Ein Zoo ist Tierquälerei

Im März starb Eisbär Knut im Berliner Zoo. Im April starb ein Elefanten-Mädchen und jetzt vor ein paar Tagen starb das nächste Elefanten-Kind im Zoo. Immer wieder kommt es zu tragischen Todesfällen und alle wundern sich. Mal sagen Zoobesucher oder/und Zoobetreiber, es wäre dem Stress geschuldet, oder mal war ein Virus im Spiel. Im Forum des Tagesspiegels ist dazu eine heftige Diskussion entbrannt, ob es nicht an den Hygienebedingungen gelegen haben könnte. Was man auf keinen Fall sagen darf: Zoohaltung für Wildtiere ist Tierquälerei.

Dies musste ich mit meinen eigenen Kommentaren im Tagesspiegel-Forum feststellen. Man kann alles kritisieren; nur nicht die Haltungsbedingungen. Die echten Hardcore-Zoobesuchern steigen einem aufs Dach, wenn man die Bedingungen in Tierparks anspricht. Dort wäre alles artgerecht und ausreichend groß bemessen, heißt es unisono. Und auch die Pfleger wären hinreichend geschult. Dass die Pfleger nicht schuld an der Misere sind, würde ich auch noch bejahen. Doch was ist eine artgerechte Haltung? Doch wohl nur das, was irgendwelche Experten für artgerecht halten. Die Tiere selbst kann man ja nicht fragen, ob ihnen ihr Laufstall gefällt.

Im Forum streitet man sich übrigens nicht über die Größe des Terrariums der Wildlaus. Nein, es geht ausschließlich um (große) Wildtiere, die in freier Wildbahn viel mehr Platz genießen. Ich hatte folgendes Beispiel gebracht: man soll sich vorstellen, man darf bis ans Lebensende seine 100 qm große Wohnung nicht mehr verlassen. Eingesperrt in den eigenen vier Wänden sozusagen. Täglich kommt ein Pfleger und bringt einem das Essen. Und ab und zu gibt es Therapiestunden. Kein Mensch würde diesem Plan zustimmen, aber für die Wildtiere im Zoo ist es offensichtlich gut genug.

Als Antworten bekommt man dann zu hören, dass Tiere in freier Wildbahn auch nicht unbedingt länger leben. Und dass Tiere in freier Wildbahn nur deshalb so viel Fläche nutzen, weil sie ständig auf Futtersuche sind. Das sind Argumente aber keine Begründungen dafür, dass Wildtiere im Tierpark eingesperrt werden sollten.
Wildtiere, die gefangen gehalten werden, verblöden mit der Zeit. Und sie neigen sehr zu apathischen Verhaltensweisen. Wie würden Sie sich persönlich fühlen, wenn Sie in 20 Jahren die immer gleichen 10 Personen um sich herum sehen, riechen und hören würden? Und um nochmals auf das Beispiel zu kommen, bis ans Lebensende in der eigenen Wohnung eingesperrt zu sein: sie würden nach Jahren auch lethargische Verhaltensweisen aufzeigen.

Tiere haben keine Lobby. Und den Aufstand der Tiere gibt es auch nur in einem Roman von George Orwell. Tiere (im Zoo) sind unsere Sklaven. Wir halten sie in Käfigen gesperrt, damit man gegen ein Eintrittsgeld in die Nähe der Tiere kommen darf. Einen wilden(!?) Tiger aus nächster Nähe bestaunen zu können, hat schon etwas. Und wer würde in freier Natur die Möglichkeit haben, einem Elefanten auf 10 Meter Entfernung nahe zu kommen? Doch so schön diese Anblicke sind, sie dienen nur der Existenzberechtigung des Zoos. Ein Tierpark ist ein Wirtschaftsbetrieb. Wenn keine Zoobesucher kommen würden, könnte man sich die aufwendigen Stallungen, das Futter und das Personal nicht leisten. Und um möglichst viele Besucher in den Zoo zu locken, braucht es Attraktionen. Knut, Flocke und andere possierliche Tiere stehen dabei nur exemplarisch für ein perfektes Marketing der Zoobetreiber.

