliche Bekanntgabe von Details. Ein Produkt samt seinen Daten erscheint dann, wenn es präsentiert wird und es gleichzeitig zu kaufen gibt. Auf diese Art und Weise hat Apple bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde Zeit, Produkte und Software ohne Ankündigungen verändern zu können.
Auf der anderen Seite befeuert man mit solch einer Firmenpolitik allerdings auch die Gerüchteküche. Jedes noch so kleine Detail wird von der Internetgemeinde aufgenommen und breitgetratscht. Hat das neue iPhone nun eine 1,7 oder 1,5 Milimeter dicke Glasscheibe? Wird der Button für Google-Maps auf dem Homescreen sein oder nicht? Deuten die Preisnachlässe auf eine baldige Präsentation hin? Die Fangemeinde läuft sich Wochen vor einem möglichen Termin warm und macht jedes Detail zur Nachricht.

Die wilden Spekulationen können Apple nur recht sein. Sind sie doch die perfekte Werbung: Public-Relations zum Nulltarif. Manchmal jedoch schießen die Hobby-Journalisten auch über das Ziel hinaus und veröffentlichen ungeprüft den neusten Hype. Zuletzt geschehen mit der asymmetrischen Schraube. Ein Gerücht von einer nicht existenten Schraube verbreitete sich innerhalb weniger Tage in allen Medien. Und niemand bemerkte den Schwindel.


©: day4, Lukasz Lindell

Lukasz Lindell von der schwedischen Designfirma day4 hatte eine Idee: er konstruierte eine falsche Schraube und verbreitete danach ein „echtes“ Gerücht. Apple ist bekannt dafür, ihre Geräte so zu konstruieren, dass sie gar nicht oder nur mit kniffligem Aufwand geöffnet werden können. Da passt eine „Anti-Bastler-Schraube“ perfekt ins Bild. Kaum war das Bild bei einem bekannten Anbieter hochgeladen und ein passender Text geschrieben, hatte bereits das erste Blog das Gerücht weiter verbreitet.
Schneeballartig breitete sich die Geschichte von der asymmetrischen Schraube aus. Doch keiner der Multiplikatoren überprüfte ernsthaft dessen Wahrheitsgehalt. Wozu auch. Gerüchte „leben“ umso besser, je weniger sie mit der Wahrheit überein stimmen.

Wenige Tage später erlöste Lukasz Lindell die Fangemeinde und erklärte die Nachricht zum Hoax. Er war überrascht über die rasche Verbreitungsgeschwindigkeit. Die Erkenntnis seien ihm bei dem Experiment wichtig gewesen. So hatte der Scherz am Ende doch noch etwas Gutes.

Ein anderes Gerücht ist jedoch weniger gut und beschäftigt sich mit den kommenden Modellen des iMac (iMac13,2) und des Mac Pro (MacPro6,0). Laut Appleinsider sollen beide Modelle ohne ein optisches Laufwerk ausgeliefert werden. Gerade beim iMac könnte Apple den gewonnen Platz dazu gebrauchen, das Gehäuse dünner zu gestalten. Wer auf ein optisches Laufwerk angewiesen ist, müsste sich notgedrungen ein USB-Laufwerk kaufen.

Das Vorgehen von Apple wäre nicht neu. So hatte der Konzern damals recht früh das Floppy-Laufwerk aus seinen Geräten verbannt. Auch Parallel- und Seriellanschluss hat man frühzeitig durch USB und Firewire ersetzt. Apple entwickelt nach der Leitlinie: eine Technik deren Ende sich abzeichnet, wird nur so lange wie nötig unterstützt.

Besitzer von DVDs, Blueray oder Programmen und Bildern auf selbst gebrannten CDs werden das Nachsehen haben. Ich persönlich halte die Entscheidung von Apple für verfrüht und unüberlegt. Nicht jeder hat all seine Daten bereits in der Cloud geparkt. Viele haben stapelweise Filme auf den optischen Scheiben gespeichert. All die Musik-CDs muss man vor dem Umstieg auf einen neuen iMac digitalisieren oder eben ein externen Laufwerk kaufen. Apple macht sich mit dieser Entscheidung sicherlich (derzeit) keine Freunde. Hoffen wir also, dass es auch nur ein falsches(!) Gerücht bleibt.

GD Star Rating
loading...

, , ,

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.