Panik um die neue Personen-Identifikationsnummer

Ab Juli 2007 bekommt jeder Bundesbürger – vom Baby bis zum Senior – einen Stempel aufgedrückt. Nein, nicht sichtbar auf die Stirn, dafür als Datensatz in einer zentralen Datenbank.

Was wird kommen?
Die Personenkennziffer soll den Einwohnermelde- und den Finanzämtern dazu dienen, eine Person zweifelsfrei und eindeutig identifizieren zu können. Die unterschiedliche Erfassung in den 5550 Meldeämtern wird damit zentral zusammen gefasst. Auch werden die länderspezifischen Steuernummern damit abgeschafft.
Die ersten Datenschützer haben bereits ihren Protest angekündigt und warnen vor dem gläsernen Bundesbürger.
Was bleibt?
Schon heute besitzt jeder eine eindeutige Personalausweisnummer und – sobald er berufstätig ist – eine Steuernummer. Soweit nichts Neues. Das Gefährliche an der neuen Personenkennziffer ist allerdings, dass diese Nummer nur einmal vergeben wird und auch zentral gespeichert wird. Somit ist eine leichte Überwachung und Identifizierung möglich.

Alles Panik oder was?
Der Rummel um die neue Personenkennziffer ist allerdings nicht ganz nach zu vollziehen. Auch wenn der Datenabgleich damit einfacher wird, so ist er auch heute schon möglich. Braucht man heute eventuell zwei komplette Tage, um den Lebenswandel einer Person aufzuschlüsseln, so wird der selbe Vorgang mit der neuen Nummer in ein paar Sekunden erledigt sein. Wofür man heute mehrere Stellen kontaktieren muss, so wird es in Zukunft eine einzige Datenbankabfrage sein.

Es liegt im Sinne des Bürgers, dass der Staat durch Zuhilfenahme elektronischer Datenverarbeitungsanlagen Kosten reduziert und den Personalaufwand minimiert. Globale Datenbanken sind kein Teufelszeug und keine gierigen Monster. Datenbanken sind ein notwendiges “Übel” der Moderne, welche es zu benutzen gilt, möchte man von anderen Staaten nicht abgehängt werden.

Der gesunde Respekt vor solchen Datenbeständen sollte dennoch erhalten bleiben. Auch muss eine Nachfrage nach dem genauen Inhalt der Datensätze jederzeit erlaubt sein. Der Staat hat die Chance, durch diesen Datenbestand bundesweit sehr hohe Kosten auf ein Minimalmaß zu drücken. Er sollte sich diese Chance nicht vertun, in dem er den Datenbestand wie ein schwarzes Loch behandelt.

GD Star Rating
loading...

Eine Antwort zu Panik um die neue Personen-Identifikationsnummer

  1. Eckhard v. Frantzius 3. Januar 2007 um 21:57 #

    Unsere Politiker sind Erfüllungsgehilfen der Hochfinanz. Die Numerierung der Menschen sind nur ein kleiner Schritt zur Weltherrschaft einer Weltregierung. Hierzu gehören folgende Maßnahmen: Null-Bevölkerungswachstum, Reduzierung der Weltbevölkerung, künstliche Energieverknappung. Zu viele Menschen könne mann nicht kontrollieren, daher Reduzierung der Weltbevölkerung und den Rest unter elektronische Kontrolle bringen. Die Markierung des Menschen hat in den USA schon begonnen. Bei Menschen mit bestimmten Krankheiten und bei Kindern von Prominenten werden Chips unter die die Haut implantiert, auf denen sich alle Daten befinden. Die Chips können von außen angepeilt werden, damit man diese Menschen im Notfall finden kann. Mit diesem Argument soll die Markierung aller Menschen durchgesetzt werden. Das ist die “Neue Politik für Europa und die Welt”. Schluß mit lustig, beobachten Sie bitte alle Medien sorgfältig, denn unwichtige Meldungen überdecken wichtige Meldungen. Viel Spaß bei der Auswertung der Medien!

Hinterlasse eine Antwort

Dein Kommentar wird sofort freigeschaltet. Achte bitte auf Deine Wortwahl und die Regeln der Netiquette. Alles was per Gesetz verboten ist (Volksverhetzung, Pornografie, üble Nachrede, usw.) wird ohne Rücksprache gelöscht, sobald wir davon Kenntnis erlangen.