Wir – also die denkende Überrasse der Tiere – leisten uns den Luxus von Zoo-Anstalten, damit ganze Familien einen schönen Tag unter Tieren genießen können. Zum Glück sind wir als Besucher diejenigen, die vor der Glasscheiben stehen. Man könnte Kindern allerdings auch ohne Zootiere klar machen, dass Tiger und Elefant in freier Wildbahn bedrohte Tierarten sind. Dazu muss man Wildtiere nicht in Gehegen eingesperrt halten.
Die Betreuung von Zootieren ist aufwendig. Man muss die Viecher bei Laune halten, damit sie nicht vorschnell total lethargisch werden. Man muss Medikamente und Aufbaupräparate verabreichen, weil bei Zootieren (ebenso wie Menschen) das Immunsystem unter isolierten Bedingungen sich abschwächt. Aber den Tieren geht es allen gut, versichern die Zoobetreiber – und viele Zoobesucher ebenso. Da frage ich mich nur: woher wissen die das?

GD Star Rating
loading...
Ein Zoo ist Tierquälerei, 4.0 out of 5 based on 13 ratings

, ,

5 Antworten zu Ein Zoo ist Tierquälerei

  1. nano 3. Juni 2011 um 21:17 #

    Zoohaltung für Wildtiere ist Tierquälerei- vielleicht stimmt das sogar, aber Zootiere sind nicht der größte Teil der Tiere, die in Gefangenschaft leben. Für Tiere im Zoo wird im allgemeinen gut gesorgt, ob das immer artgerecht ist oder nicht sei dahin gestellt. Was ist mit den vielen Tieren die mal mehr mal weniger artgerecht und liebevoll in irgendwelchen Wohnungen als Haustiere leben? Müssen wir unsere Hunde frei lassen, weil sie als Nachkommen der Wölfe eigentlich im Rudel leben und durch Wälder und Steppen ziehen? Oder unsere Nutztiere? Müssen wir nicht unsere Ställe abschaffen und wieder auf die Jagd gehen? Tiere im Zoo, die in Gefangenschaft geboren wurden und die Möglichkeit haben ihren Instinkten und arteigenen Beschäftigungen nachzugehen werden die freie Wildbahn nicht vermissen, weil sie sie nie kennengelernt haben. Klar wir können sie nicht fragen, aber ihre Artverwanten, den Mensch! Vermisst ein Stadtkind, daß genügend Bewegungsmöglichkeiten, Liebe und Fürsorge erfährt das ursprüngliche Leben, wie es z.B. Urvölker leben? Ich glaube nein!

  2. Ich 5. Juni 2011 um 23:59 #

    Völliger Quatsch, Naturvölker-Kinder gegen Zootierhaltung zu stellen. Das ist ja wohl total an den Haaren herbei gezogen.

    Ein Elefant z:B. hat in freier Wildbahn einen Radius von 360 qkm. Er legt täglich ca. 40 km zurück. Wo kann denn da ein Zoo dem gerecht werden?

    Wir müssen keine Tiere bestaunen. Und wenn, dann in freier Wildbahn. Nicht in Zoos – schon gar nicht in Zirkussen.

  3. nano 6. Juni 2011 um 19:07 #

    @ich
    ich habe keine Naturvölker-Kinder gegen Zootiere gestellt, sondern Zootiere und deren Lebensbedingungen mit den Kindern in Zivilisationen wie der unseren verglichen (ist übrigens garnicht so an den Haaren herbeigezogen- schon ´mal was von dem Buch „Das verlorene Glück“ gehört?)
    Abgesehen davon ist eine Art Massentourismus zu den Wildtieren der Erde auch nicht gerade für den Erhalt der Lebensräume förderlich. Und zum Thema wir müssen keine Tiere bestaunen: nein müssen wir nicht, aber vielleicht kann ein Tier das im Zoo lebt jemanden als Kind schon so beeindrucken, daß er sich für den Erhalt der Lebensräume einsetzt. Und ohne Einsatz für den Erhalt der Lebensräume nützt uns das Wissen über die Gewohnheiten der Tiere nicht viel, weil es sie dann bald nicht mehr geben wird!

  4. Mausflaus 10. Juni 2011 um 13:47 #

    Zoohaltung ist für ALLE Tiere Tierquälerei

  5. Anonymous 27. März 2012 um 15:38 #

    ich finde zoos sind keine tieruälerei, weil manche tiere so einen zu brauchen

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.

Mit dem Absenden dieses Formulares hast Du ebenfalls die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und dieser zugestimmt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.